Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
780
Zur Situation

Besser ein Plan als kein Plan

AKK gerät mit Ihrem Vorschlag der Errichtung einer Schutzzone in Syrien unter Beschuss. Hilfe zur Selbsthilfe ist, trotz mangelndem diplomatischen Geschicks AKKs, der richtige Weg, findet Chefredakteur Ralf Vielhaber...

Annegret Kramp-Karrenbauer hat eine Idee, wie sich Europa in Syrien einbringen kann. Sie will im Norden des Landes eine internationale Schutzzone mit deutscher Beteiligung einrichten.

Die CDU-Chefin und Verteidigungsministerin sollte nicht nur an der Idee festhalten, sondern sie jetzt auch durchsetzen. Nicht, wie FDP-Chef Christian Lindner meint, weil „man von Deutschland eine stärkere Rolle erwartet". Sondern, weil es im deutschen Interesse ist. Europa, das bisher nur bei der blindwütigen Zerstörung des Landes zugeschaut hat und den Autokraten Erdogan mit Euros füttert, damit er vom Kontinent einen weiteren Flüchtlingsstrom fernhält, sollte mitmachen oder bessere Vorschläge bringen. Vor allem aber sollte es handeln.

Die Frage ist, was geschehen sollte, wenn es kein UN-Mandat gibt. (Wieder) nichts? Ich meine, nein. Auch am Jugoslawien-Krieg hat sich Deutschland mit der NATO aus humanitären Gründen beteiligt. Der Präzedenzfall ist also da. Und die Situation gebietet es.

Syrer gehören erst mal nach Syrien. Gelingt es, ihnen dort Schutz zu geben, sollen sie ihre Heimat wieder aufbauen. Das gilt für die, die dort geblieben sind ebenso wie für jene, die in Europa Schutz gesucht und gefunden haben. Ihnen vor Ort zu helfen, ist der richtige Weg.

Ihren „Schutz" dem türkischen und russischen Alleinherrscher zu überlassen, ist der falsche Weg. Und auch für das Verhältnis von Türken und Kurden in Deutschland ist es wichtig, dass wir nicht nur Zuschauer sind, sondern aktiv befrieden.

AKK mag auch bei diesem Vorschlag nicht das größte politische Geschick an den Tag gelegt haben. Doch das ist kein Grund, die Idee zu zerreden. Europa sollte nicht auf die Amerikaner warten, auf die, das hat auch die Kanzlerin schon öffentlich gesagt, bestenfalls noch bedingt Verlass ist.

Europa gibt es, damit der Kontinent international eine Rolle spielen kann. Jeder weiß, dass damit auch militärische Aktionen verbunden sind. Also sollte Europa jetzt beweisen, wofür es da ist, wofür es da sein will und da sein kann. Aleppo liegt näher als der Hindukusch.

Herzlich grüßt Sie, Ihr

Unterschrift Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • USA | Finanzmärkte

Es knirscht mächtig im Gebälk

Die Dollar-Lücke im Finanzsystem ist um 40% größer als zum Lehman Crash. @Picture Alliance
Der momentan spürbare Druck im Finanzsystem lässt sich nicht durch die kurzfristigen Belastungen erklären. Die Gründe bleiben diffus. Eine erneute Finanzkrise wie 2007/8 scheint möglich...
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Fuchs plus
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt

Andenken oder echtes Werk?

Wer Kunst kauft, sollte einige Grundregeln beachten. Das gilt besonders dann, wenn es sich um Künstler handelt, die eine große Präsenz im öffentlichen Raum haben. Denn dann spielen uns die Emotionen gelegentlich einen Streich.
  • Fuchs plus
  • DDR-Kunst: Umstritten und gefragt

Die zerronnene Epoche

30 Jahre ist der Mauerfall nun her – und noch immer wird heftig über die DDR-Kunst gestritten. Dabei fällt auf, dass sie als Sammel- und Anlagegebiet immer interessanter wird. Worauf sollten Liebhaber achten?
  • Fuchs plus
  • Klassische Autos

Weiter im Rückwärtsgang

Die Oldtimer-Preise kommen nicht vom Fleck und auch die Umsätze mit historischen Autos gehen immer weiter zurück. Außerdem verschieben sich die Handelsplätze immer weiter ins Internet – vor allem in spezialisierte Gruppen in sozialen Netzwerken.
Zum Seitenanfang