Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Steuern
  • FUCHS-Briefe
  • Ausschüttungen von Kapitalgesellschaften von weniger als 10% sind nicht steuerfrei

Ausschüttungen auf Streubesitz doch steuerfrei

Ausschüttungen auf Beteiligungen von Kapitalgesellschaften von weniger als 10% sind nicht steuerfrei. Darüber hinaus gehende Beteiligungen  werden dagegen verschont. Die Verfassungsmäßigkeit stellt das Finanzgericht Hamburg in Frage.
  • FUCHS-Briefe
  • 6% Zinsen weiter vor Gericht

Geld beim Finanzamt parken

Die Debatte um die Zinshöhe auf Steuerschulden geht weiter. Der Bundesfinanzhof wurde angerufen. (c) Picture Alliance/dpa
Die Höhe des Finanzamtzinsen bleibt umstritten. Die Niedrigzinsphase bringt hier aber eine Anlagemöglichkeit.
  • FUCHS-Briefe
  • Globaler Einkauf

Die fünf häufigsten Zollfallen

Beim Thema Zollmanagement haben viele Firmen Nachholbedarf. Fehler kosten Zeit und Geld. Es drohen Strafen. Wir zeigen, wie Sie sich wappnen können.
  • FUCHS-Briefe
  • Startschuss 2018

Energieförderung neu geregelt

Ab 1. Januar 2018 gelten veränderte Bedingungen für die Förderung von Heizungsanlagen mit erneuerbaren  Energien
  • FUCHS-Briefe
  • Nachdenken über Ihre Post

Alternativen zum Postversand prüfen

Die Gebühren für Geschäftspost werden sukzessive angehoben. Wir zeigen Alternativen auf.
  • FUCHS-Briefe
  • Fahrtkostenerstattung im Visier

Exakte Dokumentation macht steuerfrei

Ohne exakte Dokumentation werden Fahrtkostenerstattungen für Ihre Arbeitnehmer lohnsteuerpflichtig. Was Sie dabei beachten müssen.
  • FUCHS-Briefe
  • Abführung womöglich erst nach Zahlung

Umsatzsteuerpraxis auf dem Prüfstand

Das Abführen der Umsatzsteuer vor dem Zahlungseingang steht auf dem europäischen Prüfstand. Für Unternehmer könnte der Ausgang positive Konsequenzen haben.
  • FUCHS-Briefe
  • Umsatzerzielungsabsicht entscheidend

Vorsteuerabzug erleichtert

Für den Vorsteuerabzug ist die konkrete Umsatzsteuererzielungsabsicht nicht das tatsächliche Geschäft ausschlaggebend.
  • FUCHS-Briefe
  • Anrechnung von Gewerbesteuern

Einzelne Betriebsstätte entscheidend

Die Begrenzung des Steuerermäßigungsbetrags der Gewerbesteuer muss bei mehreren Standorten betriebsbezogen ermittelt werden. Für den Steuerzahler kann das sehr nachteilig sein.
  • FUCHS-Briefe
  • Wegzugbesteuerung von Gewinnen

Verluste fallen unter den Tisch

Bei einem Wegzug ins Ausland müssen Sie anfallende (virtuelle) Gewinne versteuern. Verluste können Sie dagegen nicht geltend machen.
  • FUCHS-Briefe
  • Aufdeckung stiller Reserven

6b-Rücklage im Ausland nur als Stundung

Veräußertes Auslandsvermögen kann nicht steuerfrei reinvestiert werden. Das meint der Bundesfinanzhof. Wir glauben nicht, dass das schon das letzte Wort in dieser Sache ist.
  • FUCHS-Briefe
  • Unternehmen | Schweiz

Neue Mehrwertsteuer-Vorschriften

Die Schweiz will schneller an die Mehrwertsteuer von Auslandsunternehmen kommen. Am 1. Januar 2018 tritt eine entsprechende Teilrevision des Mehrwertsteuergesetzes in Kraft.
  • FUCHS-Briefe
  • Nießbrauch als Unterhalt

Steuersparmodell Nutzungsrecht

Die Leistung von Ausbildungsunterhalt über eine Nießbrauchlösung kann bares Geld sparen. © picture alliance / dpa Themendienst
Unterhaltsaufwendungen können Sie nicht nur in bar sondern auch über Nießbrauch darstellen.
  • FUCHS-Briefe
  • Personal: Entschädigung für den Arbeitnehmer

Nur echte Abfindung spart Steuern

Damit eine Abfindung steuerlich begünstigt ist, muss nachweisbar sein, dass es sich tatsächlich um einen Verlust handelt.
  • FUCHS-Briefe
  • Letzte Entscheidung beim BFH

Selbstzahlen schadet steuerlich

Zahlen Sie Krankheitskosten selbst, um Beitragsrückerstattung der Krankenversicherung zu erhalten, sind diese steuerlich ohne Belang.
  • FUCHS-Briefe
  • Auch Unterhaltspflichtige erhalten Freibetrag

Pflegen wird mit Steuernachlass belohnt

Regelmäßige Pflege wird mit einem Freibetrag bei der Erbschaftsteuer belohnt. Das könnte in Zukunft noch wichtiger werden.
  • FUCHS-Kapital
  • Update: RWE AG St. und E.ON SE

Steuerrückerstattung für Energieversorger

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden. Und das zur Freude der Energieversorger. Denn diese können nun mit einer Steuerrückerstattung in Milliardenhöhe rechnen.
  • Thema Vermögensteuer im Wahlkampf

SPD legt Steuer ad acta

Martin Schulz legt das SPD-Programm dar – die Vermögensteuer taucht darin nicht mehr auf. © Steffi Loos/Getty Images
Die Vermögensteuer wird im Wahlkampf für den Bundestag heiß diskutiert. Aber selbst die SPD hat sich jetzt davon verabschiedet. In ihrem Wahlprogramm wird sie nicht auftauchen.
Zum Seitenanfang