Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
4231
Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 4. Quartal 2022

Aktive Fonds hängen ETF-Portfolio deutlich ab

© monsitj / Getty Images / iStock
Vermögensverwaltung beim professionellen Anbieter oder doch lieber das selbstgemanagte ETF-Portfolio? Diese Frage stellen sich immer mehr Anleger. Die Performance-Projekte der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz zeigen, wer in diesem Wettbewerb die Nase vorn hat. Im 4. Quartal 2022 zieht die ETF-Benchmark eindeutig den Kürzeren. Und wie sieht es in der Langzeitbetrachtung aus?

Im 4. Quartal 2022 schlagen sich zahlreiche Banken, Vermögensverwalter und Fondsmanager erheblich besser als die ETF-Portfolios in den Performance-Projekten der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz. Betrachtet über den Gesamtzeitraum der Projekte, liegen in mittlerweile zwei Projekten eine Mehrheit der Teilnehmer vor der ETF-Benchmark. Damit zeigen viele der Profis, dass sie in Perioden stark schwankender Börsen ihren Kunden tatsächlich einen Performance-Mehrwert gegenüber einem passiven Indexfonds-Portfolio liefern können. Allerdings gibt es zwischen den verschiedenen Projekten große Unterschiede.

Performance-Projekt V: Für die Benchmark wird es enger

Im Performance-Projekt V (vermögensverwaltende Fonds) schlagen weiterhin nur vier der 74 Teilnehmer die ETF-Benchmark (Volksbank Vorarlberg, ODDO BHF, Raiffeisen Capital Management, Berliner Sparkasse). Der Langfristvergleich (Projektstart 01.01.2017) fällt damit weiterhin deutlich zugunsten der ETF-Benchmark aus.

Allerdings schmilzt der Abstand der ETF-Messlatte zu den Dahinterplatzierten. Zürcher Kantonalbank Österreich und Berenberg sind hartnäckige Verfolger. Schaffen diese es ihre Performance zu verstetigen, schlagen sie zur nächsten Auswertung in drei Monaten das ETF-Portfolio. Teilweise weit abgeschlagen dahinter folgen u.a. große oder traditionsreiche Häuser wie Hauck Aufhäuser Lampe, Deutsche Bank, HSBC (Deutschland) oder das Bankhaus Metzler.

Performance-Projekt VI: Teilnehmer machen Boden gut

Im zum Jahresbeginn 2020 – also unmittelbar vor Ausbruch der Corona-Pandemie – gestarteten Projekt VI (Stiftungskunde) schlagen zum Jahresende 23 der 37 Teilnehmer die Benchmark. Das ist einer mehr als noch vor drei Monaten. Unverändert auf den ersten drei Plätzen liegen die FIS Privatbank, die Neue Bank und die FV Frankfurter Vermögen.

Einen Sprung nach vorn schafft die Deka Vermögensmanagement, die sich von Rang 6 auf 4 vorarbeitet. Die Hamburger Sparkasse verbessert sich um sechs Plätze von 13 auf 7. Neu vor der Benchmark ist die Volksbank Vorarlberg. Wenig erfolgreich läuft es bislang u.a. für die Wiener Privatbank. Das Startvermögen (5 Mio. Euro) ist seit Projektbeginn um ca. 15% (750.000 Euro) zusammengeschrumpft).

Performance-Projekt VII: Deutlicher Sprung

13 Teilnehmer schlagen aktuell im Performance-Projekt VII (Privatkunde, Start: 01.10.2021) die Benchmark. Damit schieben sich gleich fünf Teilnehmer neu vor die ETF-Messlatte (Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Deka Vermögensmanagement, Bethmann Bank, Kathrein Privatbank, FV Frankfurter Vermögen). Auf den ersten drei Plätzen liegen die FIS Privatbank (unverändert), die Neue Bank (+1) und Hauck Aufhäuser Lampe (+3).

Eng hinter der Benchmark folgt auch im Projekt VII die Volksbank Vorarlberg. Auch Schelhammer Capital, Weberbank und Minveo sind dem ETF-Portfolio dicht auf den Fersen. Regelrecht Geld verbrannt hätten hingegen Anleger, die ihr Portfolio bei der GSAM + Spee Asset Management AG führen würden. Das Projekt-Portfolio des Letztplatzierten verzeichnet inzwischen einen Verlust von 600.000 Euro (ca. 30%, Startwert 2 Mio. Euro).

Performance-Projekt VIII: Fulminanter Auftakt

Ein erstklassiges erstes Projekt-Halbjahr zeigen im Performance-Projekt VIII 70 der 98 Teilnehmer. Im zum 01.07.2022 gestarteten Projekt (vermögensverwaltende Fonds) verschlechtert sich die ETF-Benchmark im Vergleich zum Vorquartal deutlich um 41 Plätze. Auf dem ersten Platz liegt aktuell die Wallrich Asset Management AG, gefolgt von der Prometheus Vermögensmanagement und Nordea Investment Funds. Ebenfalls unter den Top-Platzierten finden sich u.a. die Fondsportfolios der Commerzbank, der ODDO BHF, Deutsche Bank, HSBC (Deutschland) Umweltbank und der Credit Suisse. Hinter der Benchmark liegen aktuell u.a. die Fonds der US-Bank JP Morgan.

Fazit: Im 4. Quartal 2022 gelingt es zahlreichen Projektteilnehmern besser zu performen, als ein ETF-Portfolio. Besonders eindrucksvoll zeigt sich das im Projekt VIII. Im Langfristvergleich (Projekt VI) zeigt sich aber, dass dieses eine sehr gute Quartal nicht ausreicht, um langfristig die Nase vorn zu haben.

Hinweis: Die genauen Projektbeschreibungen finden Sie in den Links, die wir Ihnen in den Zwischenüberschriften hinterlegt haben. Um den tagesaktuellen Stand in den Performance-Projekten sehen zu können, reicht ein einfacher und kostenfreier Login.

Meist gelesene Artikel
  • Value Experts sind Trusted Wealth Manager 2024

Keine Verfahren und hohes Weiterempfehlungsverhalten bei VALEXX

© Grafik: envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Value Experts zeigt sich als ein Unternehmen, das sich durch Professionalität und eine hohe Zufriedenheit seiner Kunden auszeichnet. Laut Selbstauskunft wurden weder Verfahren gegen das Unternehmen geführt, noch gab es außergerichtliche Einigungen oder gerichtliche Urteile, die eine negative Tendenz aufweisen könnten. Das ist außergewöhnlich und deckt sich auch mit den Informationen, die die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz aus ihrem laufenden Monitoring des Unternehmens bezieht.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Fuchs plus
  • Flutter Entertainment ist die Glücksspiel-Nummer 1

Flutter strebt Aktiennotiz in den USA an

Steigender Gewinn ©Eisenhans - Fotolia
Der Glücksspielmarkt wächst - und Flutter Entertainment wächst noch schneller. Nun will das Unternehmen seinen Börsensitz in die USA verlegen. Das Kalkül dahinter ist klar und dürfte Aktionäre freuen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zinssenkung im September bleibt ungewiss

US-Inflationsdaten: Ein Hoffnungsschimmer, mehr nicht

Amerika Börse © TexBr / stock.adobe.com
In den USA könnte im (Früh-)Herbst (September) die erste Zinssenkung anstehen. Darauf deuten die Daten vom aktuellen Rand hin. FUCHS-DEVISEN haben die vorliegenden Inflationszahlen in ihrer Bestandteile zerlegt und dies mit dem Prognosemodell der Fed abgeglichen, das wir hier Anfang April vorgestellt haben.
  • Fuchs plus
  • Durchwachsene Ernte-Prognosen

Weizen-Preis strebt wieder nach oben

Weizen © Elenathewise / fotolia.com
Die Ernte-Prognosen für Weizen treiben den Preis wieder hoch. In den USA fielen sie geringer aus als erwartet. In Russland hat eine überraschende Frost-Periode die Aussaat massiv geschädigt. Wie weit kann der Weizen-Preis noch gehen?
  • Fuchs plus
  • Bitcoin wird vom US-Wahlkampf angeschoben

US-Wahlen werden Krypto-Treiber

Die Flaute auf den Krypto-Märkten nähert sich ihrem Ende. Die Fortsetzung des Bullenlaufs wird bald beginnen. Sie wird angetrieben unter anderem durch die Präsidentschaftswahlen in den USA.
Zum Seitenanfang