Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Politik
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Der stramme Marsch in die Staatswirtschaft

Die EU frustriert die Unternehmer

Europa Europäische Union EU
Die EU frustriert die Unternehmer. Copyright: Pixabay
Die EU frustriert mit einer unternehmensfeindlichen Politik. Einerseits werden ständig neue Regelungen eingeführt und alte strenger gefasst. Andererseits verfolgt die EU eine gesteuerte Wirtschaftspolitik, die hohe Kosten verursacht, aber wenig bringt.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Die Linke ringt mit der 5%-Hürde

Eingerichtet in Ruinen

Die Linke
Die Linke steckt in einer existenziellen Krise. Copyright: Picture Alliance
Es sieht nicht gut aus für die Linkspartei. In aktuellen Umfragen nähert sie sich gefährlich der 5%-Hürde an. Die Aussichten für die Partei: trübe. Die Linksaußen-Partei steckt in einer existenziellen Krise.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Nicht mit den Lehrplänen vereinbar

Frankreich verbietet Gendern an Schulen

Symbolische Darstellungen eines männlichen und eines weiblichen Strichmännchens
Frankreich verbietet Gendern an Schulen. Copyright: Pexels
Über die Gender-Sprache tobt nicht nur in Deutschland eine hitzige Debatte. Die einen sehen in ihr einen Schritt zu mehr Gleichheit, Kritiker eine Verschandelung der Sprache. In Frankreich hat das Bildungsministerium nun dazu ein Machtwort gesprochen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Unternehmensgründungen

Ein Gründungsboom in GB

Im ersten Quartal 2021 sind in Großbritannien mehr Firmen neu gegründet worden als je in der Vergangenheit - soweit historische Zahlen zurückreichen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Streit um Taiwan

Wie groß ist die Kriegsgefahr in Fernost?

Skyline von Taipeh bei Nacht
Streit um Taiwan. Copyright: Pexels
Immer wieder kamen Vermutungen auf, China könnte sich mit Gewalt den Einfluss über das dem Westen zugewandte Taiwan sichern – so wie es das letztlich auch mit Hongkong getan hat. Bisher blieb es immer bei übertriebenen Gerüchten. Diesmal ist die Lage ernster. Dabei spielen strategische Gründe eine wichtige Rolle.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Kollateralschäden der Corona-Politik

Geburtenknick durch Lockdown

Eine Mutter hält die Hand ihres schlafenden Babys
Geburtenknick durch Lockdown. Copyright: Pexels
In der ersten Welle der COVID-19-Pandemie brachen die Geburtenzahlen in den allermeisten EU-Ländern ein. Länder wie Spanien, Frankreich und Belgien mit besonders harten Lockdowns schneiden am schlechtesten ab; gut dagegen das liberale Schweden.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Wie Italien Europa in die Schuldenunion treibt

Draghis aussichtsloser Kampf

Italienische Flagge
Mario Draghi hat es sich zur Aufgabe gemacht Italien wieder auf Kurs zu bringen. Copyright: Pexels
Mario Draghi hat es sich zur Aufgabe gemacht Italien wieder auf Kurs zu bringen. Doch gegen seine ambitionierten Pläne regt sich bereits Widerstand. Das gefährdet nicht nur die Stabilität Italiens.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Der Schuldenanstieg der 2010er Jahre wird in den Schatten gestellt

Schlaraffenland für Schuldenpolitiker

Ein Tisch mit Münzen, Unterlagen und einem Sparschwein
Der Schuldenanstieg der 2010er Jahre wird in den Schatten gestellt. Copyright: Pexels
Wer denkt, dass nach den Billionen-Corona-Schulden nun wieder solide gehaushaltet wird, der irrt. Denn die wilde Schuldensause nimmt erst so richtig Fahrt auf. Ausgangspunkt sind die USA.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Rosneft und russische Oligarchen klagen wegen Verleumdung

Keine Liebesgrüße aus Moskau

Enthüllungsbücher sorgen immer wieder für Aufmerksamkeit - vor allem bei den "Enthüllten". In London wird nun gegen einen Verlag geklagt, der Unliebsames über das Umfeld von Wladimir Putin veröffentlicht hat.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Der feine Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität

Lauterbachs korrekter Unfug

Zwei Fläschchen mit Corona-Impfstoff
Die Impffortschritte geben Hoffnung auf ein baldiges Ende der Pandemie. Copyright: Pexels
Die Impffortschritte geben Hoffnung auf ein baldiges Ende der Pandemie. Doch ob das Virus besiegt wurde oder wir uns in einer trügerischen Ruhe wähnen werden, muss erst noch bewiesen werden. Auch so mancher Experte erscheint überoptimistisch.
  • Fuchs plus
  • Hermesbürgschaften

Keine Bürgschaften für klimaschädliche Exporte

Auch die Exportfinanzierung soll klimafreundlich werden. Das haben die Wirtschaftsminister verschiedener europäischer Länder auf einer Konferenz beschlossen. Erste Auswirkungen auf die Hermesbürgschaften werden schon bald in Kraft treten. Weitere Schritte werden im Moment noch diskutiert.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Aktenordner in einem Archiv
Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Notstand auf den Intensivstationen?

Kein Grund zu Panik

Ein Arzt mit verschränkten Armen
Notstand auf den Intensivstationen? Copyright: Pexels
Mit der drohenden Überlastung der Intensivstationen begründet die Bundesregierung die Verschärfung des Lockdowns. Doch seit Herbst wurden über 5.000 Intensivbetten abgebaut. Auch die Hospitalisierung von Covid-Fällen hat rasant abgenommen. Die Panik-Rhetorik ist eine Irreführung der Öffentlichkeit.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Politik muss beim Klimaschutzgesetz nachbessern

Verfassungsgericht will konkretere Maßnahmen

Mähdrescher und Traktor arbeiten auf einem Feld
Die Landwirtschaft muss sich höheren Reduktionszielen ausgesetzt sehen. Copyright: Pexels
Das Bundesverfassungsgericht moniert Änderungen beim Klimaschutzgesetz. Mit den bisherigen Maßnahmen würden CO2-Reduktionen nur nach hinten verlagert. Vor allem zwei Branchen müssen sich nun akut höheren Reduktionszielen ausgesetzt sehen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Corona-Lage in Indien

Subkontinent kommt besser durch die Krise als Deutschland

Die Berichterstattung zur Corona-Lage in Indien vergleicht Äpfel mit Birnen. Darum entsteht ein völlig verzerrtes Bild, das Deutschland besser dastehen lässt als den Subkontinent. Das ist aber ein Trugbild.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Big Four bitten um mehr Beinfreiheit

Freifahrtschein für Wirtschaftsprüfer

No risk no fun? Das sehen die Großen der Wirtschaftsprüfungsbranche ganz anders. Sie möchten zumindest im ersten Jahr einen Freifahrtschein bei der Prüfungen von risikobehafteten Firmen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Kommt das Unabhängigkeitsreferendum nach dem 6. Mai?

Schottlands historische Wahl

Dudelsack spielender Schotte
Kommt das Unabhängigkeitsreferendum nach dem 6. Mai? Copyright: Pexels
Die Schotten hadern mit dem Brexit. Umfragen deuten auf eine Mehrheit, die sich deshalb für eine Unabhängigkeit von Großbritannien ausspricht. Doch zuvor müssen die Separatisten im schottischen Parlament eine Wahl gewinnen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Nebenwirkungen der Covid-Impfung

Impfrisiko nüchtern betrachtet

Corona-Impfstoff von Biontech
Nebenwirkungen der Covid-Impfung. Copyright: Pixabay
Die Verunsicherung bei der Covid-Impfung insbesondere mit dem Impfstoff von AstraZeneca ist groß: Zu recht, denn Nebenwirkungen wie Thrombosen, sind gerade für Jüngere erheblich. An Covid selbst sind von den unter 50-jährigen bislang 705 Menschen verstorben.
  • FUCHS-Devisen
  • Schwarzer Schwan im Osten

Ein heißer Konflikt Russland-Ukraine lässt den Euro fallen

Russische Soldaten in Parade-Uniformen
Ein heißer Konflikt Russland-Ukraine lässt den Euro fallen. Copyright: Pexels
Seit Wochen zündelt Moskau im Osten der Ukraine. Truppenaufmärsche, verbale Drohgebärden, diplomatische Treffen – doch der Westen hält still. Das sind keine guten Aussichten für den Euro.
  • FUCHS-Briefe
  • Draghi legt ein Öko-Konjunkturprogramm auf

Grünes Italien als Chance

Ein Bio-Kraftwerk des italienischen Energieversorgers Enel
Ein Bio-Kraftwerk des italienischen Energieversorgers Enel. Copyright: enel.com
Der neue italienische Ministerpräsident Mario Draghi will dem maroden südeuropäischen Land endlich auf die Sprünge helfen. Der Schlüssel dafür sollen gezielte Investitionen in Milliardenhöhe in grüne Technologien sein. Daraus ergeben sich Chancen auch für deutsche Unternehmen.
Zum Seitenanfang