Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
972
Markttechnik

Wirecard AG – Neue Einstiegschancen

Die Korrektur der letzten Tage hat den Aktienkurs der Wirecard AG auf ein charttechnisch interessantes Niveau gedrückt.

Chart der Woche: Wirecard AG

Die Korrektur der letzten Tage hat den Aktienkurs der Wirecard AG (ISIN: DE 000 747 206 0, Kurs: 31,00 Euro) auf ein charttechnisch interessantes Niveau gedrückt. Dieses bietet technisch orientierten Investoren eine gute Einstiegsgelegenheit in die Aktie des Zahlungsabwicklungsspezialisten. Sowohl der mittel- als auch der langfristige Aufwärtstrend bei Wirecard sind weiter intakt. Im Finanzkrisentief waren die Anteilsscheine von Wirecard für gut 4 Euro zu haben. Nun, fünf Jahre später, erreichte der Wert Ende Februar ein Rekordhoch bei mehr als 34 Euro. Der Aktienkurs hat sich in dieser Zeit verachtfacht. Im Börsenjahr 2013 gehörte die Aktie mit einem Zuwachs von mehr als 50% zu den Top-Aktien im TecDax. Im Bereich von 28 - 29 Euro ging der „Wirecard-Rally“ im November 2013 die Puste aus. In den zehn vorangehenden Monaten kletterte die Aktie von knapp 17 Euro auf 29 Euro. Hier kam es zu größeren Gewinnmitnahmen. Die Aktien konsolidierten ihre starke Aufwärtsbewegung. In der Spitze betrug diese Korrektur etwas mehr als 10%. Kurz vor Jahresende folgte noch einmal ein Anlauf auf die Hochs bei 29 Euro.  Der Start ins neue Jahr erwies sich bei der Wirecard-Aktie als zäh. Der Kurs verharrte in den ersten beiden Handelswochen 2014 in einer engen Bandbreite zwischen 28 und 29 Euro. Mit Verzögerung folgte der Ausbruch über die Hochs des Vorjahres und ließ die Kurse um weitere 15% bis über 34 Euro ansteigen. Die aktuelle Konsolidierung führt den Aktienkurs wieder in den Bereich der alten Hochs und der früheren Widerstände. Am Dienstag drehte der Aktienkurs zudem in der Nähe des 200-Tage-Durchschnitts nach oben. Aktuell ist der Titel für Schnäppchenjäger interessant. Denn die Aktie hat gerade einen Rücksetzer von mehr als 17% vom Hoch und eine Stabilisierung im Bereich von 28 - 29 Euro hinter sich. Nach dem dynamischen Abverkauf der letzten Tage könnte eine Gegenbewegung anstehen, die den Aktienkurs wieder in Richtung 32 Euro bringen sollte. Wichtig bleibt, dass die Aktie den 200-Tage-Durchschnitt (aktuell bei etwa 27,30 Euro) nicht nachhaltig unterschreitet. Mit diesen Kursmarken lassen sich auch Stopp-Loss und Gewinnziel definieren. Bei Kursen unter 26 Euro wäre das Szenario eines Rücksetzers mit anschließender Wiederaufnahme das Aufwärtstrends hinfällig.  

Fazit: Der Bereich von 28 - 29 Euro bietet eine gute Einstiegsmöglichkeit in die Wirecard-Aktie. Ein erstes Kursziel liegt bei knapp 32 Euro. Die 200-Tage-Durchschnittslinie bzw. Kurse knapp darunter dienen als Stopp.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die RUCHS/RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

Spängler, Die Megatrend-(Er-)Kenner aus Salzburg

Wie schlägt sich das Bankhaus Carl Spängler im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Für Anleger, die gern in Zukunftsthemen und Megatrends investieren wollen, gibt es bei etlichen Anbietern nur vage Informationen. Ob das Traditionsbhaus Carl Spängler hier mehr Durchblick hat? Auf der Website präsentiert sich das Haus sehr selbstbewusst und schraubt die Erwartungen des künftigen Kunden hoch. Aber ein unangefochtener 1. Platz in der 2022er TOPs-Bestenliste – 2021 war es ebenfalls ein Spitzenplatz – berechtigt schon zu einer gehörigen Portion Selbstvertrauen.
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
Zum Seitenanfang