Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Geldpolitik & Zinsen
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Wie sich Unternehmen auf die Folgen der Erderwärmung vorbereiten können

Risikomanagement des Klimawandels

Coverbild der BIZ-Studie The green swan von Januar 2020
Das Coverbild der BIZ-Studie The green swan von Januar 2020. © BIZ
Die Bank der Notenbanken (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, BIZ) befasst sich in einer Studie mit den ökonomischen Auswirkungen des Klimawandels auf die Geschäftstätigkeit von Unternehmen und den weiteren Folgen für die Stabilität des Finanzsystems. Die Studie enthält zahlreiche Anregungen für Unternehmen, Risiken und Chancen besser abzuschätzen und konkrete Maßnahmen einzuleiten. Auch bisher wenig betrachtete Risikofelder nimmt die BIZ in den Blick.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 17.01. bis 24.01.2020

Spannung beim Yen

Der Stillstand hält bei den meisten Währungspaaren an. Zwei fallen allerdings aus der Reihe. Und beim Japanischen Yen (JPY) wird es heute richtig spannend.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • EZB bastelt an neuer Strategie

Neues Zielband für die Inflation

Die EZB will sich unter der neuen Chefin Christine Lagarde strategisch neu aufstellen. Das dringlichste Ziel dabei ist es, neue Spielräume zu gewinnen. Das läuft gerade für deutsche Ohren auf einen wenig erfreulichen Kompromiss hinaus.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 10.01. bis 17.01.2020

An Grenzen

Wer einen Monat im Währungsgefüge zurückschaut, wird sich die Augen reiben. Es ist so gut wie nichts passiert. Das sollte vorerst anhalten. Einige Währungen haben ihre Grenzen erreicht.
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 03.01. bis 10.01.2020

Ruhiger Jahreswechsel

Die von uns beobachteten Währungspaare sind ihren Ranges treu geblieben und haben sich ruhig ins neue Jahrzehnt getragen. Das gilt für alle bis auf eine. Und auch bei anderen ist es ungewiss, wie lange das noch anhält.
  • Hoffen und Bangen

Realitäts-Check an den Finanzmärkten

Die Finanzmärkte wollen offenbar weiter in die Höhe steigen. Aber es gibt erhebliches Enttäuschungspotenzial. Die Wahrscheinlichkeit negativer Überraschungen ist zudem nicht klein. Darüber könnten die Märkte 2020 stolpern.
  • Geldpolitik am Limit

Hoffen auf die Notenbanken

Die Märkte verlassen sich in immer größerem Umfang auf die Notenbanken. Deren weiterhin billiges Geld treibt die Aktienkurse an und hält die Renditen am Boden. Allerdings wachsen damit die Risiken.
  • FUCHS-Devisen
  • Notenbank kann aus der Not eine Tugend machen

Die EZB kann etwas anstoßen

EZB Frankfurt am Main Euro
Die EZB steckt in der Klemme. Copyright: Pixabay
Die EZB ist geldpolitisch am Ende ihrer Möglichkeiten angekommen. Wie alle anderen Notenbanken auch. Der Schritt zur Normalisierung hat nirgends stattgefunden. Daraus ergeben sich dennoch gewisse Chancen für die weitere Entwicklung.
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick zum Jahresende 2019

Endjahresruhe

Zum Jahreswechsel beruhigt sich die Lage auf dem Währungsmarkt. Die allermeisten Währungspaare bleiben innerhalb ihrer bisherigen Bandbreiten. Aus dem Rahmen fällt der Schweizer Franken.
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 13.12. bis 20.12.2019

Euro leicht gefestigt

Vor zwei Wochen sahen wir etwas Eurostärke voraus. Diese hat sich gefestigt. Aber daraus erwächst noch kein Aufwärtstrend. Bei einer Währung sieht aber alles ganz anders aus. Der Blick auf das Wechselkursgeschehen.
  • FUCHS-Devisen
  • Euroland | Euro

Bodenbildung fortgesetzt

In der Eurozone verschiebt sich die Konjunkturentwicklung. Insgesamt lässt die Sinkgeschwindigkeit nach, allerdings strahlt die Schwäche der Industrie inzwischen auf den Dienstleistungssektor aus. Der Euro hat dennoch Potenzial.
  • FUCHS-Briefe
  • Neues Portal erleichtert sale and lease back

Alte Maschinen beleihen

Ein neues Internetportal erleichtert sale and lease back für Unternehmen. Auch ältere Maschinen werden „in Zahlung genommen". Für Unternehmer bietet das einige Vorteile.
  • FUCHS-Briefe
  • Preise und Löhne beginnen sich gegenseitig anzutreiben

Steilere Zinskurve voraus

Unternehmensfinanzierungen werden bereits deutlich teurer. Im nächsten Jahr dürfte die Bewegung nochmals Schwung bekommen. Dann wird für neue Unternehmensfinanzierungen bald wieder eine zwei vor dem Komma stehen. Daran wird auch die EZB nichts ändern.
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 29.11. bis 06.12.2019

Warten aufs Christkind

Die meisten Währungspaare sind zum Euro in den Winterschlaf gefallen. Sie bewegen sich kaum noch. Nur eines fällt deutlich aus der Reihe.
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 22.11. bis 29.11.2019

Etwas Eurostärke

In den Chartbildern macht sich leichter Optimismus für den Euro breit. Das ifo-Geschäftsklima am Montag könnte Impulsgeber werden.
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 15.11. bis 22.11.2019

Stoppschild für das Pfund

Die Märkte sind gefangen in den Grenzen, die ihnen die Politik und die Notenbank setzen. Nur bei einer Währung spekuliert der Markt.
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 08.11. bis 15.11.2019

Müde Moneten

Das Währungsgeschehen wirkt müde, es fehlt an Impulsen. Der Markt wartet auf politische Ergebnisse: im Handelsstreit, bei der Briten-Wahl. Es gilt das Motto: Unverhofft kommt oft.
  • FUCHS-Briefe
  • Hufeld: bloß keine „blinde Euphorie“

Warnung vor grüner Finanzkrise

Die grüne Welle schwappt über die Finanzmärkte. „Nachhaltigkeitsanlagen" haben Konjunktur bei Institutionellen. Um grüne Geldanlagen, vor allem auch grüne Kredite, zu pushen, ist der Finanzlobby manches Mittel recht. Dabei kann sie auf eine außergewöhnliche Allianz bauen.
  • FUCHS-Briefe
  • Commerzbank erhebt Strafzinsen von Vermögenden

Zinsen: Commerzbank langt zu

Die Commerzbank erhebt jetzt auch Strafzinsen für vermögende Privatkunden (vgl. FB vom 4.11.). Das hat die Bank heute mitgeteilt. Bisher wurden nur Unternehmen und sehr Vermögenden Strafzinsen in Rechnung gestellt. Zugleich wird die Bank ihr Produktangebot ausdünnen und Gebühren erhöhen. Ziel ist, einen „zu großen Zufluss von Einlagen" zu vermeiden. Bereits 105 Banken verlangen Strafzinsen von ausgewählten Kunden. Weitere Banken werden folgen und Strafzinsen an immer größere Kundenkreise weitergeben.
  • FUCHS-Briefe
  • Geldpolitik | Finanzmärkte

Zinsen beginnen zu steigen

Die Zinsen für Untenehmenskredite und Hypotheken haben ihren Tiefpunkt offenbar erreicht. Über alle Laufzeiten klettern die Kreditkonditionen nach oben. Das könnte der Anfang einer längeren Bewegung sein.

 

Zum Seitenanfang