Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
835
Empfehlung

DAB Bank AG – UniCredit prüft Verkauf der Tochter

Die zur italienischen Großbank UniCredit gehörende HypoVereinsbank erwägt offenbar einen Verkauf der Direktbank-Tochter DAB Bank AG.
ISIN: DE 000 507 230 0; Kurs: 3,862 Euro
Die zur italienischen Großbank UniCredit gehörende HypoVereinsbank erwägt offenbar einen Verkauf der Direktbank-Tochter DAB Bank AG. Medienberichten zu Folge wurde die US Investmentbank Morgan Stanley beauftragt, strategische Optionen für den Online-Broker zu prüfen. Dabei werde auch eine Veräußerung der Bank geprüft, die an der Börse derzeit mit etwa 350 Mio. Euro bewertet wird.
Die HVB hält derzeit 81,39% der Aktienanteile an Deutschlands ältestem Online-Broker. Der Rest der Aktien befindet sich im Streubesitz. Im vergangenen Geschäftsjahr brach der Gewinn der DAB Bank um gut ein Drittel auf 12,3 Mio. Euro ein, obwohl die gut 621.000 Kunden dank steigender Aktienkurse deutlich intensiver handelten und der Bank etwa 3 Mrd. Euro neue Einlagen brachten. Der schlechten Situation bei der Zinsmarge begegnet die DAB Bank nun mit der Einführung eines neues Produktes. Ab sofort können Kunden der Online-Bank auch Ratenkredite von bis zu 50.000 Euro und mit einer Laufzeit von bis zu 84 Monaten direkt im Internet abschließen. Die Münchener kooperieren hierbei mit der SWK Bank. In den ersten beiden Monaten des laufenden Geschäftsjahres sieht sich das Finanzinstitut auf gutem Kurs. Trotzdem kündigte der Online-Broker für 2014 weitere Verbesserungen beim Service und den Produkten an. So will die DAB Bank wieder Innovationsführer im Online-Banking und Online-Brokerage-Bereich werden und mehr Kunden anlocken.
Fundamental ist die Aktie der DAB Bank AG derzeit fair bewertet. So liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis der Aktie bei knapp über 22. Seit Jahren betreiben die Münchener eine aktionärsfreundliche Dividendenpolitik. So wird in der Regel der komplette Gewinn wieder an die Anteilseigner ausgeschüttet. Gemessen an den aktuellen Zahlen erhalten Aktionäre damit eine Dividendenrendite von gut 3,5% für 2013. Der Blick auf den Aktienchart zeigt auch bei der DAB Bank eine Seitwärtsphase. Da nur knapp 19% der Anteile frei gehandelt werden, zeigt der Kursverlauf teilweise eratische Kurssprünge. Seit Sommer 2013 kletterten die Kurse des Online-Brokers bereits um gut 25%. Auf dem aktuellen Kursniveau, im Bereich von 4 Euro, zeigen sich jedoch erste Widerstände.
Die Meldung über einen möglichen Eigentümerwechsel bei der DAB Bank AG hat sich im Kursverlauf noch nicht bemerkbar gemacht. Mit den Angeboten einer Vollbank sind die Münchener derzeit gut aufgestellt. Sollte die gute Stimmung an den Aktienmärkten weiter halten, ist vor allem beim Provisionsergebnis noch Luft nach oben. Interessierte Investoren sollten auf Grund der mangelnden Liquidität der Aktie Aufträge zum Kauf oder Verkauf in jedem Fall limitieren.

Empfehlung: beobachten (Abstauberlimit im Bereich von 3,50 - 3,60 Euro in den Markt legen)


Kursziel: 4 Euro, Stopp-Loss: 3,10 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Finanzämter sind noch kulant

Grundsteuererklärung: Machen, prüfen, widersprechen

Grundsteuer © made_by_nana / stock.adobe.com
Für die neue Grundsteuererklärung steigt jetzt der Druck im Kessel. Denn per 31.01.2023 ist die Frist zur Abgabe abgelaufen. Aber noch immer ist ein Viertel der Bürger der Verpflichtung zur Abgabe nicht nachgekommen. Die Fragen sind: Drohen nun Strafen? Und lohnt es sich vielleicht noch auf ausstehende Gerichtsurteile zu warten? FUCHSBRIEFE gibt Antworten.
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: Deutsche Bank

Deutsche Bank: Mehr Gewinn, mehr Dividende

Die Deutsche Bank hat ihre Bilanz vorgelegt. Mehr Gewinn, mehr Dividende und weiter gute Aussichten. Dennoch fällt der Aktienkurs der Deutschen Bank. Was ist da los? FUCHS-Kapital blickt hinter die Kulissen und hat einen Rat parat.
  • Fuchs plus
  • Konditionen: Es geht auch günstig

Weite Bandbreite bei den Gebühren der Vermögensverwalter

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
Wer etwas kauft, schaut auf den Preis. Das ist auch bei einer Vermögensverwaltung nicht anders, zumal die Kosten regelmäßig anfallen und unmittelbar die Nettorendite des Kunden beeinflussen. Gerade in einer Zeit extrem hoher Inflationsraten ist das von Bedeutung.
Zum Seitenanfang