Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Immobilien
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Untermiete für Hartz-IV-Empfänger

Unterlagen für die Untermiete

Hartz-IV-Empfänger können Untermieter werden. Sie müssen dem Vermieter aber keine Einkommensbescheinigung ihres Jobcenters offerieren.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Wohnung kann nicht einfach in der Familie bleiben

Unerlaubte Wohnungsübernahme

Verlässt eine Familie die von ihr bewohnte Wohnung, wird keine Untervermietung veranlasst. Diese erfolgt durch einen Vertrag mit der Vermietung, entschied das Landgericht Berlin.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Studentenappartments – kaum Rendite wegen Nebenkosten

Nicht attraktiv für Kleininvestoren

Immobiliengesellschaften errichten immer mehr Studentenappartments. Zwar wird die Zahl der Studenten nicht mehr weiter ansteigen. Aber es gibt immer noch zu wenig Wohnraum, selbst im Hochpreissegment. Dennoch lohnt sich der Kauf eines Appartments üblicherweise nicht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Wachsender Markt Coworking

Büroimmobilien: Chancen mit Coworking-Spaces

Coworking-Spaces sind ein schnell wachsender Markt in Deutschland. Diese vermieten einzelne Büroarbeitsplätze an großen Tischen. Nachgefragt werden die Plätze von Groß-, Kleinunternehmen und Selbständigen. Für Immobilienbesitzer bieten sich hier Chancen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Keine Scheinmaßnahmen erlaubt

Bei Schadensersatz ist Schadensbeseitigung Pflicht

Mängel müssen tatsächlich beseitigt werden. Der Geschädigte kann nicht Schadensersatz verlangen und die mangelhaften Produkte gleichzeitig behalten.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Ostdeutschlands anziehende Städte

Attraktive Regionalzentren

Ostdeutsche Städte bieten attraktive Investitionschancen. Zwar sind Investitionen in Ostdeutschland generell mit erhöhten Risiken behaftet, weil die Bevölkerung hier früher abnehmen wird als in anderen Regionen. Dennoch bieten einige wachsende Städte attraktive Möglichkeiten.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Frankreich – Projekt bietet Chancen

Preistreiber Grand Paris und Olympia

Der Immobilienmarkt Frankreichs hat in den letzten Jahren einen starken Aufschwung genommen. Die Preisrückgänge zwischen 2012 und '15 wurden wettgemacht. Das Zentrum Paris zieht weiterhin Bewohner an und bietet mit einem großen Verkehrsprojekt neue Chancen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Enger Wohnungsmarkt steigert Nutzungsentschädigung

Über dem Mietspiegel

Der enge Wohnungsmarkt in Ballungsgebieten führt zu höheren Nutzungsentschädigungen. In Berlin musste ein ausgezogener Mieter für die lange Zeit nicht vermietete Wohnung 10% über dem Mietspiegel zahlen. Dies entschied das Landgericht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Eigentümer müssen gemeinsam rasch handeln

Pflicht zur Sanierung

Erhebliche Gebäudeschäden müssen beseitigt werden. Gibt es mehrere Eigentümer, müssen diese so rasch wie möglich zustimmen, die Maßnahme umzusetzen.
  • FUCHS-Kapital
  • Produktcheck

German Real Estate ETP

Festgelder oder Sparkonten werfen momentan kaum Gewinne ab, Aktien werden immer teurer. Anleger haben es nicht ganz leicht attraktive Anlageprodukte zu finden. Immobilien sind da eine gute Alternative. Die German Real Estate Capital S.A. bietet dafür eine Möglichkeit an.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Drei Modelle zur Reform der Grundsteuer

Bundesländer und Bund bei Grundsteuer noch nicht einig

Die Vorbereitungen zur Neufassung der Grundsteuer haben begonnen. In der Beurteilung sind drei Modelle, die zwischen den Bundesländern und dem Bund noch umstritten sind.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Was bedeutet der Begriff „haushaltsnah“ im Gesetz?

BFH entscheidet über Handwerkerprämie

Ein Handwerker setzt ein Fenster ein. Copyright: Picture Alliance
Haushaltsnahe Handwerkerleistungen können auch außerhalb des Haushaltes erbracht und damit steuerlich begünstigt werden. Jedenfalls sieht das ein Finanzgericht so. Die endgültige Entscheidung darüber liegt jetzt beim Bundesfinanzhof.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Richter machen Schuldzinsenabzug kompliziert

Kreditzinsen bei zu niedrigem Verkaufserlös weiterhin anrechenbar

Reichen die Erlöse aus einem Immobilienverkauf nicht zur vollständigen Abdeckung des einstigen Kaufkredites/Schuldenlast, können die restlichen Schulden weiterhin steuerlich geltend gemacht werden. Das gilt aber nur unter strenger Beachtung bestimmter Auflagen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Andere Eigentümer müssen gefragt werden

Ein Gartenhaus ist Gemeinschaftssache

Ein Wohnungseigentümer darf die Rechte anderer nicht verletzen. Die Errichtung eines Gartenhauses in einem gemeinschaftlich genutzten Garten ist deshalb ohne Zustimmung nicht zulässig.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Wohnimmobilien – Chancen im Umland der Großstädte

Neuer alter Trend Suburbanisierung

Mehr und mehr ziehen in das Idyll von Vorstadt und Umland Copyright: Picture Alliance
Um die deutschen Großstädte setzt ein aus vergangenen Jahrzehnten bekannter Trend wieder ein: die Suburbanisierung. Städter ziehen verstärkt ins Umland. Das sorgt dort für steigende Mieten. In einigen Kreisen bieten sich besonders gute Investitionschancen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Büroimmobilien – höhere Renditen an Sekundärstandorten

Chancen in kleineren Städten

Büroimmobilien-Märkte jenseits der sieben deutschen A-Städte bieten noch immer attraktive Investitionsmöglichkeiten. Dabei weisen sie nicht nur im Schnitt um 2% höhere Renditen auf, sondern auch ein geringeres Ertragsrisiko. Ein Renditetreiber ist die Auswahl von Objekten mit Problemen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Sanierungsgebiete legt nicht das Finanzamt fest

Gemeinderecht entscheidet

Allein eine Gemeinde legt fest, was ein Sanierungsgebiet mit denkmalgeschützten Gebäuden ist. Das Finanzamt ist an die Festlegung der Gemeinde gebunden. Im Sanierungsgebiet sind dann Sanierungskosten steuerlich als Herstellungskosten anzusehen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Keine zenhjährige Spekulationsfrist gesetzt

Erbbauzinsen sind keine Anschaffungskosten

Erbaurechte sind keine Anschaffungskosten. Sie unterliegen deshalb auch nicht der steuerlichen Spekulationsfrist, wenn das Recht innerhalb von zehn Jahren verkauft wird. Damit ergibt sich eine interessante Lösung, um Veräußerungsgewinne aus Immobilien steuerfrei zu stellen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Kündigung für renitente, unbekehrbare Mieter

Kündigung für den Hausfrieden

Die erhebliche Störung des Hausfriedens durch Mieter rechtfertigt eine Kündigung. Sie müssen allerdings öfter versucht haben, schlichtend einzugreifen. Und es muss keine Verhaltensänderung in Sicht sein.
Zum Seitenanfang