Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
760
Empfehlung

DAB Bank AG – UniCredit prüft Verkauf der Tochter

Die zur italienischen Großbank UniCredit gehörende HypoVereinsbank erwägt offenbar einen Verkauf der Direktbank-Tochter DAB Bank AG.
ISIN: DE 000 507 230 0; Kurs: 3,862 Euro
Die zur italienischen Großbank UniCredit gehörende HypoVereinsbank erwägt offenbar einen Verkauf der Direktbank-Tochter DAB Bank AG. Medienberichten zu Folge wurde die US Investmentbank Morgan Stanley beauftragt, strategische Optionen für den Online-Broker zu prüfen. Dabei werde auch eine Veräußerung der Bank geprüft, die an der Börse derzeit mit etwa 350 Mio. Euro bewertet wird.
Die HVB hält derzeit 81,39% der Aktienanteile an Deutschlands ältestem Online-Broker. Der Rest der Aktien befindet sich im Streubesitz. Im vergangenen Geschäftsjahr brach der Gewinn der DAB Bank um gut ein Drittel auf 12,3 Mio. Euro ein, obwohl die gut 621.000 Kunden dank steigender Aktienkurse deutlich intensiver handelten und der Bank etwa 3 Mrd. Euro neue Einlagen brachten. Der schlechten Situation bei der Zinsmarge begegnet die DAB Bank nun mit der Einführung eines neues Produktes. Ab sofort können Kunden der Online-Bank auch Ratenkredite von bis zu 50.000 Euro und mit einer Laufzeit von bis zu 84 Monaten direkt im Internet abschließen. Die Münchener kooperieren hierbei mit der SWK Bank. In den ersten beiden Monaten des laufenden Geschäftsjahres sieht sich das Finanzinstitut auf gutem Kurs. Trotzdem kündigte der Online-Broker für 2014 weitere Verbesserungen beim Service und den Produkten an. So will die DAB Bank wieder Innovationsführer im Online-Banking und Online-Brokerage-Bereich werden und mehr Kunden anlocken.
Fundamental ist die Aktie der DAB Bank AG derzeit fair bewertet. So liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis der Aktie bei knapp über 22. Seit Jahren betreiben die Münchener eine aktionärsfreundliche Dividendenpolitik. So wird in der Regel der komplette Gewinn wieder an die Anteilseigner ausgeschüttet. Gemessen an den aktuellen Zahlen erhalten Aktionäre damit eine Dividendenrendite von gut 3,5% für 2013. Der Blick auf den Aktienchart zeigt auch bei der DAB Bank eine Seitwärtsphase. Da nur knapp 19% der Anteile frei gehandelt werden, zeigt der Kursverlauf teilweise eratische Kurssprünge. Seit Sommer 2013 kletterten die Kurse des Online-Brokers bereits um gut 25%. Auf dem aktuellen Kursniveau, im Bereich von 4 Euro, zeigen sich jedoch erste Widerstände.
Die Meldung über einen möglichen Eigentümerwechsel bei der DAB Bank AG hat sich im Kursverlauf noch nicht bemerkbar gemacht. Mit den Angeboten einer Vollbank sind die Münchener derzeit gut aufgestellt. Sollte die gute Stimmung an den Aktienmärkten weiter halten, ist vor allem beim Provisionsergebnis noch Luft nach oben. Interessierte Investoren sollten auf Grund der mangelnden Liquidität der Aktie Aufträge zum Kauf oder Verkauf in jedem Fall limitieren.

Empfehlung: beobachten (Abstauberlimit im Bereich von 3,50 - 3,60 Euro in den Markt legen)


Kursziel: 4 Euro, Stopp-Loss: 3,10 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die RUCHS/RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

Spängler, Die Megatrend-(Er-)Kenner aus Salzburg

Wie schlägt sich das Bankhaus Carl Spängler im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Für Anleger, die gern in Zukunftsthemen und Megatrends investieren wollen, gibt es bei etlichen Anbietern nur vage Informationen. Ob das Traditionsbhaus Carl Spängler hier mehr Durchblick hat? Auf der Website präsentiert sich das Haus sehr selbstbewusst und schraubt die Erwartungen des künftigen Kunden hoch. Aber ein unangefochtener 1. Platz in der 2022er TOPs-Bestenliste – 2021 war es ebenfalls ein Spitzenplatz – berechtigt schon zu einer gehörigen Portion Selbstvertrauen.
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
Zum Seitenanfang