Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
811
Empfehlung

Sino AG – Spezialist für Heavy Trader

Von der derzeit hohen Volatilität profitiert der auf die Betreuung sogenannter Heavy Trader fokussierte Wertpapierdienstleister Sino AG.

ISIN: DE 000 576 550 7; Kurs: 3,42 Euro


Von der derzeit hohen Volatilität profitiert der auf die Betreuung sogenannter Heavy Trader fokussierte Wertpapierdienstleister Sino AG. Die Düsseldorfer konzentrieren sich dabei ausschließlich auf sehr aktiv handelnde Kunden mit hochkapitalisierten Konten. Gut 140 Mal im Monat handelt ein Sino-Kunde im Durchschnitt. Vergleicht man dies einmal mit Kunden der DAB Bank, wickelt ein Kunde des Düsseldorfer Brokers damit an einem Tag so viele Geschäfte ab, wie ein DAB Kunde im kompletten Kalenderjahr.
Allerdings ist die Kundenbasis in diesem Segment überschaubar. So betreut der Broker per 31.03.2014 gerade einmal 504 Kunden. Diese bescherten der Sino AG im zweiten Quartal (01.01. bis 31.03.2014) jedoch ein Ergebnis von 238.000 Euro nach 18.000 Euro im gleichen Vorjahreszeitraum. Hier macht sich das deutlich anziehende Tradingvolumen bemerkbar. Darüber hinaus profitierte der Broker von einer weitgehend steuerfreien Bruttodividende seiner Beteiligung an der tick-TS AG in Höhe von 480.000 Euro. An der tick Trading Software AG ist Sino mit 43,2% beteiligt. Diese liefert regelmäßig einen erheblichen Ergebnisbeitrag an den Broker. Mit einem Aktienanteil von 25,13% ist die HSBC Trinkaus & Burkhardt AG größter Einzelaktionär von Sino. Daneben halten auch die beiden Vorstände Ingo Hillen (7,43%) und Matthias Hocke (6,26%) größere Aktienpakete. Gut 61% der Anteile sind frei handelbar.
Die wieder anziehenden Börsenumsätze machen sich auch im Aktienkurs der Sino AG bemerkbar. So kletterte der Kurs der Düsseldorfer Aktienhändler seit April 2013 bereits um gut 133%. An der Börse wird der kleine, aber feine Broker mit 8 Mio. Euro bewertet. Interessierte Anleger sollten größere Kauf- oder Verkaufaufträge daher zwingend limitieren. Die Geschäftsentwicklung bei Sino ist in hohem Maße von der Handelsaktivität der Heavy Trader abhängig. In der Breite wird Sino nie wachsen können, da die Anzahl potentieller Kunden stark eingeschränkt ist. Die tick TS AG ist aber ein stabiler Cash-Lieferant. Die Aktie eignet sich als Depotbeimischung für spekulativ eingestellte Investoren.

Empfehlung: kaufen (Rücksetzer in den Bereich von 3,00 Euro für Nachkäufe nutzen)


Kursziel: 5,50 Euro, Stopp-Loss: 2,22 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die RUCHS/RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

Spängler, Die Megatrend-(Er-)Kenner aus Salzburg

Wie schlägt sich das Bankhaus Carl Spängler im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Für Anleger, die gern in Zukunftsthemen und Megatrends investieren wollen, gibt es bei etlichen Anbietern nur vage Informationen. Ob das Traditionsbhaus Carl Spängler hier mehr Durchblick hat? Auf der Website präsentiert sich das Haus sehr selbstbewusst und schraubt die Erwartungen des künftigen Kunden hoch. Aber ein unangefochtener 1. Platz in der 2022er TOPs-Bestenliste – 2021 war es ebenfalls ein Spitzenplatz – berechtigt schon zu einer gehörigen Portion Selbstvertrauen.
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
Zum Seitenanfang