Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Konjunktur & Branchen
  • Der Hund auf der Couch

Haustierversicherer müssen immer mehr für die Behandlung von Stress und Depressionen aufwenden

Manche Hunde haben inzwischen nicht nur körperliche Leiden.
Manche Hunde haben nicht nur körperliche Leiden wie dieser Carin Terrier, der eine Halskrause trägt, damit er sich nicht an einer Wunde kratzt. @Picture Alliance
Ein nordrhein-westfälischer Ministerpräsident forderte mal "Kinder statt Inder", um dem drohenden Facharbeitermangel vorzubeugen. Heute müsste man wohl eher sagen: Kinder statt Hunde. Denn der Trend geht bereits zum Zweit- und Dritthund. Und so wie manche Eltern Schwierigkeiten mit der Kindererziehung haben, ist nicht jeder befähigt, einen Hund angemessen zu halten. Die Versicherer wissen davon ein Lied zu singen. Denn Hunde müssen vermehrt auf die Couch.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Ein Viertel der Schifffahrtsemissionen

MSC ist der größte Umweltsünder unter Europas Reedereien

Klimasünder-Bashing ist die neue Kampfsportart der Umweltschützer und Öko-Aktivisten. Inzwischen machen Rennlisten die Runde: Wer verursacht den meisten CO2-Ausstoß. Erstmals ist eine schweizerische Reederei ganz vorne mit dabei.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 20. Januar 2020

Aufträge steigen, Rezessionsrisiko sinkt

Die Konjunktrur macht langsam Boden gut. Die positiven Signale werden häufiger. Vor allem eine Branche expandiert.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Wie sich Unternehmen auf die Folgen der Erderwärmung vorbereiten können

Risikomanagement des Klimawandels

Coverbild der BIZ-Studie The green swan von Januar 2020
Das Coverbild der BIZ-Studie The green swan von Januar 2020. © BIZ
Die Bank der Notenbanken (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, BIZ) befasst sich in einer Studie mit den ökonomischen Auswirkungen des Klimawandels auf die Geschäftstätigkeit von Unternehmen und den weiteren Folgen für die Stabilität des Finanzsystems. Die Studie enthält zahlreiche Anregungen für Unternehmen, Risiken und Chancen besser abzuschätzen und konkrete Maßnahmen einzuleiten. Auch bisher wenig betrachtete Risikofelder nimmt die BIZ in den Blick.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Singapore Airlines mit anspruchsvollem Digitalisierungsprogramm

Digitale Bonusmeilen auf KrisPay

Die Fluggesellschaft Singapore Airlines will Digitalisierungsvorreiter der Branche werden. Dazu bedient sie sich der Blockchain-Technologie. Und hat mit KrisPay bereits ein nutzerfreundliches Produkt auf den Markt gebracht. Es könnte Vorbild für andere Bonus-Programme werden.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Guten-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 13. Januar 2020

Die Bauwirtschaft als Treiber

Von einer stabilen wirtschaftlichen Lage kann in Europa und besonders auch in Deutschland nach wie vor nicht die Rede sein. Dennoch stehen vielen schlechten Daten eine Menge positiver gegenüber. Vor allem die Bauwirtschaft erweist sich stabil als konjunktureller Treiber. Und ein weiterer Sektor macht beständig Freude.
  • FUCHS-Briefe
  • Wohnungsbau

Immobilienkonjunktur läuft 2020 weiter

Auch 2020 wird die Baukonjunktur der letzten Jahre nochmals weiter laufen. Nach den Erwartungen der Bauwirtschaft steigt das Volumen im Wohnungsbau weiter an. Doch Renditen sind, zumindest für kleine Investoren, kaum noch zu erzielen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 6. Januar 2019

Dienstleister mit Zuwächsen

Die deutsche Konjunktur erholt sich nur schleppend. Aber immerhin: Es gibt ein paar Keime, die hoffnungsfroh stimmen. Ein Sektor meldet gerade wieder erfreuliche Zahlen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Finanzmärkte im Überschwang

Hohe Hoffnungswerte

Die Finanzmärte starten mit großem Schwung ins Jahr 2020. Die Börsen galoppieren weiter und peilen neue Rekorde an. Es stecken aber schon sehr viel Optimismus und große Hoffnungen in den Märkten.
  • FUCHS-Briefe
  • Finanzmarktstabilität auf dem absteigenden Ast

Die Risiken für Zahlungsausfälle steigen

Das billige Geld sucht seit Jahren aufnahmewillige Hände. Und findet sie. Das hat zwar Wirtschaft und Kapitalmärkte beflügelt. Aber die Risiken für das Finanzsystem sind gestiegen. Wo Unternehmer jetzt wieder genauer hinschauen sollten.
  • FUCHS-Briefe
  • Handeln statt Hadern

Mit Zuversicht ins neue Jahr(zehnt)

Only bad news is good news. Eine alte "Journalistenweisheit" sorgt in Zeiten ungefilteter Informationsflut schnell für den Eindruck: Achtung, die Welt geht unter. Unternehmer können sich innerlich dagegen rüsten. Und nach außen handeln.
  • FUCHS-Briefe
  • Wacklige Konjunkturaussichten mit Neigung zum Positiven

Seiltanz

Die Konjunktur vollführt gerade einen Seiltanz. Sie wird 2020 heil über den Abgrund gelangen. Denn die positiven Signale häufen sich. Blinder Optimismus ist aber nicht angebracht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Datenschutz und rechtssichere Datennutzung ermöglichen

E-Euro schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe

Derzeit scheint es im elektronischen Datenverkehr eine Unvereinbarkeit zu geben: der Datenschutz einerseits, den viele Menschen als hohes Gut ansehen und die Notwendigkeit zur Datennutzung andererseits, um technisch mithalten zu können. Der Widerspruch lässt sich auflösen.
  • FUCHS-Briefe
  • Versicherungen als Kundenbindungsinstrument

HSBC verkauft Versicherungen im Paket

Man kennt das Prinzip aus dem Baumarkt: Man braucht zwei Schrauben, kauft aber eine ganzen Satz verschiedener Größen, weil er so günstig angeboten wird. Die britische Großbank HSBC macht sich das Prinzip nun bei Verbraucher-Versicherungen zu eigen. Und will damit Kunden ans eigene Haus binden.
  • FUCHS-Briefe
  • Institute signalisieren etwas Optimismus

Mehr Hoffnungszeichen am konjunkturellen Horizont

Die Prognosen zum Wirtschaftswachstum in 2020 bleiben verhalten. Es gibt zahlreiche Abwärtsrisiken. Umso erfreulicher sind die jüngtsne Daten und Fakten, die Anlässe für begründeten, leichten Optimismus liefern. Wir haben sie für einen positiven Wocheneinstieg recherchiert.
  • FUCHS-Briefe
  • China ist jetzt das Land mit dem zweitgrößten Pensionsgelder-Volumen

China will zur Versicherungs-Großmacht aufsteigen

China, alter Mann, Rentenversicherung
In China leben auch die meisten Rentner. Das stellt den Staat vor Herausforderungen. Copyright: Pixabay
Mit mehr als 1,3 Mrd. Menschen ist China inzwischen in jeder Hinsicht eine Großmacht. Aber das wirft auch Probleme auf. Eines davon ist die Alterssicherung dieser Menschen. China geht die „Lösung" zentral an. Und schafft damit ein neues Wettbewerbsfeld für Europäer und Amerikaner.
  • FUCHS-Briefe
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 09.12.2019

Langsam aufwärts

Der große Datenkranz der Weltkonjunktur bleibt noch durchwachsen. Aber vor allem in großen Wirtschaften und Deutschland gibt es gute News. Auch Japan überrascht erneut positiv.
  • FUCHS-Devisen
  • Südafrika

Kurz vor Junk-Status

Zwei Rating-Agenturen haben ihren Daumen schon für Südafrika gesenkt. Nun droht auch die dritte Ratingagentur, die Kap-Republik auf den Status "Ramsch" abzustufen. Der Rand ist somit extrem risikobehaftet.
  • FUCHS-Briefe
  • Ratingagentur Moody’s legt Einschätzung vor

Mehr Zahlungsausfälle in EMEA-Raum

In den Schwellenländern wird es im nächsten Jahr vermehrt zu Zahlungsausfällen kommen. Davon geht die Ratingagentur Moody's aus. Der Ausblick für die Unternehmen des Nichtfinanzsektors im EMEA-Raum (Europa, Naher/ Mittlerer Osten, Afrika) habe sich von stabil auf negativ verschlechtert. Treibende Kräfte sind eine Kombination aus anhaltend schwachem Wirtschaftswachstum in den größeren Volkswirtschaften Europas sowie der geringeren Nachfrage in einigen Schlüsselmärkten. Das wird die Ergebnisentwicklung der Unternehmen beeinträchtigen. Abgefedert wird dies durch die niedrigen Zinsen und die gute Liquiditätsausstattung der Unternehmen.
  • FUCHS-Briefe
  • Noch mehr Leuchtzeichen am konjunkturellen Himmel

Die Stimmung hellt sich auf

Die konjunkturellen Erwartungen vieler Volkswirte für das kommende Jahr sind eher trübe. Vor allem die weltwirtschaftlichen Aussichten dämpfen die Erwartungen für die exportabhängige deutsche Wirtschaft. Doch eine aktuelle Zahl lässt die Herzen wieder höher klopfen.
Zum Seitenanfang