Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
391
Editorial

Das Fundament der Tanzfläche ist brüchig

Partytime an den Börsen, billiges Geld fließt wie Freibier - Wie lange kann es es noch so weitergehen, fragt sich Chefredakteur Stefan Ziermann und warnt vor der Katerstimmung am Morgen danach.

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

die Börsen markieren zur Halbzeit des Börsenjahres neue Jahreshochs. Eigentlich könnte das ein guter Grund zum Feiern sein. Unser Problem mit der aktuellen Börsenparty ist das Fundament der „Tanzfläche". Denn langfristig sind die aktuellen Entwicklungen eher bedenklich.
Die Aktienmärkte feiern schon seit einiger Zeit die Zinswende der Notenbanken nach unten. EZB Präsident Mario Draghi wird im November in die Geschichte der EZB eingehen als erster Präsident, der nie die Zinsen erhöht, sondern immer nur gesenkt hat.
Sein billiges Geld macht die „Aktien-Drinks" seit Jahren preiswert, alternativlos und verlockend. Und angesichts der Kursentwicklung steigt kontinuierlich die Laune.
Nun feiern die Märkte die EZB-Nachfolgeregelung. Denn es ist absehbar, dass in Europa nicht die „Spaßbremse" Jens Weidmann dem bisherigen „DJ Draghi" folgen wird. Mit der IWF-Chefin Christine Lagarde ist absehbar, dass die EZB noch lange Zeit ihre „Freibier-Geldpolitik" fortsetzen wird. Sie wird die Leitzinsen lange bei Null halten, eventuell sogar weiter senken, wenn die Konjunktur es erfordert. Auch weitere unkonventionelle Maßnahmen bis hin zu Aktienkauf (wie es Japan und die Schweiz schon machen) sind theoretsich denkbar. Klar ist bei all dem aber auch: Zu viel Freibier vernebelt die Sinne. Und jede Happy Our geht auch mal zu Ende. Bis dahin kann die Börsenparty noch eine ganze Weile gefeiert werden. Mit dem kontinuierlich steigenden Pegel wächst aber auch das „Kopfschmerz-Risiko" erheblich.

Lassen Sie sich also nicht „besoffen" machen.

 

 

Chefredakteur Stefan Ziermann

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institutionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktiv auf Kunden zu

Oanda ist ein Kletterer

Oanda verbessert sich wie auch schon in den Vorjahren im Wettbewerb erneut um einen Tick. Luft nach oben besteht dennoch. Der Trader wird sie hoffentlich aufholen.
  • Fuchs plus
  • BFH spricht das letzte Wort zu Rückstellungsregelung

Handelsbilanz ist maßgeblich für Rückstellung

Künftige Aufwendungen des Unternehmens können grundsätzlich bereits vorab durch Bildung von Rückstellungen den Gewinn des Unternehmens mindern. Doch dabei gibt es Einschränkungen. Unternehmer müssen einen bestimmten Orientierungspunkt beachten. Welchen, hat der BFH gerade festgezurrt.
  • Fuchs plus
  • Neue Exportmärkte für die deutsche Wirtschaft

Großer Bedarf an Wasserstoff in Deutschland

Die Nachfrage nach Wasserstoff wird steigen. Quelle: Picture Alliance
Der Bedarf an Wasserstoff in Deutschland wird in den nächsten Jahrzehnten stark ansteigen. 2050 werden etwa 300 TWh oder neun Mio. t Wasserstoff verwendet. Dabei wird der größte Teil aus Importen kommen. Jene Länder, die bei erneuerbaren Energien die niedrigsten Erzeugungskosten haben, sind dabei im Vorteil.
Zum Seitenanfang