Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Deutschland
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Kommunen haben sich "arm-gespart"

Kommunale Steuern und Gebühren steigen auf breiter Front

 Ein Laster fährt auf einer Bundesstraße an einem Schlagloch vorbei
Ein Laster fährt auf einer Bundesstraße an einem Schlagloch vorbei. © Felix Kästle / dpa / picture alliance
So viele deutsche Kommunen wie seit fünf Jahren nicht mehr wollen Steuern und Gebühren erhöhen. Das könnte zu einem länger anhaltenden Trend werden. Denn die durch Corona gesunkenen Einnahmen sind nicht die Hauptursache für den steigenden Finanzbedarf. Weit wichtiger sind die Investitionen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Subventionen mit neuem Schwerpunkt

Umweltmaßnahmen erhalten erstmals die meisten Subventionen

Wegweiser Energie der Zukunft
Wegweiser Energie der Zukunft © bluedesign / Fotolia
Deutschland hat einen neuen Subventions-Spitzenreiter. Im Jahr 2021 hat die Regierung die Subventionen für Umweltmaßnahmen vervielfacht. Sie haben nun den größten Anteil an allen Subventionen. Aber auch alle anderen Subventionen steigen...
  • FUCHS-Briefe
  • Subventionen bremsen Deutschland aus

Mut zur Subventions-Lücke

Ein Porträt vom stellv. Chefredakteur Stefan Ziermann
Stefan Ziermann. Chefredakteur Verlag Fuchsbriefe
Das Volumen der Subventionen in Deutschland wird immer größer. An immer mehr Stellen greift der Staat mit reichlich Geld in den Markt ein. Er folgt einer falschen Subventions-Logik von Fairness und Gerechtigkeit und bremst zugleich einen schnellere Wandel zu von ihm selbst proklamierten Zielen aus. Wir brauchen mehr denn je Mut zur Subventions-Lücke, meint Stefan Ziermann.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Neue Trends wirken auf die Stadtplanung ein

Städte der Zukunft

Eine Glasfassade wird von der Sonne beschienen
Eine Glasfassade wird von der Sonne beschienen. Copyright: Pexels
Leben heißt Veränderung – und die größten Orte, an denen „Leben“ stattfindet, sind Städte. Zahlreiche Treiber werden dazu führen, dass sich die Stadtplanung grundlegend neu aufstellen wird. Dabei gibt es große Unterschiede zwischen den Industrienationen des Westens und den aufstrebenden Volkswirtschaften im Osten. Klar scheint nur: Es bleibt kein Stein auf dem anderen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Steuerzahler wird Dekarbonisierung der Stahlindustrie anschieben

Stahlindustrie kann mit vielen Steuermilliarden rechnen

Stahl im Lager eines Stahlhändlers
Stahl im Lager eines Stahlhändlers. © Frank May / picture alliance
Bis 2030 muss etwa ein Drittel des Stahls in Europa mit wesentlich geringeren Emissionen als heute produziert werden. Das erfordert hohe Investitionen und führt zu steigenden Produktionskosten. Die Zusatzkosten können von der gewinnschwachen Branche nicht getragen werden. Aber: Sie kann mit satten Subventionen rechnen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Kernenergie im Aufschwung

Die Niederländer bauen neue AKW-Anlagen

Radioactive sign on yellow nuclear waste barrel. © Tero Vesalainen / Getty Images / iStock
Das deutsche AUS für die Kernenergie findet in Europa immer weniger Nachahmer. Die Niederlande haben sich zum Jahresschluss zum Bau neuer Kernkraftwerke entschlossen. Bisher gibt es ein relativ altes Kernkraftwerk. Nun Will Den Haag zwei neue bauen.
  • FUCHS-Briefe
  • Die Erosion des Eigentumsbegriffs

Die neue Genügsamkeit in der Staatswirtschaft

Zwei Personen am Strand mit Weingläsern
Zwei Personen am Strand mit Weingläsern. Copyright: Pexels
Deutschland ist Vorreiter (vielleicht sogar Einzelspieler) bei einem gesellschaftlichen Trend: der neuen Genügsamkeit. Sie ist das Pendant zur um sich greifenden Staatswirtschaft. „Geboren“ ist sie aus den vermeintlichen Notwendigkeiten des Klimawandels, der unseren Lebensstil mehr oder weniger radikal verändern wird.
  • FUCHS-Briefe
  • Die Vergiftung des Begriffes "rechts" zur gesellschaftlichen Ausgrenzung

Was die Gesellschaft teilt

Menschen auf einer Demonstration
Protest. Copyright: Pexels
Teilhabe, Inklusion, Empathie, Achtsamkeit und Gendern – unsere Gesellschaft ist voll sprachlicher Rücksichtnahme. Doch wer nicht voll auf Kurs mitläuft, darf sich auf etwas gefasst machen: Die Exklusion mithilfe des Begriffes "rechts".
  • FUCHS-Briefe
  • Die Ampel kennt bisher nur einen Gewinner

Das Jahr der Sozen

Bundeskanzler Olaf Scholz
Bundeskanzler Olaf Scholz. Copyright: Pressefoto olaf-scholz.spd.de
2022 muss sich die Ampelregierung bewähren. Und das ohne die normalerweise zugestandene Einarbeitungszeit von 100 Tagen. Zwei Regierungsparteien starten mit einem Rucksack Ballast, eine mit leichtem Gepäck.
  • FUCHS-Briefe
  • Schwarz heißt Trauer

CDU vor dreifachem Länderverlust

Logo der CDU auf einem Parteitag
Logo der CDU. Copyright: CDU/Tobias Koch
Die Union hat 2021 das sicher geglaubte Kanzleramt an die Partei verloren, mit der niemand gerechnet hatte, vor einem Jahr nicht einmal sie selbst: die SPD. Der schon lange vorher unter Merkel begonnene Abwärtstrends, der im vergangenen Sommer voll durchschlug, wird so schnell nicht enden. Der CDU steht ein rabenschwarzes Jahr bevor.
  • FUCHS-Briefe
  • Die Ampelkoalition wird ihre anspruchsvollen Ziele nicht einhalten

Energiepolitik vor dem Scheitern

Eine kleine Pflanze wächst in einer Glühbirne
Grüne Energie. Copyright: Pexels
Die Ampelkoalition ist auch als Energiewende-Koalition angetreten. Ihre Pläne in der Energiepolitik sind dementsprechend ehrgeizig. Das Scheitern zumindest des gesetzten Zeitrahmens ist vorgezeichnet.
  • FUCHS-Briefe
  • Hohe Investitionen ins Gasnetz

Stadtwerke schaffen Investitionsruinen

Blaue Flammen kommen aus einem Gasherd
Gasherd. Copyright: Pixabay
Stadtwerke investieren weiterhin große Summen in das Gasverteilnetz. Es sorgt dafür, dass Erdgas in allen Haushalten verfügbar ist. Dort wird es vor allem als Heizenergie genutzt. Aber durch die Energiewende wird Erdgas seine Bedeutung als Heizenergie verlieren. Fernwärme und Wärmepumpenheizungen sind die Alternativen. Die Investitionen bedrohen in Zukunft die Finanzen der Städte.
  • FUCHS-Briefe
  • Koalitionsvertrag steht pünktlich

Die Ampel schaltet das Licht an

Ampel mit drei angeschalteten Lampen: rot, gelb, grün
Ampel. Copyright: Pixabay
Versprochen – gehalten. Der Auftakt der Ampelkoalition stimmt insofern, als sie ihren selbst gesetzten Zeitplan eingehalten hat. Das ist noch nicht sehr viel, aber auch nicht wenig. Jetzt kommen andere Hürden.
  • FUCHS-Briefe
  • Bafög-Reform für Vermieter interessant

Studenten werden solventer

Eine Küche in einer Studierenden-WG
Eine Küche in einer Studierenden-WG. Copyright: Pixabay
Die Ampel-Koalitionäre haben es sich auf die Fahne geschrieben, das Bafög zu reformieren. Auch wenn es noch keine konkreten Zahlen gibt, steht bereits jetzt fest, dass mehr Studierende Bafög-berechtigt sein sollen und obendrein auch mehr Geld bekommen. Das macht sie für Vermieter interessanter.
  • FUCHS-Briefe
  • Corona-Politik

Am Virus vorbei geimpft

Corona-Impfstoff von Biontech
Corona-Impfung. Copyright: Pixabay
Und bist du nicht willig … So wie der Vater mit dem Kind in Goethes Gedicht Erlkönig den Wettlauf mit der Zeit verliert, so geht es gerade der Politik mit Corona. Ein gravierendes Problem ist, dass viele Maßnahmen – insbesondere 2G – politisch motiviert sind und als Zwangsmittel dienen sollen. So gefährdet die Politik weite Teile der Gesellschaft, die sich in falscher Sicherheit wähnen.
  • FUCHS-Briefe
  • Die grüne Parteibasis macht Druck auf Baerbock, Habeck & Co.

Der unsichtbare Verhandlungsteilnehmer

Ein Demo-Teilnehmer bei Fridays for Future hält ein Schild. Aufschrift: "Climate Action now"
Ein Demo-Teilnehmer bei Fridays for Future hält ein Schild. Aufschrift: "Climate Action now". Copyright: Pixabay
Die Koalitionsverhandlungen für die erste Ampel-Regierung auf Bundesebene laufen auf Hochtouren. Vor allem auf den grünen Verhandlungsführern ist der Druck hoch. Sie haben sich selbst hohe Ziele gesteckt und haben eine Parteibasis im Rücken, die nicht klein beigibt. Das wird unerwartete und unbeabsichtigte Auswirkungen haben.
  • FUCHS-Briefe
  • Fehleinschätzungen und Sündenbock-Strategie

Pandemie der Geimpften

Corona, Virus, Pandemie, Sars, Krankheit
Zwei Personen umgeben von Viren. Copyrght: Pixabay
Die Politik wird in nicht allzu ferner Zukunft zugeben müssen, dass ihr Pandemie-Konzept gescheitert ist. Und das nicht nur in Deutschland. „Pandemie der Ungeimpften“, ist eine irreführende Aussage. Zudem werden krasse Fehlsteuerungen im Krankenhaussektor offenbar.
  • FUCHS-Briefe
  • Wirtschaftsverbände nicht auf einer Linie

Abkehr von der Schuldenbremse

Immobilienfonds laufen in Deutschland stabil
Ein Geldschein über einem kleinem Haus. Copyright: Pixabay
Die großen Wirtschaftsverbände waren lange Verfechter von Haushaltskonsolidierung und Schuldenbremse. Aber in den vergangenen drei Jahren haben sie ihre wirtschaftspolitische Haltung merklich verändert.
  • FUCHS-Briefe
  • Wer sendet das angemessene Stabilitätssignal?

Nachfolger(in) für Weidmann gesucht

Die EZB in Frankfurt
Hier wird die Geldpolitik für Europa gemacht: EZB-Tower in Frankfurt.
Jens Weidmann hatte schon keine besondere Unterstützung durch Bundeskanzlerin Merkel, deren vertrauter Berater im Kanzleramt er einst war. Jetzt müsste er sich gegen eine Bundesregierung behaupten, die sich – in weiten Teilen – Stabilität nicht gerade auf die Fahnen schreibt. Bald ist Weidmann weg. Und Olaf Scholz muss die erste schwierige Personalie entscheiden.
  • FUCHS-Briefe
  • Wie die Koalitionäre in spe rote Linien überspringen

Hintertüren und Notausgänge für die Ampel

Robert Habeck übernimmt wahrscheinlich Führung der Grünen.
Robert Habeck. Copyright: Picture Alliance
FDP und Grüne hatten vorsondiert und den Weg für eine Ampel grundsätzlich freigemacht. Die Sondierungen mit den siegreichen Sozialdemokraten verliefen weitgehend harmonisch. Doch jetzt kommt die Feuertaufe. Die Koalitionsverhandlungen beginnen. Es wird zahlreiche Kompromisse geben müssen, damit die Ampel im Bund regieren kann. Aber auch Hintertüren und Notausgänge.
Zum Seitenanfang