Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2669
TOPS 2023: Megatrends – In die Zukunft investieren

Gutes tun und davon profitieren

Collage in Canva erstellt.
Die Welt macht es einem nicht leicht, optimistisch zu sein. Kriegsgeschrei und der drohende klimatische Untergang, konjunkturelle Sorgen und demografischer Abstieg sind tägliche Begleiter in den Nachrichten. Doch genau dem will der Kunde, etwas entgegensetzen. Gutes mit dem eigenen Geld tun – ein kleines Vermögen von 1,5 Millionen aus einer Lebensversicherung – und zugleich von der Anlage profitieren, das schwebt ihm vor. Er will das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden.

Der Kunde will in Zukunftstrends „von Gewicht“ investieren, die eine positive Wirkung für die Menschheit erhoffen lassen. Megatrends in Form von Zukunftstechnologien, die Probleme lösen. Er möchte vom demographischen Wandel, von neuen Konsumtrends, von künftigen Entwicklungen im Gesundheitswesen sowie vom zunehmenden Bedarf im Bereich alternativer Energien profitieren: Bei den Zukunftsthemen ist eine gute, abwägende und vertiefende Beratung gefragt. Entscheiden muss der Kunde am Ende selber, welches Argument ihn mehr bewegt und zu seinem Wertesystem passt.

Zu Zukunfts- oder Megatrends, ihren Vor- und Nachteilen zu beraten und ein dem Kundenwunsch und den Kundenvorstellungen entsprechendes konkretes Anlageportfolio zu entwerfen, das war in diesem Jahr die Aufgabe für die Private Banker im deutschsprachigen Raum, die die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz unter die Lupe genommen hat.

Bereit zum Risiko für einen guten Zweck

Fragten die Banker weiter, wurde der Wunsch des Kunden offenbar, ggf. auch Startups zu berücksichtigen; junge Unternehmen also mit herausragenden unternehmerischen Ideen. Er ist auch bereit, Anlagekapital zu riskieren und in Venture Capital und Private Equity zu investieren. Kleine und mittlere innovative Unternehmen kann er sich gut im Portfolio vorstellen. Nach seiner Verlustbereitschaft konkret gefragt, ist er unsicher: 30% vielleicht? Es ist am Berater zu erläutern, was die Zahl besagen kann. Er muss sie „übersetzen“, für den Kunden fühlbar machen, um als ein vortrefflicher Berater gelten zu können

Anlagehorizont mindestens zehn Jahre

Der Anlagehorizont des Kunden beträgt zunächst zehn Jahre – wenn er mit den laufenden Zwischenergebnissen und -berichten seines Vermögensmanagers zufrieden ist. Generell aber steht keine Fälligkeit der Anlage an; sie kann auch nach diesem Zeitraum noch weiterlaufen. Vielleicht müssen die strategischen Ziele dann angepasst werden, aber das wird man nach zehn Jahren beraten und sehen.

Das Stichwort Nachhaltigkeit hat das Interesse des Kunden geweckt

Am Thema Nachhaltigkeit ist der Kunden grundsätzlich interessiert. Er hört und liest viel darüber: Sollte er das tun? Wie verhält es sich dabei mit dem Vorwurf des Greenwashing, des Vortäuschens falscher, grüner Tatsachen? Wie verhält es sich mit Kryptowährungen? Kommen diese angesichts eines hohen Energieverbrauchs unter Nachhaltigkeitsaspekten überhaupt in Frage. Und noch etwas treibt den Kunden um: Was verdient die Bank eigentlich an dem Thema, das derzeit „an jeder Ecke“ feilgeboten wird?

Natürlich geht er nicht völlig ahnungslos in die Beratungsgespräche. Er nimmt am Leben teil, ist gut informiert und hat bereits eine Vorstellung davon, in welche Richtung seine Anlage gehen soll. Denn der Kunde benötigt das Geld weder zum Leben, noch zwingend zur Sicherung des Ruhestands. Er hat es „on top“ von den Eltern, beide begütert und er ein Einzelkind mit mehr als auskömmlichen Verdienst.

Verschiedene Individuen, die gleiche Grundidee

Da mehrere Individuen für die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz ihre Anlageidee vortrugen, sind auch Lebensumstände, Risikobereitschaft und persönliche Einkommensverhältnisse unterschiedlich. Im Kern aber ist das Ansinnen des Kunden stets das gleiche. Neben diesem Kerninteresse will der Kunde spüren, dass er in guten Händen ist. Er will erfahren, dass man sich wirklich für ihn – und nicht nur sein Geld interessiert, für seine Lebensumstände und seine Lebensziele, ihn also ganzheitlich berät.

Fazit: Eine Mission possible für jeden qualifizierten Berater, sollte man meinen. Die Herausforderung sind vertiefte Kenntnisse zu Megatrends der Zukunft, den zugehörigen Anlagemöglichkeiten mit allen Chancen und Widersprüchen, ihren positiven und ggf. auch negativen Wirkungen. Dass dies nicht das Tagesgeschäft eines Beraters ist, dürfte klar sein. Aber eine gute Adresse sollte hier über mindestens einen Spezialisten verfügen, der hinzugezogen werden kann.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rechte anderer Eigentümer dürften nicht beschnitten werden

Dachbodenausbau nur mit Zustimmung aller Eigentümer

Ventilator hängt an der Decke eines Raumes im Dachgeschoss. © Ursula Page / stock.adobe.com
Gibt es Gemeinschaftseigentum, so muss auch die Gemeinschaft der Eigentümer über die Nutzung entscheiden. Das gilt auch dann, wenn ein Wohnungseigentümer die Zustimmung des Verwalters eingeholt hat. Diese Zustimmung ist im Zweifel nichts wert, so das Landgericht Berlin.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt unter Druck

Immobilienpreise sinken vorübergehend

Immobilien-Investments. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der deutsche Immobilienmarkt ist in der Wende. Nach 18 Jahren mit stetig steigenden Preisen hat der Zinsanstieg im vorigen Jahr den Markt abgewürgt. Trotz hoher Preise, die den Mieteinnahmen enteilt sind, werden die Preisrückgänge wohl nicht lange anhalten und die Preise nicht sehr tief fallen.
  • Fuchs plus
  • Langjährige Duldung der Untervermietung ist ein Risiko

Vermieter verlieren Kündigungs-Optionen

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Mieter haben keinen Anspruch auf Zustimmung zu einer Untervermietung der gesamten Wohnung. Aber was ist, wenn eine Untervermietung schon 18 Jahre lang geduldet wird? Rechtfertigt die jahrelang gelebte Praxis einen Anspruch auf eine Untervermietung? Das Landgericht (LG) Berlin hat das jetzt entschieden. Der Knaller: Das Urteil hat sogar Auswirkungen bei einem Eigentümerwechsel
Zum Seitenanfang