Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
1820
Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2023/24 – FUCHS|RICHTER-Score: 82,3 – Rating: Meister

Kaiser Partner Privatbank: Die Individual-Banker auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit

Meister im Rating Nachhaltigkeit 2023. © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Nein, „blinde“ ESG-Enthusiasten finden sich nicht bei der Kaiser Partner Privatbank in Liechtenstein. Obwohl das Haus bereits 2009 die Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren (PRI) unterzeichnete und sich als „Vorreiter in Liechtenstein“ sieht, tritt man dem Thema mit einem gesunden Maß Nüchternheit – vielleicht sogar Skepsis? – gegenüber. Tut das der Qualität der Beratung Abbruch?

„Nach Grünfärberei-Skandalen und einer Phase relativ schwächerer Performance ist der Blick vieler Anleger auf „nachhaltige“ Anlagestrategien etwas nüchterner geworden. Zwar hat sich weitgehend die Erkenntnis durchgesetzt, dass man mit ESG-konformen Anlagen nicht zwingend Renditeeinbußen in Kauf nehmen muss. Umgekehrt nimmt aber auch die Evidenz dafür zu, dass „grün“ nicht automatisch Outperformance bringt.“ So liest der interessierte Kunde auf der Homepage der Bank unter dem Stichwort ESG, das durchaus prominent platziert ist.

Doch Nüchternheit und Professionalität sowie Individualität schließen sich nicht aus. Das belegt die Bank eindrucksvoll beim Thema Nachhaltigkeit. Das hauseigene Nachhaltigkeitskomitee ist mit einem Geschäftsleitungsmitglied besetzt – das unterstreicht die Bedeutung des Aspekts für das Haus. Die Aufgaben des Nachhaltigkeitskomitees beinhalten sowohl betriebliche Angelegenheiten wie auch solche aus den Bereichen Kundenbetreuung und Anlageprozess. Was hier noch fehlt, sind Impulse von außen.

Standardisierter Nachhaltigkeitsprozess mit Diskussionspunkten

Die Nachhaltigkeitsstrategie – welche auch die Kundenberatung und das Portfoliomanagement beinhaltet – wurde nach Auskunft des Hauses bereits 2008 lanciert. Kaiser Partner hat einen ganzheitlichen Anlageprozess etabliert, der ESG-Aspekte hinreichend berücksichtigt. Die Bank fokussiert dabei einerseits auf geringen CO2-Austoss sowie andererseits auf hohe ESG-Ratings. Bei der Einzeltitel-Auswahl schließt die Bank standardmäßig – aber nicht zwingend – umstrittene Branchen wie Waffen, Pornographie, nukleare Energie aus. Zusätzlich verfolgt die Bank einen Best-in-Class-Ansatz durch Definition von Mindest-Ratings (im Vergleich zur jeweiligen Branche). Bei Aktien liegt das Mindest-Rating bei BB, bei Anleihen bei BBB. Bei aktiv verwalteten Fonds ist der Nachhaltigkeitsansatz eines Fonds ein wesentlicher Bestandteil in der qualitativen Beurteilung. Zum anderen bemüht sich Kaiser Partner sicherzustellen, dass potenzielle Fälle von Greenwashing bei Funds der Drittanbieter erkannt werden. Dazu nutzt die Bank einen hauseigenen „Look-through-Ansatz“: Dabei werden die Einzelanlagen von Fonds analysiert.

Diskutieren ließe sich der standardmäßige Verzicht auf die direkte Investition in Rohstoffe. Begründung: Es könne keine Unterscheidung zwischen nachhaltig geförderten Rohstoffen und nicht nachhaltig geförderten gemacht werden. Die Ausnahme bildet Gold, wo entsprechende Zertifizierungen vorhanden und darauf basierende Investitionen möglich sind. Wir meinen dazu: Kein Industrieunternehmen kann ohne Rohstoffe arbeiten und so würden auch nachhaltig arbeitende Unternehmen über ihren Rohstoffgebrauch letztlich „infiziert“. Zudem gibt es Fonds, denen es gelingt, die ökologischen und gesellschaftlichen Auswirkungen entlang der wertschöpfungskette zu analysieren und zu berücksichtigen.

Hohes Maß an Individualität und Wertefreiheit

Besonders gefällt der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz das hohe Maß an Individualität, das den Kunden bei ihren nachhaltigen Investitionsentscheidungen zugestanden wird. Hier kommt Private Banking wirklich zur Geltung – was nicht allen Anbietern gelingt, die oftmals ihr eigenes Wertesystem über das des Kunden stellen. Gemeinsam mit dem Kunden werden Anlagemöglichkeiten ausgearbeitet, die seinen ethischen und ökologischen Überzeugungen entsprechen. Als „herausragend“ empfindet jedenfalls der (Test-)Kunde der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz die Individualität der Beratung und Kenntnisse der Berater auf diesem Gebiet. Alle acht Berater des Hauses haben mehrfach Nachhaltigkeitsschulungen durchlaufen. Regelmäßig finden Auffrischungen und Ergänzungsschulungen statt. Neu geschaffen wurde die Position des Sustainability Strategist – eine spezialisierte Stelle, die die Entwicklungen in diesem Bereich verfolgt und zeitnah an das Vertriebsteam weitergibt.

Vom oben beschriebenen Standard im Investmentprozess kann auf Wunsch des Kunden jederzeit abgewichen werden. „Weitere Punkte können von den Kunden individuell gewünscht und entsprechend umgesetzt werden – je nach Wertvorstellungen der Kundschaft werden Lösungen erarbeitet und umgesetzt.“ Das passt. Über das regelmäßige Reporting zur Nachhaltigkeitsperformance der Anlageportfolios können die Kunden nachverfolgen, wie ihre Investitionen zur Erreichung ihrer nachhaltigen Ziele beitragen.

Ein Drittel der Kundschaft will bisher nachhaltig anlegen

Mit 34% ist der Anteil an Kunden, die auf Nachfrage nachhaltig anlegen wollen, recht hoch, recht hoch; das gilt auch für den Anteil nachhaltig geprägter Portfolios im Gesamtbestand der Bank mit 25%. Ab 1 Million ist bei Kaiser Partner die Anlage nach Nachhaltigkeitsgesichtspunkten möglich, ab 2 Millionen auf Basis von Einzeltiteln. Das ist eine gewisse Hürde, aber im Rahmen von Private Banking noch angemessen.

Auch die Bank bemüht sich um nachhaltiges Benehmen

Daneben gibt es auf Ebene der Gesamtbank eine Reihe von Initiativen, die zeigen, dass sich das Haus und die Eigentümerfamilie dem Prinzip Nachhaltigkeit auch jenseits der Vermögensverwaltung widmen: Eine eigene gemeinnützigen Stiftung unterstützt soziale Härtefälle von Mitarbeitern. Die Bank unterstützt die Nutzung des öffentlichen Verkehr ihrer Mitarbeiter „mit einem großzügigen Betrag“ und bietet Ladestationen für Elektrofahrzeuge an, bei welchen zu vergünstigen Preisen geladen werden kann. Man unterstützte Familien in Liechtenstein, die von der Corona-Krise finanziell betroffen waren und denen kein staatlicher Rettungsfonds half. Die Unternehmerfamilie besitzt mit der Seawind Holding eine Unternehmung im Bereich der erneuerbaren Energie, welche Offshore Windparks in der deutschen und polnischen Ostsee entwickelt.

Für die kommenden 12 Monate hat sich die Bank vorgenommen, für sämtliche Kunden die Anlegerprofile zu erneuern und in diesem Zusammenhang das Thema Nachhaltigkeit ausführlich und individuell zu besprechen. Zudem sind Erneuerungen in Bezug auf unser individuelles Nachhaltigkeitsreporting geplant, was die Transparenz für den interessierten Kunden nochmals steigern wird

Fazit: Kaiser Partner Privatbank hat den „Ball Nachhaltigkeit“ frühzeitig aufgenommen, die eigene Spieltechnik weiterentwickelt und auf ein hohes Niveau gebracht. Insofern: Schuss – Treffer. Kaiser Partner zählen wir ab sofort zu den „Meistern“ auf diesem Gebiet des Private Bankings.

Weitere Infos zum Thema

Hinweis: Das Rating «Nachhaltigkeit im Private Banking» der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wurde auf Basis einer Frageboge-Umfrage und diverser Markttest erstellt, die geschulte Tester durchgeführt haben. Das Rating bewertet insbesondere die Berücksichtigung und Umsetzung von Nachhaltigkeit im Gesamtunternehmen, die Mitarbeiterschulung, die Berücksichtigung und Umsetzung in der Kundenberatung sowie die Akzeptanz des individuellen Wertesystems des Kunden im Beratungsgespräch und Portfolio.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang