Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
4229
Donner & Reuschel AG | Stiftungsvermögen 2016 - Qualifikationsrunde: Angebotsabgabe

Donner & Reuschel erklären ihren Vorschlag gut

Ein sorgfältig erstelltes Angebot, das die Anliegen der Stiftung im Blick hat
41 Seiten umfasst das Angebot der Bank Donner & Reuschel. Davon ist keine Seite zu viel Papier.
Die Bank Donner & Reuschel ist im Jahr 2009 aus dem Zusammenschluss der Privatbanken Conrad Hinrich Donner Bank und Reuschel & Co. hervorgegangen. Sie hat Standorte in Hamburg und München und gehört zum Versicherungskonzern Signal Iduna. Unseren Fragebogen hat die Bank nicht beantwortet.

Der Anlagevorschlag

Donner & Reuschel sendet als Angebot eine 41 Seiten umfassende Ausarbeitung mit Anhängen. Das sorgfältig erstellte Dokument nimmt kurz Stellung zum Thema „Impact Investing“ und nennt als mögliche Investitionsobjekte „Nachhaltiges Wohnen“ oder Zweitmartkfonds, die auch Krankenhäuser und Pflegeimmobilien enthalten. Kern des Anlageprozesses bei Donner & Reuschel ist die Steuerung der Aktienquote durch diverse Signale. In 6 Stufen wird die Aktienquote auf- bzw. abgebaut. Die Signale dafür kommen aus einer Kombination von Trendfolge-Indikatoren und fundamentalen Signalen wie das sog. „Fed-Modell“, das die Attraktivität des Aktienmarkts ins Verhältnis zum Rentenmarkt setzt. Konkret schlägt die Bank ein Portfolio aus 30 % Aktien und 70 % Anleihen vor. Ende September 2015 werden allerdings nur geringe Anteile in Aktien investiert: 70 % Anleihen 25,5 % Cash 4,5 % Aktien sind es. Im Aktienbereich finden wir Einzeltitel und ETFs auf Nachhaltigkeitsindizes. Investitionen mit Bezug zu Alkohol, Spielen, Tabak und Waffen meidet die Bank. Ein gesondertes Kapitel befasst sich mit der bestehenden Immobilie und der Frage, ob die Stiftung diese verkaufen oder im Bestand behalten sollte. Der Vorschlag der Bank ist mehrstufig. Schritt 1: Sichtung der Unterlagen und Vorortbesichtigung Schritt 2: Erstellung einer SWOT-Analyse (Stärken, Schwächen, Chancen, Risiken) Schritt 3: Objektprüfung und Beurteilung (z. B. in Form einer Benotungsskala) Schritt 4: Szenariendarstellung (mögliche Vorgehensweisen) An dieser Stelle zeigen Donner & Reuschel sehr gut, wie sie vorgehen würden. Auch die Themen Beteiligungen und Impact Investing werden durch zwei konkrete Angebote im Bereich geschlossene Immobilienfonds vorgestellt. Für den Wertpapierbereich erhalten wir ein im Marktvergleich günstiges Angebot: 0,3 % + MwSt. Mindesthonorar + 10 % Erfolgsbeteiligung oder pauschal 0,6 % + USt.

FAZIT:
Ein sorgfältig erstelltes Angebot, das über die Wertpapiere hinaus auch die anderen Anliegen der Stiftung im Blick hat. Im Marktvergleich ausführlich ist die Darstellung des Risikomanagements und der Aktiensteuerung. Allerdings fehlen Details zu den ordentlichen Erträgen, die die Bank erwartet. Alles in Allem sind Donner & Reuschel ein würdiger Kandidat für die Endauswahl im Beauty Contest.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
  • Der Digital Services Act gilt ab 17. Februar

Mehr Bürokratie, weniger Meinungsfreiheit, geringere Rechtssicherheit

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Haben Sie einen Webshop? Dann dürfen Sie sich auf den nächsten Schritt in Richtung Bürokratieaufbau, erweiterte Rechtsunsicherheit und Rückbau der Meinungsfreiheit „freuen“. Am 17. Februar gilt in Deutschland der Digital Services Act (DSA), den die EU-Kommission schon 2022 initiiert hat. Doch so mancher kleine Seitenbetreiber wird jetzt erst merken, was da auf ihn zurollt. FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber sieht in dem Gesetz mehr Schaden als Nutzen – nicht nur für die Unternehmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Digitalisierung im Betrieb

Gefährdungsbeurteilung bei Einführung einer IT-App

Handscanner sind in der Wirtschaft weit verbreitet und sind ein cleverer Logistikhelfer. Unternehmen, die solche Geräte einführen wollen, müssen zuvor unter Umständen eine Gefährdungsbeurteilung mit Beteiligung des Betriebsrates durchführen. Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin entschieden.
  • Fuchs plus
  • Überspringen auf Bankensektor nicht nur in den USA

Gewerbeimmo-Krise: Der Dollar dürfte profitieren

Der Letzte macht das Licht aus. © Foto: envato elements
In den USA brennt mal wieder die Hütte. Der dortige Gewerbeimmobilienmarkt weist gefährliche Krisenzeichen auf. Der Brand kann schnell auf den Bankensektor überspringen. Stärkt oder schwächt das den Dollar? Eine Szenario-Analyse.
  • Fuchs plus
  • Engel helfen beim Generationenwechsel im Unternehmen

Business Angel finanzieren Nachfolgen an Betriebsfremde

Unternehmer sollten bei der Suche nach geeigneten Nachfolgern auch an Business Angel denken. Gerade wenn die eigene Firma an betriebsfremde Nachfolger übergeben werden soll, können die Engel helfen. Sie bringen vielfach wichtige Netzwerke und oft auch Finanzierungen mit.
Zum Seitenanfang