Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
1864
Stiftung sucht Vermögensmanager

Deutsche Kinderhospizstiftung

Logo Deutsche KinderhospizStiftung. © Deutsche KinderhospizStiftung
Die Deutsche KinderhospizStiftung ist auf der Suche nach einem neuen Manager für ihr Vermögen. Die gemeinnützige Stiftung ist in der Hospizarbeit für Kinder mit lebensverkürzenden Erkrankungen tätig.

Die 2006 gegründete Deutsche Kinderhospizstiftung – eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz im sauerländischen Olpe – kümmert sich um Kinder, die „lebensverkürzend erkrankt“ sind. Ob Krebs, Fehlbildungen, neurologische und kardiologische Diagnosen bzw. Stoffwechselerkrankungen und andere Erkrankungen – es ist immer ein schlimmer Schicksalsschlag für eine Familie. Denn er bedeutet: Das Kind wird das Erwachsenenalter nicht erreichen.

Die Förderarbeit

Die Stiftung fördert Projekte der Kinder- und Jugendhospizarbeit in Deutschland. Vorrangig handelt es sich um den Aufbau von ambulanten Kinder- und Jugendhospizdiensten, damit Familien wohnortnah eine Begleitung im Alltag ermöglicht wird. Außerdem um Projekte wie Ferien für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene und Aus- und Weiterbildungen für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter.

Die Stiftungsgründung

Vor der Stiftung war der Verein. Für die Jahre 2004 und 2005 beschreibt das damalige Vorstandsmitglied Margret Hartkopf die Situation für den Deutschen Kinderhospizverein e.V. als „alles andere als rosig“. Die Spendengelder, die für die Arbeit benötigt wurden, trafen nur zögerlich ein und blieben hinter den Erwartungen der Vereinsmitglieder zurück. Man kam „finanziell knapp durch das Jahr“. In der Folge entstand Verunsicherung bei den betroffenen Familien, in der Öffentlichkeitsarbeit als auch im Vorstand.

Es ging darum sicherzustellen, dass sich diese Situation nicht wiederholen würde. Den entscheidenden Impuls gab der damalige, inzwischen verstorbene Geschäftsführer Carsten Kaminski. Eine eigene Stiftung, die den schwankenden Spendenmarkt absichern, Sicherheit für die Arbeit des Vereins geben und insgesamt die Kinderhopizarbeit in Deutschland durch gezielte Förderung stärken könnte – das war sein Ansatz, den er dem Vorstand vorstellte. Das war die Geburtsstunde der Deutsche Kinderhospizstiftung.

Die Gründungsstifter

Auf Initiative des Deutschen Kinderhospizverein e.V. fanden sich im Jahr 2006 34 Gründungsstifter. Sie brachten mit einem Gründungskapital von insgesamt 303.579 EUR die Deutsche Kinderhospizstiftung auf den Weg. Die Stiftung wurde am 6. Dezember 2006 vom Regierungspräsidenten in Arnsberg anerkannt und am 10. Februar 2007 offiziell im Rahmen eines Festaktes gegründet.

Vorstand und Kuratorium

Die Stiftung arbeitet gemäß ihrer Satzung mit einem mindestens zweiköpfigen, höchstens dreiköpfigen Vorstand. Das Kuratorium setzt sich aus mindestens sechs und höchstens acht Mitgliedern zusammen.

Sorgsamkeit und Vertrauen

In jedem Fall ist es eine Aufgabe, die den sorgsamen Umgang mit den der Stiftung anvertrauten Geldern verlangt. Dieses Vertrauen muss sich der Vermögenspartner „verdienen“, der die Gelder nach „allen Regeln der Kunst“ verwalten soll – in einer Zeit, in der mit den früher üblichen 70% Anleihen und maximal 30% Aktienquote nicht mehr viel zu holen ist.

 

Sorgsamkeit und Vertrauen In jedem Fall ist es eine Aufgabe, die den sorgsamen Umgang mit den der Stiftung anvertrauten Geldern verlangt. Dieses Vertrauen muss der Vermögenspartner schaffen können, der die Gelder nach „allen Regeln der Kunst“ verwalten soll – in einer Zeit, in der mit den früher üblichen 70% Anleihen und maximal 30% Aktienquote nicht mehr viel zu holen ist.

Mehr erfahren zum Stiftungsmanager-Rating

  • Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang