Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
International
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Börsenzulassung

China führt neue Beschränkungen ein

China
China führt neue Beschränkungen ein. Copyright: Pixabay
Die chinesische Regierung ist nun nach Kräften bemüht, die Zulassung chinesischer Unternehmen an ausländischen Börsen zu erschweren. In erster Linie geht es dabei gegen die Vereinigten Staaten.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Neuer Regulierungsvorstoß in USA

Biden will Amazons Macht eindämmen

Amazon
Biden will Amazons Macht eindämmen. Copyright: Pexels
Den Wettbewerb fördern – diesem hehren Ziel hat sich auch US-Präsident Joe Biden verschrieben. Nun wird die Administration in Washington aktiv.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Brasilien in Aufruhr

Bolsonaro lässt den Real abstürzen

An Brasiliens Finanzmärkten herrscht Aufruhr. Die Kurse fallen, auch am Devisenmarkt. Auslöser ist der Präsident.
  • FUCHS-Briefe
  • Südafrikas Oberstes Gericht verurteil den Dieb der Diebe, Ex-Präsident Zuma

Der Rechtsstaat ist intakt

Zuma bei einer Pressemitteilung am 04.07.2021
Haft für Zuma - Ein Zeichen, welches auf einen intakten Rechtsstaat hindeutet, aber noch kein Investitionssignal.
Südafrikas Verfassungsgericht schickt Ex-Präsident Zuma für 15 Monate hinter Gitter. Der Rechtsstaat ist also offensichtlich intakt in Südafrika. Daher kann sich kein korrupter Mandatsträger sicher fühlen.
  • FUCHS-Briefe
  • Bisher keine OPEC-Einigung

Die OPEC streitet weiter

Entgegen den Erwartungen hat es in der vergangenen Woche in Wien bei den OPEC-Verhandlungen keine Einigung gegeben. Nun wird weiter verhandelt. Besonders hoch pokern die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE).
  • FUCHS-Briefe
  • Russland-Geschäfte beleben sich spürbar

Deutsche Unternehmen profitieren von Entspannung zwischen Washington und Moskau

Russland-Geschäfte beleben sich spürbar. Copyright: Picture Alliance
Deutsche Unternehmen können wieder besser und leichter Geschäfte mit Russland machen. Wesentlich dazu bei trägt die Entspannung zwischen Washington und Moskau. Der Besuch von Biden bei Putin war ein wichtiges Signal.
  • FUCHS-Briefe
  • US-Präsident Joe Biden mit vermehrten Anzeichen von Senilität

Harris für Biden nach den Midterms im Gespräch

Joe Biden und Kamala Harris
Harris für Biden nach den Midterms im Gespräch. Copyright: Picture Alliance
Der in Europa gefeierte US-Präsident Joe Biden gilt in Washington zunehmend als persönlich handlungsunfähig. Anzeichen zunehmender Senilität lassen Spekulationen zu, dass seine Stellvertreterin Kamala Harris nach den Midterms die Amtsgeschäfte übernimmt. Inzwischen bekommen die Republikaner langsam wieder Oberwasser.
  • FUCHS-Briefe
  • Zwei Gemäßigte zugelassen

Irans neuer Präsident steht fest

Eine Moschee in Teheran
Irans neuer Präsident steht fest. Moschee in Teheran. Copyright: Pexels
Der Iran wählt am 18. Juni einen neuen Präsidenten. Doch die Wahl ist nicht frei. Nur ein Häuflein ausgesuchter Kandidaten wurde vom klerikalen Wächterrat zugelassen.
  • FUCHS-Briefe
  • Weitere 250 Milliarden Dollar für die US-Wirtschaft

USA halten mit Subventionen gegen China

Flaggen der USA und China, außerdem ein Bündel Dollarscheine
USA hält mit Subventionen gegen China. Copyright: Pexels
In Zeiten innerer Zerrissenheit hilft es, wenn man einen gemeinsamen äußeren Feind benennen kann. Im Fall der USA ist das China. Die Stärkung der US-Wettbewerbsfähigkeit schweißt Demokraten und Republikaner zusammen - und macht neues Geld locker.
  • FUCHS-Briefe
  • Die Grenzen der Cancel-Culture

Als wissenschaftlich getarnte Willkür

Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber
Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Facebook verfährt beim Sperren von Accounts nach dem Prinzip: Ich lieb dich, ich lieb dich nicht. Politische Willkür wird dabei gern als wissenschaftlich untermauert getarnt. Das ist Demokratien nicht würdig. Was dabei herauskommt, zeigt die Diskussion um den Ursprung von Sars-Cov2.
  • FUCHS-Briefe
  • Gericht verpflichtet Shell zum Klimaschutz

Präzedenzfall sorgt für schnelle Strategieänderungen

Eine Shell-Tankstelle wird von einem LKW beliefert
Präzedenzfall sorgt für schnelle Strategieänderungen. Copyright: Shell
Am 18. Januar berichteten FUCHSBRIEFE über die Klage gegen Shell, deren Ausgang jüngst für Schlagzeilen sorgte. Und unsere Einschätzung von damals bestätigt sich: Das Urteil ist ein Präzedenzfall für zahlreiche Unternehmen.
  • FUCHS-Briefe
  • Bis zu 80% CO2-Verringerung im Verkehrssektor bis 2050

OECD schraubt Erwartung ans Verkehrsaufkommen zurück

Eine Ampel schaltet auf grün
Bis zu 80% CO2-Verringerung im Verkehrssektor bis 2050. Copyright: Pexels
Die OECD legt den Verkehrsausblick des International Transport Forums (ITF) vor. Der ITF Transport Outlook 2021 beschreibt Szenarien für die Entwicklung der globalen Verkehrsnachfrage in den kommenden drei Jahrzehnten bis 2050. Berücksichtigt werden der Personen- und der Güterverkehr sowie sämtliche Verkehrsträger.
  • FUCHS-Briefe
  • Streit um Taiwan

Wie groß ist die Kriegsgefahr in Fernost?

Skyline von Taipeh bei Nacht
Streit um Taiwan. Copyright: Pexels
Immer wieder kamen Vermutungen auf, China könnte sich mit Gewalt den Einfluss über das dem Westen zugewandte Taiwan sichern – so wie es das letztlich auch mit Hongkong getan hat. Bisher blieb es immer bei übertriebenen Gerüchten. Diesmal ist die Lage ernster. Dabei spielen strategische Gründe eine wichtige Rolle.
  • FUCHS-Briefe
  • Der Schuldenanstieg der 2010er Jahre wird in den Schatten gestellt

Schlaraffenland für Schuldenpolitiker

Ein Tisch mit Münzen, Unterlagen und einem Sparschwein
Der Schuldenanstieg der 2010er Jahre wird in den Schatten gestellt. Copyright: Pexels
Wer denkt, dass nach den Billionen-Corona-Schulden nun wieder solide gehaushaltet wird, der irrt. Denn die wilde Schuldensause nimmt erst so richtig Fahrt auf. Ausgangspunkt sind die USA.
  • FUCHS-Briefe
  • Rosneft und russische Oligarchen klagen wegen Verleumdung

Keine Liebesgrüße aus Moskau

Enthüllungsbücher sorgen immer wieder für Aufmerksamkeit - vor allem bei den "Enthüllten". In London wird nun gegen einen Verlag geklagt, der Unliebsames über das Umfeld von Wladimir Putin veröffentlicht hat.
  • FUCHS-Briefe
  • Corona-Lage in Indien

Subkontinent kommt besser durch die Krise als Deutschland

Die Berichterstattung zur Corona-Lage in Indien vergleicht Äpfel mit Birnen. Darum entsteht ein völlig verzerrtes Bild, das Deutschland besser dastehen lässt als den Subkontinent. Das ist aber ein Trugbild.
  • FUCHS-Devisen
  • Schwarzer Schwan im Osten

Ein heißer Konflikt Russland-Ukraine lässt den Euro fallen

Russische Soldaten in Parade-Uniformen
Ein heißer Konflikt Russland-Ukraine lässt den Euro fallen. Copyright: Pexels
Seit Wochen zündelt Moskau im Osten der Ukraine. Truppenaufmärsche, verbale Drohgebärden, diplomatische Treffen – doch der Westen hält still. Das sind keine guten Aussichten für den Euro.
  • FUCHS-Briefe
  • Rasanter Wiederanstieg der Kohlenstoff-Emissionen

CO2-Schleuder China

CO2-Zettel an einer Birke
CO2-Schleuder China. Copyright: Pixabay
Der CO2-Ausstoß der Weltwirtschaft geht wieder kräftig nach oben. Vor allem ein Land ist dafür verantwortlich. Und: Es lohnt der Blick über den zeitlichen Tellerrand.
  • FUCHS-Briefe
  • US-Militärprojekt gegen Corona

Microchip als Virenscanner

Microchips der DARPA
Microchip als Virenscanner. Copyright: darpa.mil
Das US-Militär entwickelt einen implantierbaren Mikrochip, der das Virus im Körper erkennen kann, um eine schnelle Isolation des Infizierten auszulösen. Damit soll die Verbreitung einer Epidemie im Keim erstickt werden. Federführend ist DARPA, eine berühmt-berüchtigte Einheit des Pentagons, die schon das Silicon Valley miterfand.
  • FUCHS-Briefe
  • Anti-Lockdown Bewegung ergreift die Bundesstaaten

Biden lehnt Impfpass ab

Flagge der USA
Anti-Lockdown Bewegung ergreift die US-Bundesstaaten. Copyright: Pexels
Die Biden-Administration lehnt einen US-Impfpass ab. Das bedeutet auch das Aus für einen weltweiten Impfpass, wie ihn die EU-Kommission und die Impf-Allianz Gavi anstreben. Biden reagiert damit auf den wachsenden Lockdown-Überdruss vieler US-Bundesstaaten.
Zum Seitenanfang