Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2968
Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 4. Quartal 2022

Aktive Fonds hängen ETF-Portfolio deutlich ab

© monsitj / Getty Images / iStock
Vermögensverwaltung beim professionellen Anbieter oder doch lieber das selbstgemanagte ETF-Portfolio? Diese Frage stellen sich immer mehr Anleger. Die Performance-Projekte der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz zeigen, wer in diesem Wettbewerb die Nase vorn hat. Im 4. Quartal 2022 zieht die ETF-Benchmark eindeutig den Kürzeren. Und wie sieht es in der Langzeitbetrachtung aus?

Im 4. Quartal 2022 schlagen sich zahlreiche Banken, Vermögensverwalter und Fondsmanager erheblich besser als die ETF-Portfolios in den Performance-Projekten der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz. Betrachtet über den Gesamtzeitraum der Projekte, liegen in mittlerweile zwei Projekten eine Mehrheit der Teilnehmer vor der ETF-Benchmark. Damit zeigen viele der Profis, dass sie in Perioden stark schwankender Börsen ihren Kunden tatsächlich einen Performance-Mehrwert gegenüber einem passiven Indexfonds-Portfolio liefern können. Allerdings gibt es zwischen den verschiedenen Projekten große Unterschiede.

Performance-Projekt V: Für die Benchmark wird es enger

Im Performance-Projekt V (vermögensverwaltende Fonds) schlagen weiterhin nur vier der 74 Teilnehmer die ETF-Benchmark (Volksbank Vorarlberg, ODDO BHF, Raiffeisen Capital Management, Berliner Sparkasse). Der Langfristvergleich (Projektstart 01.01.2017) fällt damit weiterhin deutlich zugunsten der ETF-Benchmark aus.

Allerdings schmilzt der Abstand der ETF-Messlatte zu den Dahinterplatzierten. Zürcher Kantonalbank Österreich und Berenberg sind hartnäckige Verfolger. Schaffen diese es ihre Performance zu verstetigen, schlagen sie zur nächsten Auswertung in drei Monaten das ETF-Portfolio. Teilweise weit abgeschlagen dahinter folgen u.a. große oder traditionsreiche Häuser wie Hauck Aufhäuser Lampe, Deutsche Bank, HSBC (Deutschland) oder das Bankhaus Metzler.

Performance-Projekt VI: Teilnehmer machen Boden gut

Im zum Jahresbeginn 2020 – also unmittelbar vor Ausbruch der Corona-Pandemie – gestarteten Projekt VI (Stiftungskunde) schlagen zum Jahresende 23 der 37 Teilnehmer die Benchmark. Das ist einer mehr als noch vor drei Monaten. Unverändert auf den ersten drei Plätzen liegen die FIS Privatbank, die Neue Bank und die FV Frankfurter Vermögen.

Einen Sprung nach vorn schafft die Deka Vermögensmanagement, die sich von Rang 6 auf 4 vorarbeitet. Die Hamburger Sparkasse verbessert sich um sechs Plätze von 13 auf 7. Neu vor der Benchmark ist die Volksbank Vorarlberg. Wenig erfolgreich läuft es bislang u.a. für die Wiener Privatbank. Das Startvermögen (5 Mio. Euro) ist seit Projektbeginn um ca. 15% (750.000 Euro) zusammengeschrumpft).

Performance-Projekt VII: Deutlicher Sprung

13 Teilnehmer schlagen aktuell im Performance-Projekt VII (Privatkunde, Start: 01.10.2021) die Benchmark. Damit schieben sich gleich fünf Teilnehmer neu vor die ETF-Messlatte (Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Deka Vermögensmanagement, Bethmann Bank, Kathrein Privatbank, FV Frankfurter Vermögen). Auf den ersten drei Plätzen liegen die FIS Privatbank (unverändert), die Neue Bank (+1) und Hauck Aufhäuser Lampe (+3).

Eng hinter der Benchmark folgt auch im Projekt VII die Volksbank Vorarlberg. Auch Schelhammer Capital, Weberbank und Minveo sind dem ETF-Portfolio dicht auf den Fersen. Regelrecht Geld verbrannt hätten hingegen Anleger, die ihr Portfolio bei der GSAM + Spee Asset Management AG führen würden. Das Projekt-Portfolio des Letztplatzierten verzeichnet inzwischen einen Verlust von 600.000 Euro (ca. 30%, Startwert 2 Mio. Euro).

Performance-Projekt VIII: Fulminanter Auftakt

Ein erstklassiges erstes Projekt-Halbjahr zeigen im Performance-Projekt VIII 70 der 98 Teilnehmer. Im zum 01.07.2022 gestarteten Projekt (vermögensverwaltende Fonds) verschlechtert sich die ETF-Benchmark im Vergleich zum Vorquartal deutlich um 41 Plätze. Auf dem ersten Platz liegt aktuell die Wallrich Asset Management AG, gefolgt von der Prometheus Vermögensmanagement und Nordea Investment Funds. Ebenfalls unter den Top-Platzierten finden sich u.a. die Fondsportfolios der Commerzbank, der ODDO BHF, Deutsche Bank, HSBC (Deutschland) Umweltbank und der Credit Suisse. Hinter der Benchmark liegen aktuell u.a. die Fonds der US-Bank JP Morgan.

Fazit: Im 4. Quartal 2022 gelingt es zahlreichen Projektteilnehmern besser zu performen, als ein ETF-Portfolio. Besonders eindrucksvoll zeigt sich das im Projekt VIII. Im Langfristvergleich (Projekt VI) zeigt sich aber, dass dieses eine sehr gute Quartal nicht ausreicht, um langfristig die Nase vorn zu haben.

Hinweis: Die genauen Projektbeschreibungen finden Sie in den Links, die wir Ihnen in den Zwischenüberschriften hinterlegt haben. Um den tagesaktuellen Stand in den Performance-Projekten sehen zu können, reicht ein einfacher und kostenfreier Login.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
  • Fuchs plus
  • Indische Ernte wird schlecht ausfallen

Zuckerpreis bricht nach oben aus

Weißer und brauner Zucker. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis zieht deutlich an. Innerhalb von nur zwei Wochen ging es für den süßen Lebensmittelrohstoff um fast 12% nach oben. Wie weit wird er noch steigen?
Zum Seitenanfang