Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Betrieb
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Betriebe verteidigen ihr eigene Wissen

Geschäftsgeheimnisse geschützt

Betriebe können künftig ihre Geschäftsgeheimnisse gegenüber anderen Unternehmen vor Worterklärungen schützen. Die Bundesregierung hat nach gut zwei Jahren eine entsprechende EU-Richtlinie in deutsches Recht übertragen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • So ist der Zugang digitaler Post im Prozess zu beweisen

Wann taugt eine E-Mail im Prozess als Beweismittel?

Auch E-Mails haben in einem Gerichtsverfahren rechtliche Relevanz.
Haben E-Mails eine rechtliche Relevanz? Ja, durchaus: Für den erfolgreichen Zugang einer E-Mail, für die eine Zugangsbestätigung vorliegt, gilt der Beweis des ersten Anscheins.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Solarzellen – vielversprechende Neuentwicklungen

Neuentwicklungen machen Strom billiger

Bei Solarzellen gibt es interessante Neuentwicklungen. Besonders vielversprechend ist das Material Perowskit, das günstig hergestellt werden kann. Noch bereitet es aber einige Probleme. Andere interessante Entwicklungen sind Mehrschichtzellen und eine Stromspeicherzelle.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Steuerpolitik

Scharfer Steuerwettbewerb erwartet

In der Steuerpolitik war der US-Satz in vielen Bereichen überdurchschnittlich. Dies wird sich mit der neu in Kraft getretenen US-Steuerreform ändern. Man darf mit einem harten Steuerwettbewerb rechnen. 
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • BFH setzt Steueranerkennungsgrenze fest

66% - Marke für Vermietung an Angehörige

Vermietungen an Angehörige können bei der Steuer abgesetzt werden. Die Miethöhe muss aber ortsüblich sein.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Bei Spenden an Kirchen in der EU

Finanzamt muss Zuwendungen überprüfen

Zuwendungen an Kirchen (früher Spenden) in der EU sind steuerlich begünstigt. Das deutsche Finanzamt muss aber prüfen, ob dies so vorgegeben sei wie Spenden an deutsche Kirchen
  • FUCHS-Briefe
  • In aller Kürze

Erbschaftsteuer auf geteiltes Grundstück

Der Bundesfinanzhof muss jetzt die Besteuerung für ein geerbtes Grundstück untersuchen. Das Grundstück besteht aus zwei Teilstücken mit separat geführten Grundbuchblättern. Das eine Grundstück ist einheitlich eingefriedet und wird zu eigenen Wohnzwecken genutzt. Das genügte den Richtern vom FG Düsseldorf aber nicht für die Erbschaftssteuerbefreiung. Aus ihrer Sicht handelt es sich um zwei separate Einheiten: ein bebautes und ein unbebautes Grundstück. (Finanzgericht-Mitteilung am 5. Juni 2018).
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Geschäftsführer im Glück

Altersversorgung muss nicht erdienbar sein

Die Altersversorgung eines Geschäftsführers muss nicht mehr in jedem Fall erdienbar sein. Gehaltsansprüche können auch umgewandelt werden, entschied der BFH.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Keine Schenkungssteuer auf Luxuskreuzfahrt

Geschenkte Kreuzfahrt ist steuerlich irrelevant

Ungewöhnlich: Bei einer geschenkten Luxus-Kreuzfahrt kann es sich um eine „Anstandszuwendung", begründet durch eine enge persönlichen Bindung an die Freundin, handeln. Das Finanzamt kann deshalb keine Schenkungssteuer kassieren.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • CDO ist »Chief Dildo Officer« mit anspruchsvollem Aufgabenfeld

Erotikhändler mit innovativem Stellengesuch

Der börsennotierte Erotikhändler Beate Uhse macht nach überstandener Insolvenz mit einem kreativen Stellengesuch auf sich aufmerksam.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Kündigung bei Nichtanmeldung

Kündigung bei Nichtantritt

Einem Arbeitnehmer, der eigenmächtig seinen Urlaub verlängert, kann fristlos gekündigt werden. Dennoch sollte der Betrieb ein paar Vorsichtsmaßnahmen beachten.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Firmen müssen Liefertermin nennen

Vage Lieferfrist "bald verfügbar" reicht nicht

Onlinehändler müssen konkrete Lieferzeiten angeben.
Online-Händler sind dazu verpflichtet, die voraussichtliche Lieferzeit anzugeben. „Bald verfügbar" reicht nicht als Information. Das kann sogar zu einer Abmahnung wegen Wettbewerbsverstoß führen.
  • FUCHS-Briefe

Vertrieb: Wichtige Auslandssthemen

Der 8. Thementag für das Ausland findet am 9. Oktober statt. Veranstalter ist der Bundesanzeiger in Köln. Eine Anmeldung ist bis zum 31. Juli für möglich (Kosten 409 Euro). Schwerpunkte sind bspw. das Zollrecht und der Brexit. Weitere Infos unter https://tinyurl.com/y8ccbh5z.
  • FUCHS-Briefe
  • In aller Kürze

Steuern: Richtlinie noch ohne Ausgestaltung

Ab dem Jahresende sollen Steuerberater die „EU-Richtlinie zur Anzeigepflicht von Steuergestaltungen" (sog. DAC 6-Richtlinie) vollziehen. Noch immer ist unklar, was genau künftig angezeigt werden muss (FB vom 22.3.2018).
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Hausaufgaben machen, sonst verpuffen Big-Data-Potenziale

Machen Sie Ihre Stammdaten sexy

Stammdatenpflege? Unsexy, so heißt es vielerorts. Aber: Ohne saubere Daten lassen sich weder hinreichende Mengenrabatte, noch echte Digitalisierungsvorteile erzielen. Wir sagen Ihnen, wie Sie Datenqualitätsmanagement in Einkauf und Finance zeitnah umsetzen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Auf der Suche nach neuen Mitgliedern

Mitgliederwerbung per Mindestlohn

Der Mindestlohn ist zum Mittelpunkt der gewerkschaftlichen Strategie geworden.
Der Mindestlohn ist zum Mittelpunkt der gewerkschaftlichen Strategie geworden. Hier sieht man ein wichtiges neues Spielfeld zur Gewinnung von gewerkschaftlichen Mitgliedern.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Arbeitszeitkorsett auch für Führungskräfte - Betriebsrat einbinden

Der Chef macht nicht immer das Licht aus

Eine ausgewogene Work-Life-Balance ist für viele Führungskräfte ein wichtiger Punkt. Der Satz: ‚Im Büro macht meist der Chef das Licht aus' ist zwar richtig, aber nicht unbedingt ein attraktivitätssteigerndes Argument für den Betrieb.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Richter ziehen Eigentümer vor Gericht

Gesellschafter regeln das Klagerecht

Gesellschafter müssen ihre Klagen gegen Gesellschafterbeschlüsse an die anderen Gesellschafter und nicht an die Gesellschaft selbst richten, wenn das so im Gesellschaftervertrag geregelt ist. Das entschied das Oberlandesgericht Hamm.
Zum Seitenanfang