Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
1439
Mächtige Möglichkeiten, einseitige Verwendung

HSBC Deutschland: Großbank mit fundiertem Portfoliomanagement

Investmentkompetenz im Markttest TOPS 2023. © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Der Investmentprozess der Vermögensverwaltung der internationalen Großbank HSBC gliedert sich auf in vier Schritte: Vertragliche Asset Allocation, Strategische Asset Allocation, Taktische Asset Allocation, Portfolio-Umsetzung (Selektion).

In der vertraglichen Asset Allocation werden der für den Kunden angestrebte Ertrag und sein akzeptierbares Risiko durch die Auswahl einer langfristigen Vertrags-Benchmark festgelegt. Auf Grundlage der Kundenvorgaben, z. B. hinsichtlich Risikotoleranz und Renditeerwartungen, wie auch rechtlicher und steuerlicher Rahmenbedingungen, erfolgt die Strategische Asset Allocation. Sie ist das Herzstück des Anlageprozesses. Die Strategische Anlage Allokation beschreibt die für einen längeren Zeitraum festgelegte Mischung verschiedener Analgeklassen in einem Portfolio unter Berücksichtigung der Rendite-Risikoprofile der einzelnen Anlageklassen und deren Korrelationen zueinander. Sie wird mindestens einmal jährlich angepasst. In einem „intensiven Prozess“ erarbeitet die Bank zumindest in der Theorie die individuelle Festlegung der strategisch langfristigen Gewichtung verschiedener Assetklassen im Portfolio. Mittels der Taktischen Asset Allocation erfolgt die Anpassung der liquiden Anlagen der Strategischen Asset Allocation unter Beachtung der aktuellen Marktgegebenheiten. Erst aus diesem Schritt resultiert die Aktien- und Rentengewichtung des Portfolios. Diverse HSBC Anlageausschüsse entscheiden über Unter- und Übergewichtung von Vermögensklassen im Verhältnis zur jeweiligen Strategie. Die Umsetzung der Asset Allocation erfolgt für jedes Kundenportfolio unter Berücksichtigung der jeweiligen Vorgaben des Kunden. Das aktive Portfoliomanagement ist dabei einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren. Fundamentale Analysen und technische sowie marktspezifische Faktoren sind entscheidend für die Auswahl der einzelnen Wertpapiere. Das Risikomanagement begleitet den gesamten Investmentprozess. Zum Einsatz kommen Aktien, Fonds, Renten und auch Alternative Investments wie (Dach-)Hedgefondszertifikate, Hedgefondsreplizierungsstrategien, geschlossene Immobilienfonds, Private-Equity, Private-Debt und Infrastruktur. Neu entstehende Asset-Klassen werden regelmäßig beobachtet. Bevor sie zum Einsatz kommen können, erfolgt die Prüfung der Konstruktion, der Investmentprozesse, steuerlicher Implikationen, rechtlicher Aspekte, Einbindung in Controllingsysteme, etc. Zum hauseigenen Portfolio gehören Investmentfonds, Zertifikate und Optionsscheine sowie Alternative Investments. Hält die HSBC zwei Produkte für gleichwertig, gibt sie dem Fremdprodukt den Vorzug, heißt es. Vorgaben über die minimale oder maximale Quote hauseigener Produkte gebe es nicht.

Praxiseindruck:

So strukturiert der Investmentprozess aufgesetzt ist und zu sauber aufgesetzten Portfolios führt, so wenig werden in der Praxis Individualität und damit Kundennutzen erkennbar. Hier geht es vornehmlich um Produktverkauf, der im Marktvergleich sehr teuer wirkt. Die reine Ausrichtung auf Fonds und ETF in 65% globale Aktien und den Rest in globale Anleihen streut das Risiko geringer als das Benchmarkdepot.

2018 (TOPs 2019) Vermögensstrategie HSBC Trinkaus & Burkhardt: (Erst) am Ende bleiben noch Fragen im Shop
2018 (TOPs 2019) Qualifikation Beeindruckend transparent, überzeugend in der Beratung im Shop
2016 (TOPs 2017) Vermögensstrategie & Portfolioqualität Da rätselt der Kunde im Shop
2016 (TOPs 2017) Beratungsgespräch Pragmatisch, praktisch, gut im Shop
2015 (TOPs 2016) Beratungsgespräch Zu wenig Vermögen für Kreativität im Shop
Fazit: Die Möglichkeiten der HSBC sind mächtig, der Anlageprozess ist strukturiert und fundiert, doch wird dies in der Praxis vornehmlich zum Produktverkauf und nicht für die Ausgestaltung individueller Portfolios genutzt.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Flutter Entertainment ist die Glücksspiel-Nummer 1

Flutter strebt Aktiennotiz in den USA an

Steigender Gewinn ©Eisenhans - Fotolia
Der Glücksspielmarkt wächst - und Flutter Entertainment wächst noch schneller. Nun will das Unternehmen seinen Börsensitz in die USA verlegen. Das Kalkül dahinter ist klar und dürfte Aktionäre freuen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Taunus Sparkasse Trusted Wealth Manager auch 2024

Proaktives Beschwerdemanagement stärkt Vertrauen in die Taunus Sparkasse

© Grafik: Verlag Fuchsbriefe, envato elements
Die Taunus Sparkasse demonstriert bemerkenswerte Kundenloyalität, trotz der branchenweiten Herausforderungen im Zusammenhang mit Online-Banking- und Kreditkartenbetrug. Mit einer Weiterempfehlungsquote von satten 96 % (Vorjahr 97 %) im Bereich des Private Banking im Jahr 2023, bestätigt durch eine jährliche Kundenzufriedenheitsbefragung, unterstreicht die Bank in ihrer Selbstauskunft, ihren Erfolg bei der Pflege positiver Kundenbeziehungen.
  • Fuchs plus
  • Zinssenkung im September bleibt ungewiss

US-Inflationsdaten: Ein Hoffnungsschimmer, mehr nicht

Amerika Börse © TexBr / stock.adobe.com
In den USA könnte im (Früh-)Herbst (September) die erste Zinssenkung anstehen. Darauf deuten die Daten vom aktuellen Rand hin. FUCHS-DEVISEN haben die vorliegenden Inflationszahlen in ihrer Bestandteile zerlegt und dies mit dem Prognosemodell der Fed abgeglichen, das wir hier Anfang April vorgestellt haben.
  • Fuchs plus
  • Durchwachsene Ernte-Prognosen

Weizen-Preis strebt wieder nach oben

Weizen © Elenathewise / fotolia.com
Die Ernte-Prognosen für Weizen treiben den Preis wieder hoch. In den USA fielen sie geringer aus als erwartet. In Russland hat eine überraschende Frost-Periode die Aussaat massiv geschädigt. Wie weit kann der Weizen-Preis noch gehen?
Zum Seitenanfang