Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Konjunktur & Branchen
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Kritische Termine voraus

Heißer Herbst für Unternehmer und Anleger

Der internationale Terminkalender für die kommenden Monate verspricht viel Bewegung auf den Märkten. Möglicherweise kommt es zeitweise zu heftigen Turbulenzen. Denn nicht alle anstehenden Entscheidungen sind vorhersehbar.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Konjunktur – Rezession in Deutschland

Rezession in Sicht

Die schwache Exportkonjunktur drückt sich langsam auf den Arbeitsmarkt durch. Das wird auch die Binnenkonjunktur schwächen und im zweiten Halbjahr wohl zur Rezession führen. Doch was kommt dann?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Schrott aus Jahrzehnten bedroht die Raumfahrt – wachsendes Problembewusstsein

Wachsender Markt für Weltraumputzdienste

Weltraumschrott
Weltraumschrott landet eher selten auf der Erde – das meiste umkreist unseren Planeten und macht Raumfahrt zunehmend gefährlich. Deshalb machen sich Weltraum-Putzdienste ans Werk. ©PictureAlliance
Die Kommerzialisierung der Raumfahrt ist in vollem Gange. Doch Schrott aus Jahrzehnten bedroht die Raumfahrt. Nanosatelliten, die auch von Universitäten finanziert werden können, erhöhen das Schrottaufkommen erheblich. Doch inzwischen wächst das Problembewusstsein für die Gefahren, die sich daraus ergeben. Ein neue Branche entsteht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Die Eurozonen-Konjunktur steht unter Druck

Schwere Zeiten für den Euro

Die erneuten Strafzölle seitens der USA auf chinesische Waren treffen die Eurozone hart. Die Industrie verzeichnet spürbar weniger Aufträge, die Produktion fällt auf ein 6-Jahrestief. Der Konjunkturmotor gerät ins Stottern und der Euro unter Druck.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Konjunktur

Gute Nachrichten

Die Börsen starten mit tiefroten Zahlen in den August. Auslöser ist die Eskalation im Zollstreit zwischen den USA und China. Die fundamentalen Daten sprechen aber eine andere Sprache.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Private Behandlung wird oftmals nicht bezahlt

Reiseversicherer treten auf die Kostenbremse

Eine Reiseversicherung gehört für viele zum Standard. Doch der Standard bei den Versicherern ist keineswegs gleich hoch. Etwa die Hälfte bezahlt keine Privatbehandlung. Das hat die privaten spanischen Krankenhäuser auf den Plan gerufen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Infrastruktur – fehlende Pkw-Maut sorgt für schwankende Autobahninvestitionen

Autobahnbau nach Kassenlage

Sanierungsbedarf auf deutschen Straßen
Auch künftig werden unsere Autobahnen nach Kassenlage saniert © Picture Alliance
Das Urteil zur Pkw-Maut schadet Deutschlands Autobahn-Infrastruktur. Denn ohne die Maut werden die Autobahnen hier weiter nach Kassenlage finanziert. Mit den Einnahmen aus der Pkw-Maut, die kaum schwankt, hätten die Investitionen stärker nach dem Investitionsbedarf der Autobahnen ausgerichtet werden können.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 22. Juli 2019

Mehr Menschen, mehr Absatz

Es ist schwierig geworden, gute Nachrichten aus der Wirtschaft zu finden. Aber sporadisch gibt es sie doch. Und auch aus der EU gibt es Positives zu vermelden.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Premiere im Bankensektor

Araber führt israelische Bank

Das konjunkturelle Gesamtbild ist derzeit wolkenverhangen. Und es sind viele dunkle Wolken am Himmel. Aber weiterhin kommen Lichtstrahlen durch. Diesmal sogar aus der Industrie.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Die Konjunktur lässt den Arbeitsmarkt nicht kalt

Unternehmen in schmerzhafter „Haltephase“

Gut ausgebildete Arbeitskräfte sind rar und am ausgetrockneten Markt schwer zu kriegen. Deshalb halten viele Unternehmen ihre Kräfte auch, wenn es mal nicht so gut läuft. Das allerdings kostet Marge. Die Situation könnte deshalb bald drehen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Der Unternehmensmarkt im Juli 2019

Die Preise sind ausgereizt

Im Unternehmensmarkt ist wieder ordentlich Bewegung. Die Zinspolitik der Notenbanken treibt die Nachfrage an. Doch an entscheidender Stelle tut sich aus Verkäufersicht nur noch wenig.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Hohe Nachfrage bei zu wenig Fahrern

Hochsaison: DHL-Fracht teurer

DHL-Kunden müssen in der Hochsaison (September bis Dezember) 4% Aufschlag für Straßentransporte in Europa berappen. Lesen Sie mehr über die Gründe.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Lieferengpässe und eingeschränkte Planungssicherheit

Liste kritischer Rohstoffe

Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) hat rund 300 Rohstoffe und Handelsprodukte ausgewertet. Bei über 40% der betrachteten Rohstoffe wurden hohe potenzielle Beschaffungsrisiken identifiziert.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 15. Juli 2019

Lichtzeichen aus der Industrie

Das konjunkturelle Gesamtbild ist derzeit wolkenverhangen. Und es sind viele dunkle Wolken am Himmel. Aber weiterhin kommen Lichtstrahlen durch. Diesmal sogar aus der Industrie.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Konjunkturschwäche in Deutschland als Vorwand für erneute Ankaufprogramme

Die EZB schwächt den Euro

Deutschland hat so wenig Arbeitslose wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Und noch nie waren die Steuereinahmen so hoch. Die Unternehmensinsolvenzen sind kaum messbar. Dennoch reicht ein Schwächeln der hiesigen Industrie, um die EZB in Stellung zu bringen und über ein erneutes Ankaufprogramm schwadronieren zu lassen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Mehr Frauen, weniger Männer in Arbeit

Männer sind die großen Verlierer auf Europas Arbeitsmärkten

Europas Arbeitsmärkte sind im Umbruch. Die Erkenntnis, die Beschäftigungszahlen lägen ungefähr wieder auf den Niveaus von 2007, täuschen über deutliche strukturelle Verschiebungen hinweg. Das hat vor allem für einen Bevölkerungsteil negative Konsequenzen.
  • FUCHS-Briefe
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 8. Juli 2019

Lichtpunkte am Konjunkturhimmel

Für Ihre und die Motivation Ihrer Mitarbeiter zusammengestellt.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Personalschacher gegen Defizitüberschreitung: gegenseitiges Entgegenkommen

Brüssel und Italien verschieben die Stunde der Wahrheit

Italien und Brüssel sind der Konfrontation erneut ausgewichen. Rom hat ein wenig bei den Sozialreformen nachgegeben, Brüssel verzichtet auf Strafzahlungen. Dahinter stecken ein Kuhhandel und die „Hoffnung" auf Neuwahlen in Rom im Herbst.
Zum Seitenanfang