Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Deutschland
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Shutdown für die Wirtschaft

Merkel ohne brauchbaren Plan

Bundeskanzlerin Angela Merkel
Die Bundesregierung hat keine brauchbare Strategie in der Corona-Krise. Copyright: Picture Alliance
Die neue Strategie der Bundesregierung leidet an einem fatalen Zielkonflikt: Weil die Ansteckungsrate maximal gesenkt werden soll, muss sie die Kontaktsperren für lange Zeit aufrecht erhalten. Das verurteilt die Wirtschaft zu einem langen Siechtum. Länder wie Niederlande und Schweden zeigen, dass diese Strategie nicht alternativlos ist.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Corona bedroht die freie Marktwirtschaft

Siegeszug des autoritären Sozialstaats

Coronavirus, Verbote, Autoritarismus
Weltweit werden die sozialen Rettungschirme ausgeweitet und der Einfluss des Staates vergrößert. Eingriffe in Eigentums- und Grundrechte sind an der Tagesordnung. Copyright: Pixabay
Weltweit werden die sozialen Rettungschirme ausgeweitet und der Einfluss des Staates vergrößert. Eingriffe in Eigentums- und Grundrechte sind an der Tagesordnung. Im Euroraum sollen die Schulden vergemeinschaftet werden. Die Politik hat Gefallen an diesem autoritären Stil gefunden.
  • FUCHS-Briefe
  • Politik darf sich nicht "überwältigen" lassen

Wir brauchen für Covid 19 einen Vergleichsmaßstab

Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber
FUCHSBRIEFE Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Die dramatischen Szenen aus italienischen Krankenhäusern haben wesentlich dazu beigetragen, dass die Politik sich für den Shutdown, die Abriegelung der sozialen Kontakte, entschieden hat. Doch selbst die geschätzt annähernd 11.000 Covid-19-Toten in Italien sind noch keine Größenordnung, die uns aus der Bahn werfen darf. FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber sucht nach einem politischen Maßstab außerhalb von Ethik und Moral, um die Dimension von Covid-19 einzuordnen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Verwaltungen stellen sich auf Verlängerung ein

Shutdown noch im Mai

"Die Coronakrise wird uns längere Zeit beschäftigen." Der schon häufig gehörte Politikersatz nimmt langsam konkrete Gestalt an. Eine Verlängerung des Shutdowns steht bevor.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Mit dem europäischen Einheitspatent sollte alles einfacher und kostengünstiger werden

Wirksames europaweites Patentrecht kassiert Knockout

Seit sieben Jahren warten die Betriebe schon auf das versprochene, umfassende und kraftvolle europäische Einheitspatent. Ein deutscher Fachanwalt hat es jetzt geschafft, das Projekt vor dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) zu stoppen. Die zwingende Ratifizierung des Gesetzes für ein gemeinsames europäisches Patentgericht (EPG) durch Deutschland, Voraussetzung für den Start der Bestimmung, rückt damit in weite Ferne. Ein teures Desaster für die Betriebe.
  • FUCHS-Briefe
  • Corona stellt die Demokratien auf den Prüfstand

Kann das Wohlstandsversprechen noch gehalten werden?

Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber
FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Politisch und wirtschaftlich herrscht der Ausnahmezustand. Politik und Notenbanken agieren, als könnten sie aus einem nimmer leeren Füllhorn die Krise "bewältigen". Als Notfallmaßnahme mag das angehen. Doch was kommt danach? Finden wir noch mal zur sozialen Marktwirtschaft und Demokratie alten Zuschnitts zurück? FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber bezweifelt das.
  • FUCHS-Briefe
  • Gerade jetzt müssen Unternehmer etwas unternehmen

Dem "Weltuntergang" widerstehen

Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber
Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Nicht nur die Politik ist gefordert, Unternehmer sind es in diesen Tagen in besonderem Maße auch. Sie müssen erfahren, dass Ihnen Entscheidungen aus der Hand genommen werden, aber auch erkennen, was Sie nun selbst schnell entscheiden müssen. Und dies mit Entschlusskraft umsetzen, kommentiert FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • FUCHS-Briefe
  • Regionale Wohlstandsdrift

Ungleichheit zulassen

Deutschlands Regionen werden sich in den nächsten Jahren stark auseinanderentwickeln. Besonders im Osten, aber auch im Westen, werden einige ab der zweiten Hälfte der zwanziger Jahre besonders unter dem Rückgang der Erwerbsbevölkerung leiden. Der finanzielle Spielraum dort wird dann wesentlich enger.
  • FUCHS-Briefe
  • Unternehmer sollen Rentenbeiträge für Privatrente bezahlen

Pflicht-Riester für Geringverdiener

Die CDU plant, bei der Reform der Riester-Rente Unternehmen zur privaten Vorsorge für Geringverdiener zu verpflichten. Förderungen soll es in Zukunft auch für Selbständige geben. Gefördert werden soll in Zukunft nicht nur ein bestimmtes Anlageprodukt, wie es die Riesterrente ist, sondern die private Vorsorge generell....
  • FUCHS-Briefe
  • Wirtschaftsministerium will mit CO2-Preis gegenfinanzieren

EEG-Umlage könnte bis 2027 wegfallen

Das Bundeswirtschaftsministerium will die stark Energiepreis gebeutelten Verbraucher offenbar entlasten. Dazu will das Ministerium an die EEG-Umlage ran.
  • FUCHS-Briefe
  • Konzeptlose Energiewende

Versorgungssicherheit in Gefahr

Strommasten im Nebel
Energieengpässe in Sicht Quelle: Pixabay
Die Bundesregierung hat kein Konzept für die Energiewende. Sie hat sich klar gegen konventionelle Energie positioniert. Inzwischen sind die erneuerbaren Energien prinzipiell die günstigsten. Um deren Ausbau voranzutreiben, müsste die Regierung diese mehr unterstützen – etwa durch die Planungsgesetzgebung.
  • FUCHS-Briefe
  • Wachstum ohne Staatsknete - Marktanteile maximieren

Hidden-Champions brauchen keine Fördermittel

Sie sind ein Markenzeichen des deutschen Mittelstandes: die "Hidden-Champions", Weltmarktführer in (meist industriellen) Nischen. Sie zeigen: Wer nach ganz vorne will im Weltmaßstab, der schafft das gut alleine.
  • FUCHS-Briefe
  • Nachträgliche Abstimmung über Merkels Kurs 2015

Wahl zum CDU-Vortsitz gerät ins Fahrwasser der Flüchtlingskrise

Friedrich Merz
Friedrich Merz würde durch eine erneute Flüchtlingskrise im besonderen Maße unter Druck gesetzt. Copyright: Picture Alliance
Eine neue Flüchtlingswelle nach Europa bahnt sich an. Und damit drohen die alten, zuletzt beruhigte Debatten wieder laut und schrill zu werden. Sie werden das politische Geschehen und die jeweilige "Haltung" in den kommenden Wochen bestimmen. Und natürlich auch das Schaulaufen um den CDU-Vorsitz.
  • FUCHS-Briefe
  • Erderwärmung, Terrorismus, Virusepidemie

Die tägliche Dosis Hysterie

Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber
Die Politik neigt dazu, öffentliche Hysterien aufzunehmen und umzumünzen, meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Norditalien ist von der Außenwelt zunehmend abgeriegelt, die Politik ist im Ausnahmezustand. Ursache ist ein sicher nicht zu unterschätzendes Virus, dessen Auswirkungen aber bisher kaum stärker sind als bei einer schweren Grippewelle. FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber kommentiert die tägliche Hysterie, die regelmäßig um sich greift.
  • FUCHS-Briefe
  • Geringqualifizierte werden immer stärker abgehängt

Automatisierung steigert soziale Ungleichheit

Sie könnte ein Segen sein: die Automatisierung. Maschinen erledigen Arbeiten für den Menschen. Doch sie machen offenbar das gesellschaftliche Leben nicht leichter. Im Gegenteil: Die soziale Schere droht dadurch immer weiter auseinanderzugehen, wie ein aktuelles Rechenmodell zeigt, das deutsche Wirtschaftswissenschaftler entwickelt haben.
  • FUCHS-Briefe
  • Auswahlgremium für Teilnehmer einseitig besetzt

Münchner Sicherheitskonferenz in der Filterblase

Die Münchner Sicherheitskonferenz ist als das weltweit größte Treffen seiner Art alljährlich ein bedeutendes sicherheitspolitisches Ereignis. Internationale Gäste von Rang geben sich hier die Klinke in die Hand. Doch die Auswahl der Redner auf dem Podium obliegt einem politisch einseitig besetzten Gremium. Die Veranstaltung wird so kaum ihrem Vorsatz eines breiten Austauschs gerecht.
  • FUCHS-Briefe
  • Eingliederung der PKV in die GKV

Bertelsmann ignoriert negative Effekte

Krankenversicherungskarte
PKV in die GKV integrieren?
Die Bertelsmann-Stiftung hat für Furore gesorgt. Ihre Studie zur Eingliederung der GKV in die PKV hat hohe Wellen geschlagen. Das Einsparpotenzial sei enorm. Wir haben bis zu Ende gerechnet und kommem zu einem ganz anderen Ergebnis. Politisch ist die Idee fragwürdig. Und das Einsparpotenzial ist kurzfristig gering. Langfristig entsteht jedoch ein erhebliches Kostenrisiko für die GKV - und damit auch für Arbeitgeber.
  • FUCHS-Briefe
  • CDU streitet um den richtigen Weg

Erst Kanzlerkandidat, dann Parteivorsitz

Auf dem Höhepunkt der Thüringen-Krise sagte die CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer, sie stehe für die Kanzlerkandidatur nicht zur Verfügung. Der Satz bekam Beine und dürfte sie auch den Parteivositz früher kosten als von ihr beabsichtigt. Doch helle Begeisterung löst das nicht aus.
  • FUCHS-Briefe
  • Kommentar zu den Ergebnissen der Hamburger Bürgerschaftswahl

Hamburger Schwanengesang

Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber
FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber sieht im Hamburger Wahlergebnis den Abgesang auf die Parteien der alten Bundesrepublik der Vorwendezeit. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Die SPD hat es noch einmal geschafft. Mit Peter Tschentscher wurde sie erneut stärkste Kraft in der Hamburger Bürgerschaft. Die CDU verlor, die Grünen gewannen deutlich hinzu. So weit vorhersehbar, so weit langweilig. Doch es gibt dennoch einige überrschande Erkenntnisse für FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • FUCHS-Briefe
  • Wirtschaftswissenschaften, Medien- und Politikbetrieb

Wer in der Wissenschaft zählt, kommt in der öffentlichen Debatte nicht vor

Ernst Fehr, Uni Zürich, der in den deutschen Medien so gut wie nicht vorkommt
Ernst Fehr, renommierter Ökonom der Uni Zürich, der in den deutschen Medien so gut wie nicht vorkommt. Copyright: Picture Alliance
EZB-Neudirektorin Isabel Schnabel, Ökonomin an der Uni Bonn und eine der Wirtschaftsweisen, läuft Sturm gegen angebliche Halbwahrheiten in der deutschen Öffentlichkeit. So sehr dieser Vorgang zu kritisieren ist (siehe unsere Berichterstattung), so richtig ist, dass die öffentliche Debatte wissenschaftsfern verläuft.
Zum Seitenanfang