Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Nachfolgeplanung
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Wer trägt die Kosten?

Steuerhinterziehung im Nachlass

Eine Steuerhinterziehung zu erben, macht keinen Spaß. In der Regel wird man einen Anwalt damit beauftragen, das zu regeln. Doch was ist mit den Kosten, die entstehen?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Finanzamt besteuert als Einkünfte aus Kapitalvermögen

Steuerpflichtige Zinsanteile bei einer Veräußerungsrente

Bezieher einer Veräußerungszeitrente aufgepasst! Der Bundesfinanzhof urteilte jüngst darüber, dass in bestimmten Konstellationen Steuern aus Kapitalvermögen zu zahlen sind. Um welche Fälle es sich dabei handelt? Wir bringen Licht ins Dunkel!
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Kuriose Erbschafts-Konstellationen durch das Bewertungsgesetz

Muss man auch "Schrott" versteuern?

Auch für wertlose Erbschaften muss unter Umständen die Erbschaftsteuer gezahlt werden. Das klingt kurios, wurde aber jüngst durch ein BFH-Urteil sogar bestätigt. FUCHSBRIEFE erklären, wie man sich davor schützen kann.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Wenn das vererbte Unternehmen nicht lange genug durchhält

Was wird aus dem Verschonungsabschlag bei Insolvenz?

Wer ein geschenktes oder vererbtes Unternehmen liquidieren möchte, sollte damit lange genug warten; denn sonst fällt die Erbschaftssteuer an. Doch was passiert, wenn das Unternehmen noch innerhalb dieser Fristen in Konkurs gehen muss?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Grundstückwertermittlung

BMF bietet unbrauchbare Arbeitshilfe

Schöner Mist, wird sich da so mancher Finanzbeamte und Finanzrichter denken. Denn eine vermeintliche Arbeitshilfe aus dem BMF ist die Zeit nicht wert, die in ihre Erstellung investiert wurde. Für Steuerzahler ist das allerdings nicht unbedingt ein Nachteil.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Erbschaftssteuererklärung darf nicht zu lange hinausgeschoben werden

Wenn die Erben sich nicht melden

Immer wieder kommt es vor, dass sich Erben schlichtweg nicht ausfindig machen lassen. Bei größeren Vermögen wird dann ein Nachlassverwalter einbestellt, der sich der Sache anzunehmen hat. Doch wie viel Zeit hat dieser, bevor ihm das Finanzamt auf die Füße tritt?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Welche Steuerfreibeträge gelten?

Erbschaftsteuerfreibeträge bei Urenkeln

Kinder und Enkel von Verstorbenen können sich über großzügige Steuerfreibeträge freuen. Doch wie sieht es wiederum in der Urenkel-Generation aus?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Das zerrissene Testament

Wer wird Erbe, wenn nur eines von zwei Originalen vernichtet wird?

Alte beschriebene Blätter
Was passiert, wenn eines von zwei gültigen Testamenten zerstört wird? Copyright: Pixabay
Erbschleicherei bei älteren Herrschaften – das dürfte die Gerichte bald noch häufiger beschäftigen. Vor allem dann, wenn diese etwas hinterlassen, das die Begierde anderer weckt. Immerhin lässt sich ein fälschlich erklärter letzter Wille recht unproblematisch revidieren.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Der Tod im Vermögensmanagement

Komplexe Vorsorge für jung und alt

Der eigene Tod ist ein Thema, das gerne gemieden wird. Für Vermögende ist er ein hohes Risiko für das Vermögensmanagement. Das gilt für jedes Lebensalter, auch für junge Familien.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Geld geht an soziale Einrichtungen

Großbritannien kassiert "schlafende Vermögen" früher ein

Lassen Sie ein (ererbtes) Wertpapierkonto oder eine Lebensversicherung in Großbritannien nicht zu lange ruhen. Melden Sie sich bei der Gesellschaft. Sonst könnte viel Geld verloren gehen.
  • FUCHS-Briefe
  • Leitfaden für die Übergabe

Nachfolge in Familienunternehmen sorgfältig prüfen

Familienfremde als Nachfolger in Familienunternehmen sind ein besonderes Problem. Welche speziellen Fragen dabei entstehen, hat die Universität Witten/Herdecke in einem Leitfaden zusammengestellt.
  • FUCHS-Briefe
  • Vermögensstrategie für den Todesfall

Nachfolgeplanung: Plötzlich und unerwartet

Vermögensberatung, Symbolbild
Vermögensnachfolge: Beratung gefragt | © Getty
Für Vermögende, besonders aber für ihre Hinterbliebenen, können Unglücksfälle gravierende Folgen haben.
  • FUCHS-Briefe
  • Treuhandstiftungen

Beratung für die eigene Tasche

Treuhandstiftungen können für Erblasser ohne direkte Nachkommen ein passendes Instrument sein, mit dem Nachlass Gutes zu tun. Sie müssen aber aufpassen, dass ihr Vermögen nicht missbraucht wird.
  • FUCHS-Briefe
  • Spanien

Unbedingt Einspruch einlegen

Spaniens Erbschafts- und Schenkungssteuer benachteiligt unter anderem deutsche Besitzer von Ferienimmobilen. Dies könnte der Europäische Gerichtshof jetzt kippen.
  • FUCHS-Briefe
  • Berlin

Erbschaftssteuer-Entscheid

Tausende Steuerzahler warten auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes über das Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht.
  • FUCHS-Briefe
  • Unternehmen | Steuern

Die Optionsfalle

Die Vollverschonungsmöglichkeit im Erbschaftsteuerrecht entwickelt sich durch die Rechtsprechung immer mehr zu einer Optionsfalle für Unternehmer.
  • FUCHS-Briefe
  • Steuern | Erbschaft

Stundung hat Tücken

Rechnen Sie sorgfältig, ob Sie sich Erbschaftssteuerschulden stunden lassen (FB vom 16.12.2013).
  • FUCHS-Briefe
  • Erbschaftssteuer

Drei Jahre Zeit für Ansprüche

Sie können auch die Pflichtteilsansprüche anderer Hinterbliebener als Nachlassverbindlichkeit steuermindernd geltend machen.
  • FUCHS-Briefe
  • Erbschaft

Steuerzahlung vermeiden

Die Rückzahlung aus einer Rentenversicherung kann im Todesfall eines Ehepartners erbschaftsteuerfrei sein.
Zum Seitenanfang