Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2380
Das Performance Projekt startet in die siebte Runde

Startschuss Nr. 7

Teilnehmer bei einem Motorrad-Rennen. Copyright: Pexels
Es ist soweit: Das 7. Performance-Projekt der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz beginnt. Worum geht es dieses Mal? Welche ETF-Messlatte gilt es zu übertrumpfen? Und wer nimmt am Wettbewerb teil? Die Antworten lesen Sie im Beitrag!

Am 01.10. startet ein neues Performance-Projekt! 42 Banken und Vermögensverwalter aus dem gesamten deutschsprachigen Raum werden über fünf Jahre das Vermögen eines Privatkunden, nach bestem Wissen und Gewissen, vor allem aber nach seinen Anforderungen, managen. Zudem sollen sie beweisen, dass sie das über den Projektzeitraum auch noch besser schaffen als ein ETF-Depot, das als Messlatte ebenso am Wettbewerb teilnimmt.

Die Performance-Projekte gibt es bereits seit 10 Jahren. In nahezu allen Projekten schaffte es nur ein kleiner Teil der Projektteilnehmer besser als die ETF-Benchmark zu performen. Eine Ausnahme bildet bisher lediglich das Performance-Projekt VI. Das startete Anfang 2020 – also genau zu Beginn der Corona-Pandemie. Hier zeigten die Vermögensverwalter voll Ihr Können – 80% übertrumpfen derzeit das ETF-Portfolio. Wird es im nun beginnenden Projekt VII auch so gut laufen?

Der Fall: Vermögender Privatkunde

2 Mio. Euro stehen als Ausgangsvermögen zur Verfügung. Wichtig ist dem Kunden der Erhalt seines Vermögens – das ist angesichts der anziehenden Inflation leichter gesagt als getan. Zudem wünscht er sich jährlich eine kleine Liquiditätsspritze von 20.000 Euro – die müssen die Teilnehmer bereitstellen und natürlich auch erwirtschaften. Auch die von den Teilnehmern individuell erhobenen Verwaltungsgebühren müssen berücksichtigt werden. Als unterstes Renditeziel muss mindestens der Kapitalerhalt stehen.

Doch Rendite ist natürlich nicht alles. Dem Kunden ist zudem ein entspannter Schlaf wichtig, soll heißen: Große Schwankungen (nach unten) sollte das Portfolio nicht aufweisen. Die Schwankungsbreite (Volatilität) fließt daher genauso in die Bewertung ein. Punktabzug gibt es auch, wenn das Portfolio mehr als 20% Verlust vom letzten Höchststand (Maximum Drawdown) erreicht. Weitere Informationen zur Aufgabe und zum Bewertungsverfahren finden Sie hier.

ETF-Messlatte: Jetzt noch näher am Markt

Die ETF-Benchmark wurde in diesem Projekt über das ETF-Portal justETF erstellt. Dort können sich Privatanleger innerhalb weniger Minuten ein ETF-Portfolio zusammenstellen lassen. Erforderlich sind ein paar Angaben zur Risikoneigung und Anlagepräferenz. Per Algorithmus wird dann ein passendes Portfolio erstellt. Dadurch stellen wir noch mehr Marktnähe her – das Portfolio ist so strukturiert, wie es ein jeder Privatanleger mit einfachen Mitteln sich konstruieren lassen kann.

Das Benchmark-Depot besteht aus sechs börsengehandelten Indexfonds (ETF). 40% der Anlagen erfolgen in Aktien, 50% in Anleihen, 5% in Gold und weitere 5% in Rohstoffen. Wer sich für die einzelnen ETFs genauer interessiert, findet hier weitere Infos. Insgesamt wird das Depot mit 0,14% Verwaltungsgebühren jährlich belastet. Das ist 1% weniger als die durchschnittlichen Gebühren bei Banken oder Vermögensverwaltern.

Die Teilnehmer

Nun noch die Frage – wer ist dabei? 27 Teilnehmer aus Deutschland, 9 aus Österreich, vier aus Liechtenstein und je zwei aus der Schweiz und Luxemburg zeigen im Performance-Projekt VII ihr Können. Darunter befinden sich etwa Adressen wie die Fürst Fugger Privatbank, Hauck & Aufhäuser, die Liechtensteinische Landesbank, M.M. Warburg oder die Zürcher Kantonalbank (Österreich). 

Besonders freuen wir uns auch über einige Neuteilnehmer, die bisher in den Performance-Projekten nicht vertreten waren. Dazu gehört das Fintech Minveo und der Kölner Vermögensverwalter Maiestas. Den Stand des Performance-Projektes VII (wie auch der übrigen) können Sie tagesaktuell unter www.pruefinstanz.de einsehen.

Fazit: Wir erwarten einen spannenden Wettkampf und sind neugierig, wie die Banken und Vermögensverwalter sich in den kommenden 5 Jahren im Performance-Projekt VII schlagen werden.

Hier kommen Sie zu den Performance-Projekten

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
  • Fuchs plus
  • Nachfrage bricht ein

Kräftiger Abschwung bei Baufinanzierungen

Symbolbild Baufinanzierung. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der Immobilienmarkt ist an einem "Totpunkt" angekommen. Die hohen Preise im Verbund mit deutlich gestiegenen Zinsen drücken die Nachfrage kräftig. Das zeigt sich auch am Finanzierungsmarkt. Es ist aber ein Trugschluss, deswegen mit bald wieder günstigeren Konditionen zu rechnen.
  • Fuchs plus
  • EU-Whistleblower-Richtlinie im Lieferkettengesetz

Ombudsanwalt in China suchen

Lupe liegt auf einem Tisch. © [M] toeytoey2530 / Getty Images / iStock
Haben deutsche Unternehmen für europäische Niederlassungen elektronische Hinweisgebersysteme installiert, müssen sie nun auch Tochterunternehmen und Zulieferer in China (nach chinesischen Gesetzen) in dieses System integrieren. Das ist so nach dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) geregelt. FUCHSBRIEFE sagen Ihnen, wie Sie in China verfahren sollten.
Zum Seitenanfang