Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2745
Der "VerbraucherNützer" in Aktion

Wie testwatch.de Äpfel mit Birnen vergleicht

Bildschirmfoto von testwatch.de
Wenn jemand Äpfel mit Birnen vergleicht, ist er gewöhnlich mit solidem Halbwissen ausgestattet. (Grob) fahrlässig wird es dann, wenn man den eigenen Irrtum nicht zur Kenntnis nehmen will und auf Unfug beharrt. So wie Jürgen Stellpflug mit testwatch.de.

„Der von der BW-Bank, dem Sieger 2020 bei den Vermögensverwaltungen für Stiftungen vorgeschlagene Fonds Vermögenspooling Fonds Nr.1, ISIN: DE000A14N9B7 hat Stand 31.8.2019 im Drei-Jahres-Durchschnitt eine Ausschüttung von 2,02 Prozent erzielt. Sie gehen von einer Renditeerwartung von 3,60 bis 3,72 Prozent aus. Wie kommt der Unterschied zustande?“

Verstehen Sie die Frage? Nein? Ich auch nicht. Man könnte auch nach dem unterschiedlichen Preisen von Äpfeln und Birnen fragen und wie er zustande kommt, von Turnschuhen und Angelstiefeln, einem Bus und einem Pkw, einem Wal und einer Makrele – irgendwie hat es miteinander zu tun, aber es ist eben nicht das Gleiche und schon gar nicht dasselbe.

Der leichte Weg zu einer klärenden Antwort

Der erste Weg zur Antwort ist eine kurze Suchmaschinenrecherche. Bei Eingabe der Frage „Was ist die Ausschüttung eines Fonds“, landet man beispielsweise auf der Seite von debitoor Buchhaltungslexikon. Und kann dort lesen: „Ausschüttung ist der Überbegriff für den Teil des Gewinns eines Unternehmens, der an die Anteilseigner gezahlt wird. Bei Aktiengesellschaften spricht man auch von der Dividende. Hat man Aktien, bekommt man Dividenden.“

Rendite verständlich definiert – darum bemüht sich wiederum die Commerzbank: „Der Prozentsatz Rendite informiert Sie darüber, in welchem Verhältnis Gewinn und Ihr eingesetztes Kapital zueinander stehen.“

Ignoranten …

Selbst für einen Laien dürfte klar sein: Hallo, da gibt es einen Unterschied! Testwatch.de-Betreiber Jürgen Stellpflug, der immerhin BWL studiert hat, ficht das nicht an. Der selbsternannte „VerbraucherNützer“, offenbar mit solidem Halbwissen ausgestattet, kritisiert dennoch munter drauflos: „Nicht nachvollziehbar ist … das Testergebnis zur Rendite. Im Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2019 hat der Fonds 2,02 Prozent ausgeschüttet. Das trifft ziemlich genau das Ziel des Managements von zwei Prozent im Jahr. Laut pruefinstanz.de liegt die Renditeerwartung allerdings mit 3,6 bis 3,72 Prozent wesentlich höher. Eine Erklärung dafür liefern weder der Testbericht noch pruefinstanz.de auf unsere Nachfrage.“

Doch, haben wir (per Mail am 6.4. mit Empfangsbestätigung): „Ausschüttungen aus ordentlichen Erträgen benötigt eine Stiftung gemeinhin, um den Stiftungszweck erfüllen zu können. Die genannte Renditeerwartung ist wiederum schlüssig, wie uns auch noch einmal unser Partner Quanvest, der die Portfolioauswertung durchführt, bestätigt: ‚Die Renditeerwartung des Portfolios ist realistisch und die Ausschüttung nur ein kleiner Teil der gesamten Renditeerwartung. Die strategische Aktienquote von 42,8% (bei 6,5% Renditeerwartung für Aktien) steuert schon 2,7% von 3,7% zur Renditeerwartung des Gesamtportfolios bei‘.“

… ignorieren

Reaktion von testwatch darauf: keine. Die unsinnige Kritik von testwatch steht weiter als Meinungsbeitrag auf der Seite. Der nächste Beitrag von testwatch beschäftigt sich dann wieder mit Akkuschraubern …

Unser Fazit: Ohne Worte. In der nächsten Folge zeigen wir auf, dass Stellpflug selektive Wahrnehmung zu seinem Arbeitsstil gemacht hat. Er liest offenbar nur das, was ihn in seiner vorgefassten Meinung bestärkt.

Bisher erschienen:


Mehr erfahren zum Stiftungsmanager-Rating

  • Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang