Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2285
Wertpapiere als Stiftungsvermögen

Stiftungen fürchten den Buchhaltungs-Irrsinn

Ablauf digitales versus konvetionelles Steuerreporting. © fintegra
Belege, Belege, Belege – und immer an den Fiskus denken. Leider bleibt das auch gemeinnützigen, steuerbefreiten Stiftungen nicht erspart. Doch sie können sich das Leben erheblich leichter machen …

Seit Jahren suchen Stiftungen und Nonprofit-Organisationen verstärkt nach Alternativen bei der Geldanlage. Die niedrigen Zinsen und sinkenden Renditen bei Immobilien zwingen viele Stiftungen, die überschüssige Liquidität vermehrt in Aktien, Anleihen oder Fonds zu investieren. Diese ermöglichen positive reale Renditen, erzeugen aber gleichzeitig bei klassischem Vorgehen einen enormen Buchungs- und Beratungsaufwand für den Jahresabschluss und die Steuererklärung. Im ungünstigsten Fall wird die erzielte Rendite durch die gestiegenen Kosten auf null reduziert.

„Wertpapiere in Depots von Stiftungen sind ein Albtraum für jeden Steuerberater“, sagt Dr. Rolf Müller, Geschäftsführer der Nürnberger Steuerberatungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft fintegra. Da die Mehrzahl der deutschen Stiftungen nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) bilanziert, um die Entwicklung des Stiftungsvermögens korrekt abzubilden, müssen sie ihre Wertpapierdepots beleghaft verbuchen.

Fehler programmiert

Insbesondere für viele kleinere Stiftungen, die ihre Steuererklärung von einem ehrenamtlichen Buchhalter oder einem Steuerberater machen lassen, bedeutet das einen erheblichen Mehraufwand.

„Unsere Erfahrung zeigt, dass bei vielen Stiftungen Belege bis zu viermal bearbeitet und verschiedene Excel-Listen mit Informationen geführt werden. Damit sind Fehler vorprogrammiert“, sagt Müller. Fehler, die Stiftungsvorständen teuer zu stehen kommen können. Schließlich können sie für fehlerhafte Steuererklärungen in die Haftung genommen werden.

Mühsame Suche nach Kursen und Währungen

Vor allem, wenn der Jahresabschluss ansteht, müssen die einzelnen Positionen nach dem HGB bewertet werden. Die gängigen Buchhaltungssysteme sind hier zumeist keine Unterstützung. Kurse und Währungen müssen aus den Systemen wie Onvista herausgesucht werden.

Bei der Bearbeitung der Steuerthemen kommen die Belege noch einmal auf den Tisch. Seit 2016 behält die Bank bei vielen steuerbefreiten Stiftungen die Kapitalertragsteuer auf Ausschüttungen ein. Um diese zu viel bezahlte Kapitalertragsteuer zurückerstattet zu bekommen, muss die Höhe der Steuer ermittelt werden. Selbst in den Fällen, in denen die Freistellungsbescheinigung die Abführung der Kapitalertragsteuer verhindert hat, muss die Stiftung prüfen, ob bei der Zahlung der Dividenden die vorgeschriebenen Mindesthaltefristen eingehalten wurden.

In der Praxis oft doppelter Aufwand

„In fast keiner Stiftung oder bei deren Steuerberater und Wirtschaftsprüfer sind die Arbeitsläufe so abgestimmt, dass diese Informationen bereits in der Buchhaltung eingeholt werden, sodass in der Praxis der Beleg ein weiteres Mal in die Hand genommen wird“, berichtet Müller aus der Praxis.

Das gilt auch, wenn bei der Jahresabschlussprüfung das sogenannte Umschichtungsergebnis ermittelt werden muss. Dabei müssen realisierte Ergebnisse aus der Umschichtung im Depot erfasst werden, um entsprechend steuerliche Rücklagen zu bilden.

„Buchhaltungs-Irrsinn“

Spätestens, wenn die Stiftungsaufsicht den Nachweis für den Kapitalerhalt haben will, werden die Belege ein weiteres Mal hervorgekramt. Um die Höhe der stillen Reserven nachzuweisen, müssen die Stichtagskurse zum Zeitpunkt des Jahresabschlusses herausgesucht werden. Diese sind für die Buchhaltung nicht relevant, werden also normalerweise nicht gesondert festgehalten.

„So etwas nenne ich einen Buchhaltungsirrsinn“, umschreibt Müller das Problem vieler Stiftungen. In der Folge lassen viele Stiftungen und deren Vermögensverwalter, die sich um die Anlage der Stiftungsgelder kümmern, die Finger von Aktien oder setzen diese nur sehr zurückhaltend ein.

Bank-Reportings selten speziell auf Stiftungsbedürfnisse zugeschnitten

Zwar stellen die Depotbanken zahlreiche Steuer-Dokumente und -Reportings zur Verfügung. Doch die sind gewöhnlich auf Privatanleger zugeschnitten und berücksichtigen nicht die komplexen handels- und steuerrechtlichen Regelungen für Stiftungen und Unternehmen. „Für die Wertpapierbuchhaltung, die Steuererklärung und den Jahresabschluss von Unternehmen und Stiftungen sind sie völlig unzureichend“, weiß Müller. Die fehlenden Daten müssen daher von den Mitarbeitern der Buchhaltung, dem Vermögensverwalter oder dem Steuerberater mühsam von Hand zusammengesucht und aktualisiert werden.

Bis zu 2.500 EUR Kosten

Bei einem Depot mit 30 einzelnen Aktien oder Anleihen können dabei schnell Kosten zwischen 2.000 und 2.500 EUR anfallen. So werden etwa die Transaktionsbelege einzeln erfasst und ausgewertet. Die Stichtags- und Durchschnittskurse der Wertpapiere müssen ermittelt, ein Finanzanlagenspiegel erstellt werden. Die gängigen Steuerberatungs- und Buchhaltungssysteme am Markt würden dafür keine Unterstützung liefern, erklärt Müller.

Derzeit ist die Münchner V-Bank eines der wenigen Geldinstitute, die für dort geführte Stiftungsdepots speziell aufgearbeitete Informationen bereithält. Über eine Schnittstelle der DATEV können Steuerberater der Stiftungen für diese Depots zudem ein sogenanntes Betriebliches Steuerreporting (BSR) erstellen. Dabei werden den Depotinhabern oder deren Steuerberatern alle für die Verbuchung, den Jahresabschluss und die Steuererklärung benötigten Informationen automatisch zur Verfügung gestellt. Der Steuerberater kann die Daten mit einem Klick in das DATEV-System oder seine Software übernehmen.

Betriebliches Steuer-Reporting Stiftung

Sehr viele Stiftungen legen handelsrechtlich freiwillig Rechnung. In diesem Zusammenhang müssen die Stiftungen dann Wertpapierdepots – wie Unternehmen – beleghaft verbuchen. Darüber hinaus müssen Sie in der steuerlichen Beurteilung Ihre Situation überprüfen, inwieweit trotz Steuerfreiheit Kapitalertragsteuer einbehalten wurde und ob diese erstattungsfähig ist. Um dies tun zu können, müssen die entsprechenden Positionen im Depot beleghaft aufgearbeitet werden. Die Organe der Stiftungen müssen sicherstellen und haften dafür, dass zu Anfang des Folgejahres im Vorjahr zu Unrecht (§ 36a EStG) nicht einbehaltene Kapitalertragsteuer nachgezahlt wird.

Auch muss die Stiftung zur Bildung der sog. Umschichtungsrücklage Ab- und Zuschreibungen sowie Gewinne und Verluste im Depot gesondert beleghaft ermitteln.

Weiterhin muss die Stiftung gegenüber der Stiftungsaufsicht regelmäßig den Nachweis des Kapitalerhalts führen und braucht dafür zum Stichtag die Zeitwerte des Depots. Diese sind wiederum beleghaft zu erfassen und in den Nachweis zu integrieren.

Die digitale Lösung

  • automatisierte Wertpapierbuchhaltung nach HGB
  • Nachweis des Kapitalerhalts durch Mitteilung der stillen Reserven im Wertpapierdepot für die Stiftungsaufsicht.
  • Automatisierte Ermittlung des Umschichtungsergebnisses.
  • Behaltenachweis nach § 36a EStG unter besonderer Berücksichtigung der Bedürfnisse von gemeinnützigen Stiftungen (Einzelaufstellung der erstattungsfähigen Kapitalertragsteuer bzw. im Folgejahr nachzuzahlenden Kapitalertragsteuer).

Fazit: Erhebliche Reduktion des Zeitaufwandes „Allein in der Wertpapierbuchhaltung kann durch das Betriebliche Steuerreporting der Zeitaufwand um bis zu 80 Prozent gesenkt werden“, schätzt Müller. Die Kosten sinken bei dem Beispieldepot von rund 2.200 EUR auf etwa 1.150 EUR.

Hinweis: Zudem bekommen Vermögensverwalter mehr Freiraum bei der Aktienanlage. Sie müssen keine Transaktionen und bestimmte Assetklassen mehr vermeiden oder Fondsmäntel einsetzen, um für ein Depot einen möglichst geringen Verbuchungsaufwand zu erzeugen. Damit können sie vor allem schneller auf kurzfristige Verwerfungen an den Kapitalmärkten reagieren. Die Stiftungsverantwortlichen können schließlich mehr Geld für den eigentlichen Stiftungszweck ausgeben und erhalten ein Mehr an Prozess- und damit Rechtssicherheit.

Mehr erfahren zum Stiftungsmanager-Rating

  • Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Dürfen Arbeitgeber kündigen, wenn man Fußball schaut?

Fußball-EM: Fernsehen am Arbeitsplatz

Wer die Fußball WM 2018 während der Arbeitszeit verfolgt, riskiert eine Abmahnung.
Vor der Fußball-EM beginnt in Betrieben wieder die Diskussion um die Möglichkeit, die Spiele während der Arbeitszeit im Fernsehen zu verfolgen. Viele Unternehmen akzeptieren das. Arbeitgeber sollten aber vorher auf jeden Fall Klarheit schaffen, um Rechtsstreitigkeiten zu verhindern.
  • Fuchs plus
  • Vermögensmanager für Stiftungsvermögen 2024

Bruttorenditen: Ausgesprochen breites Erwartungsspektrum

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In der jüngsten Studie der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz zum Vermögensmanagement für Stiftungen und andere Non-Profit-Organisationen offenbart sich eine bemerkenswerte Bandbreite bei den erwarteten Bruttorenditen von 3,3 % bis zu beeindruckenden 7,49 %. Diese Analyse taucht tief in die Zahlen ein und enthüllt, was hinter den Kulissen der Finanzinstitutionen vor sich geht.
  • Interview mit Stiftungsvorständin der Stiftung Fliege Johanna Schüller und dem Geschäftsführer der Stiftungsverwaltung Gutes Stiften GmbH Thomas Ebermann

Stiftung Fliege: Einblicke in den professionell begleiteten Auswahlprozess

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Stiftung Fliege hat den Auswahlprozess zur Bestimmung eines neuen Vermögensverwalters durchlaufen. Begleitet wurde sie dabei von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz. Johanna Schüller, Vorständin der Stiftung Fliege, und Thomas Ebermann, Geschäftsführer der GUTES STIFTEN GmbH, geben in einem Gespräch mit der Redaktion Fuchsbriefe Einblicke in den Ablauf und die Auswirkungen dieser Zusammenarbeit.
Zum Seitenanfang