Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Performance Projekt
  • FUCHS-Briefe
  • Stiftungsdepot mit 5 Mio. Ausgangskapital

Vermögensverwalter meist besser als ETF-Depot

Ist es Zufall oder hat es Methode? Entgegen unserem bisherigen Eindruck schlagen sich die Teilnehmer am Performance-Projekt 6 größtenteils gut. Und sie sind besser als die Benchmark, ein ETF-Portfolio. Allerdings ist der Betrachtungszeitraum noch kurz.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Auswertung der Performance-Projekte zur Jahreshalbzeit

Vermögensverwalter machen etwas Boden gut

Sonnenaufgang
Lichtblicke bei den Performance-Projekten. Copyright: Pixabay
Im ersten Quartal des Jahres schienen die Märkte im Corona-Nichts zu versinken. Doch im 2. Quartal kam der Umkehrschub. Für die Vermögensverwalter brachte das einen kleinen Vorteil im Wettbewerb mit den ETF-Benchmarkdepots der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • FUCHS-Briefe
  • Kostenfreie Sonderpublikation zu den Performance Projekten IV und V

Nur die wenigsten schlagen die Benchmark

Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz hat eine Zwischenbilanz zu den Performance-Projekten IV und V veröffentlicht. Sie zeigt, dass nur wenige Anbieter in der Lage sind, ein naives Portfolio aus wenigen ETF zu schlagen.
  • FUCHS-Briefe
  • Vermögensverwaltungen im Wettbewerb mit ihrer Benchmark

Schräge Vergleiche

Der Gesetzgeber verlangt, dass Vermögensverwalter und Kapitalanlagegesellschaften ihre Leistungen vergleichbar machen müssen. Meist wird dem Anleger eine Grafik präsentiert, die den Verlauf des eigenen Depots oder Fonds mit einer „Benchmark“ zeigt. Doch hier gibt es Gestaltungspotenzial - zu Gunsten der Anbieter.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Professional
  • Berliner Sparkasse, Niederlassung der Landesbank Berlin AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Zu wenig begründet

Der Vorschlag der Berliner Sparkasse überzeugt uns leider nicht. Copyright: FUCHSBRIEFE
Schriftliche Hausaufgaben sind die Sache der Berliner Sparkasse nicht. Obwohl sie in der Beratung gute Ansätze erkennen lässt und mit dem vorgeschlagenen Portfolio unsere Vorstellungen durchaus abbilden kann, legt sie uns weder ein Protokoll noch einen Anlagevorschlag im eigentlichen Sinn vor. Die Auswahl der Anlageinstrumente ist kaum begründet und erscheint nicht immer stimmig. So fehlen uns am Ende zu viele Informationen, die für eine fundierte Entscheidung unverzichtbar sind.
  • FUCHS-Briefe
  • Performance-Projekte der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ

Vermögensverwalter mit Performance-Problemen

In schwierigen Börsenphasen mit Trendwechseln würden aktive Vermögensverwalter ihre Vorzüge gegenüber passiv aufgebauten Depots aus Indexfonds beweisen. Im 4. Quartal 2018 fielen die Börsen steil nach unten, ebenso steil ging es im ersten Halbjahr 2019 nach oben. Hat sich die Behauptung bewahrheitet?
  • FUCHS-Briefe
  • Die Kosten sind meist nicht gerechtfertigt

Vermögensverwalter im Hintertreffen

Vermögensverwalter können ihre Daseinsberechtigung nur dann rechtfertigen, wenn sie einem belesenen Privatanleger einen echten Mehrwert bieten. Doch das fällt ihnen ausgesprochen schwer. Nur wenige rechtfertigen die Mehrkosten. Lesen Sie hier die Gründe.
  • FUCHS-Briefe
  • Vermögensverwaltung

Geschlagen von der Inflation

Die Inflation schlägt die aktiven Vermögensverwalter. So plakativ kann man die Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ per 31.12.2018 zusammenfassen. Kaum ein Profi war mit Startzeitpunkt 1. Januar 2016 bzw. 1. Januar 2017 in der Lage, den Kaufkraftverlust des Geldes auszugleichen. Er betrug im Zeitraum Januar 2016/17 bis Dezember 2018 kumuliert 3,4% bzw. 5,1%.
  • FUCHS-Briefe
  • Quartalsbericht Performance-Projekt

Zwei Häuser übertreffen in allen drei Projekten die Benchmark

Welches Unternehmen ist besser als die Benchmark?
Welches Unternehmen ist besser als die Benchmark? Copyright: Picture Alliance
Zum Quartalsabschluss in den drei laufenden Performance-Projekten der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ ragen zwei Vermögensverwalter heraus. Wir geben Ihnen einen Überblick über den Stand im Performance-Projekt am Ende des 2. Quartals 2018.
  • FUCHS-Briefe
  • Performance-Projekte der Private Banking Prüfinstanz: Aktuelle Ergebnisse

Aktiv kann sich lohnen

Aktives Portfoliomanagement hat es schwer, seine Daseinsberechtigung zu belegen, seitdem kostengünstige ETF den Markt erobern. Doch die Performance-Projekte beweisen: Aktives Portfoliomanagement kann sich durchaus lohnen.
  • Vermögensverwaltung

Freie Sparkasse führt zur Halbzeit

Aktives Portfoliomanagement kommt nur selten gegen ein aus Indizes bestehendes an. Das zeigt das Ranking zur Halbzeit des Performance Projekt III der Private Banking Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang