Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1239
Capital Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Private Banking mit Überraschungsgast

Kann der Nachhaltigkeits-Ansatz der Capital Bank im Markttest überzeugen? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Capital Bank in Wien zeigt von Anfang an nachhaltiges Interesse am Kunden in spe. Dieser fühlt sich in seinem Kernanliegen gut verstanden. Zudem wartet die Bank mit einer gelungenen Überraschung auf. Beim Beratungsgespräch wird fast alles richtig gemacht, um den Kunden zufriedenzustellen. Ein kleiner Gesprächsbedarf ergibt sich dennoch im Nachhinein.

Zwar zeigt sich der Berater beim telefonischen Erstkontakt sehr interessiert am möglichen Neukunden, versäumt es jedoch dessen Mailadresse und postalische Anschrift zu notieren. So bleiben eine Terminbestätigung sowie ein Gesprächsprotokoll zunächst aus. Stattdessen erhält der Kunde in spe einen Tag vor dem vereinbarten Beratungsgespräch einen Anruf von einer fremden Mitarbeitern, um den Termin zu verschieben. Beides – sowohl die Terminverschiebung als auch der Anruf durch die ihm unbekannte Mitarbeiterin (anstelle des eigentlichen Beraters) – tragen nicht gerade zur Vorfreude auf das Erstgespräch bei. 

Diese leichte Enttäuschung währt allerdings nicht lange, als der Kunde neun Tage später das Bankgebäude betrifft. Denn atmosphärisch stimmt's! Die Bank befindet sich in einem "sehr noblen Palais" in der Wiener Innenstadt. Der Eingangsbereich ist sehr großzügig gestaltet und hat Saalcharakter. Der Empfang durch eine Mitarbeiterin ist herzlich und wertschätzend zugleich. Die gewünschte Diskretion ist dabei gewährleistet. Das Besprechungszimmer wird als gut ausgestattet empfunden. Der Service lässt in keiner Weise zu wünschen übrig. Und schließlich warten die beiden Kundenberater nach der Präsentation ihrer Bank mit einer Überraschung auf!

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 4. Quartal 2020 (29.10.)

Dollar dreht kurz nach oben

Der Dollar dreht kurz nach oben. Copyright: Pexels
Der US-Dollar wird nach der US-Präsidentenwahl frische Aufwärtsimpulse bekommen. Das wird aber nur eine kleine Zwischenrally sein. Die FUCHS-Prognose für die Zeit danach lesen Sie hier.
  • Fuchs plus
  • Ran an die Bullions

Silber-Nachfrage zieht an

Der kleine Bruder des Goldes ist gefragt. Vor allem Privatanleger greifen aktuell zu Silber und bunkern das Edelmetall. Die Institutionellen sind noch etwas zurückhaltend. Dennoch steigt die Nachfrage insgesamt an.
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
Neueste Artikel
  • Berenberg im Fokus Private Banking

Beratung in allerletzter Sekunde

Berenberg im Fokus Private Banking. Copyright: Pixabay
Bei der altehrwürdigen Berenberg Bank erlebt unser Testkunde eine Beratung in allerletzter Sekunde. Corona-bedingt sollte die Beratung eigentlich abgesagt werden. Doch bei Berenberg findet man dennoch einen Weg, das Gespräch stattfinden zu lassen. Was unser Kunde dabei erlebte? Das erfahren Sie im neusten Video von Fokus Private Banking!
  • Fuchs plus
  • Angebot und Nachfrage entwickeln sich unerwartet

Platin vor dem Dreh

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Hin und wieder ist es Platin. Doch dessen Preis ist zuletzt ordentlich gefallen. FUCHS sieht jedoch einen Dreh bevorstehen.
  • Fuchs plus
  • Der Spaltpilz im Rat frisst sich immer tiefer

Die EZB will nachlegen

Der EZB-rat ist gespalten. Copyright: Pixabay
Manche Geldpolitiker scheinen gar nicht genug von Krise bekommen zu können. Denn jedesmal ist ein neuer Grund da, den Geldhahn länger bis zum Anschlag offen zu lassen. Und einseitig Geldpolitik zu betreiben. Das wird Falken und Tauben weiter auseinandertreiben.
Zum Seitenanfang