Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2309
Testwatch.de urteilt auf Stammtischniveau

VerbraucherNützer mit Leseschwäche

Gestern Stiftungssiegel, heute Aldi-Produkte: testwatch.de-Chefredakteur Jürgen Stellpflug traut sich viel zu. Foto: Screenshot
Es ist immer gut, auf den Punkt zu kommen. Wenn man ihn trifft. Bei testwatch.de ist das nicht der Fall. Vielleicht ist ihm genaues Zielen zu anstrengend, deshalb benutzt Chefredakteur und „VerbraucherNützer“ Jürgen Stellpflug lieber die Streubüchse und verschießt sein Schrot munter in die Gegend: Irgendwas wird er schon treffen. In diesem Artikel, dem vierten in Folge, setzen wir uns mit seiner Kritik an unserer Punktevergabe auseinander.

„VerbraucherNützer“ Jürgen Stellpflug lag eine Sonderausgabe der BW-Bank zum Stiftungsmanagertest der FRUCHS|RICHTER Prüfinstanz 2020 vor, in der er gelesen hatte. Auf testwatch.de notiert der Chefredakteur: „Weil unsere Anfrage nicht beantwortet wurde, können wir auch nicht sagen, warum die BW-Bank nur 84,3 von 100 Punkten bekommen hat. Denn dem Testbericht zufolge hat sie in allen Testkriterien mit der Note „sehr gut (++)“ abgeschnitten.“

Nun mag Stellpflug sein Notensystem haben, wir haben unseres. Wo bitte steht geschrieben, dass für die Note «sehr gut» die volle Punktzahl erreicht werden muss? Hilfsweise können wir auf das Punktesystem der gymnasialen Oberstufe zurückgreifen. Auch hier wird ein «sehr gut» bereits vergeben, ohne dass die Maximalpunktzahl erreicht wird. Auch innerhalb der Kultusministerkonferenz ist das Standard.

Wir empfehlen, gründlicher in die Lektüre einzusteigen

Ein wenig gründlicheres Lesen hätte außerdem geholfen, zu einem treffenderen Urteil zu kommen. Auf Seite 13 der testwatch.de vorliegenden Broschüre findet der Leser unter „Wie wir werten“ unsere Systematik: „Qualitätssymbole: Wir unterscheiden sehr gute , gute , befriedigende noch hinreichende oder unterdurchschnittliche Leistungen in den einzelnen Bewertungskategorien. Dabei ist jeweils die erreichte Höchstpunktzahl die Messlatte. Sehr gut bedeutet mindestens 90% der erreichten Höchstpunktzahl, gut mindestens 80%, befriedigend mindestens 70%. Ein X bedeutet wiederum: keine Angaben erhalten, keine Punktevergabe möglich.“

Grundsätzlich verfahren wir nach dem Prinzip: „Der Markt ist die Benchmark“. Das heißt: Wir geben nicht die Maßstäbe vor, sondern machen uns ein Bild davon, was ein Kunde beim besten Anbieter in einem Prüfbaustein an Leistung erhält. Dies ist für uns jeweils die Messlatte für die anderen Anbieter. Mehr dazu findet, wer will, hier: Testprinzipien der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.

Sorgfaltspflichten bei der Recherche fahrlässig verletzt

Ja und auch die für testwatch.de rätselhafte unterschiedliche Punkteangabe in Jahresranking und Ewiger Bestenliste findet ihre Auflösung in der Legende zur Ewigen Bestenliste am Fuß der Seite 17 unter „Erläuterungen: In die Werte einbezogen werden mindestens sechs Ergebnisse, die ein Anbieter erzielt hat. Diese werden jeweils in relativen Zahlen, gemessen an der Punktzahl des Top-Platzierten, dargestellt.“

Die Begründung für diese Vorgehensweise lautet: Die Anforderungen an die Anbieter sind von Jahr zu Jahr unterschiedlich, je nach Komplexität des Falles, der immer ein Echtfall ist. Um diese Unwucht auszugleichen, setzen wir das beste Jahresergebnis in der Ewigen Bestenliste stets auf 100 und passen alle übrigen Jahresergebnisse an.

Fazit: Wir können ein Urteil von testwatch.de zur Aussagekraft der Siegel der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ nicht verhindern – es fällt unter Meinung. Wir können aber sagen und belegen: testwatch.de Chefredakteur Stellpflug urteilt vorschnell auf Basis unzureichender Informationen. Ein Urteil auf Stammtischniveau, begründet auf oberflächlicher Lektüre und daraus resultierend selbstverschuldetem Halbwissen. Das nützt keinem Verbraucher.

Bisher erschienen:

Mehr erfahren zum Stiftungsmanager-Rating

  • Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang