Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Finanzmärkte & Devisen
  • FUCHS-Devisen
  • Tschechien | Ungarn | Polen | Rumänien | Russland

Währungsausblick Osteuropa am 20.10.2017

Die Wirtschaftsaussichten für die Länder Osteuropas sind sehr gut. Das Wachstum ist jeweils beachtlich. Doch alle haben etwas gemein, das zu unverhofften Entwicklungen bei Zinsen und Devisenkursen führen könnte.
  • FUCHS-Devisen
  • Devisen Wochentendenzen

Warten auf die EZB

Am Devisenmarkt herrscht weitgehend Ruhe. Die Märkte warten auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank, die am Donnerstag stattfindet. dann könnte Bewegung in die Kurse kommen.
  • FUCHS-Briefe
  • DAX fällt binnen Minuten um 100 Punkte

Trendbestätigung gesucht

Deutscher Aktienindex sendet Achtungssignal.
  • FUCHS-Briefe
  • Quartalsbericht der BIZ

Am Kreditmarkt greifen (nur) Fonds zu

Auf den Finanzmärkten braut sich wieder was zusammen. Der aktuelle Stand vom grenzüberschreitenden Kreditmarkt gibt darauf Hinweise. Die Bank für Internationalen zahlungsausgleich nennt die aktuellen Zahlen.
  • FUCHS-Briefe
  • Emerging Markets

Die politischen Risiken dominieren

Der IWF sagt in seinem Konjunkturausblick Wachstum für Asien voraus. Eine positive Überraschung zeigt sich auch in Osteuropa.
  • FUCHS-Devisen
  • Das kommende Wachstum der Welt-Regionen

Währungsfonds gibt positiven Konjunkturausblick

Asien bleibt die wachstumsstärkste Region der Weltwirtschaft. Das zeigt der aktuelle IWF Wirtschaftsausblick. Eine andere Region aber überrascht besonders positiv.
  • FUCHS-Devisen
  • In Schweden droht Überhitzung, in UK Abkühlung

UK, Schweiz, Norwegen, Schweden: Uneinheitliche Konjunktur- und Devisentrends

Bisher sind noch alle Lichter an in Schweden. Doch am Immobilienmarkt ziehen dunkle Wolken auf. Foto/Copyright: Picture Alliance
In Großbritannien mehren sich die Anzeichen, dass sich die Konjunktur abkühlt. Das hat klare Folgen für die Geldpolitik und die Entwicklung des Pfundkurses. In einem weiteren Land in Westeuropa droht dafür Überhitzung.
  • FUCHS-Briefe
  • DAX im Allzeithoch

Boom oder Bust

Uns als Value-Anlegern macht Sorgen, dass sich die Börsen gerade um gar nichts sorgen. Offenbar verlassen sich aber die meisten Marktteilnehmer blind auf die Notenbanken.
  • FUCHS-Devisen
  • Die Meinung der Anderen Oktober 2017

Ein eher schwacher Dollar

Die Abwärtsrevisionen für den Dollar-Ausblick setzen sich fort.
  • FUCHS-Devisen
  • Wirtschaftlicher Umbau in China

Es läuft besser als erwartet

Die äußeren Zeichen des wirtschaftlichen Umbaus sind deutlich erkennbar. Chinas Wachstum hat im 1. Halbjahr wieder zugelegt.
  • FUCHS-Devisen
  • Der Dollar im Tropensturm

Harveys verzerrende Einflüsse

Der Hurrikan Harvey und seine kurzfristigen Auswirkungen machen uns vorsichtig, die aktuellen US-Daten für bare Münze zu nehmen.
  • FUCHS-Devisen
  • Konsumnachfrage schwächt Japan

Japanische Wirtschaft enttäuscht

Die Konsumnachfrage der privaten Haushalte bleibt die schwache Seite der japanischen Wirtschaft.
  • FUCHS-Devisen
  • Zins- und Wechselkursprognose Oktober 2017

FUCHS-DEVISEN Kursprognose

Die Redaktion von FUCHS-Devisen gibt eine eigene Zins- und Wechselkursprognose auf drei, sechs und zwölf Monate heraus. 
  • FUCHS-Devisen
  • Eurozone ohne Risiken

Der freundliche Euro

In der Eurozone sind keine großen Risiken für die Konjunktur erkennbar.
  • FUCHS-Devisen
  • CHINA | CNY

Es läuft besser als erwartet

Die äußeren Zeichen des wirtschaftlichen Umbaus sind deutlich erkennbar. Einzelhandel und persönliche Dienstleistungen legen käftiger zu.

  • FUCHS-Devisen
  • Konjunktur in der Eurozone

Weiter freundlich

In der Eurozone sind keine großen Risiken für die Konjunktur erkennbar. Es geht weiter aufwärts. Interessant ist der Blick auf die Inflationsrate.

  • FUCHS-Devisen
  • Japan | Konjunktur und Währung

Kleine Enttäuschungen in Japan

Die Konsumnachfrage der privaten Haushalte bleibt die schwache Seite der japanischen Wirtschaft.

  • FUCHS-Briefe
  • Rumänische Wirtschaft geschwächt

Der Standort verliert an Vertrauen

Die Probleme innerhalb der rumänischem Regierung schaden der Wirtschaft des Landes. Das Vertrauen deutscher Unternehmer in den Wirtschaftsstandort ist geschwächt.
Zum Seitenanfang