Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
3918
Facebook-Werbeboykott als Vorbote

Zensur in den Sozialen Medien

Die Zensur auf Social Media Plattformen gefährdet die Meinungsfreihet. Bildquelle: Pixabay
Das Trump-Lager hat sich bei Twitter, Facebook und anderen Plattformen eine Gegenöffentlichkeit aufgebaut, die Medien wie CNN umgeht. Diese Gegenöffentlichkeit wird nun von diesen Plattformen zensiert. Facebook, das sich der Zensur des Trump-Lagers eher verweigert, soll durch den Werbeboykott in die Knie gezwungen werden.

Der aktuelle Werbeboykott gegen Facebook von Unternehmen wie Coca-Cola, Unilever und Starbucks kommt nicht zufällig in der Schlussphase des amerikanischen Präsidenten-Wahlkampfs. Die Initiatoren, #stophateforprofit, gehören sämtlich zu linken Vorfeldorganisationen der Demokraten, etwa die schwarze Bürgerrechtslobby NAACP.

Facebook soll gezwungen werden, aktiver als bislang gegen Trump Fans vorzugehen. Dazu sollen diese gesperrt, mit Warnhinweisen stigmatisiert oder durch so genanntes shaddow banning in der Reichweite eingeschränkt werden. Das Trump-Lager hat sich bei Twitter, Facebook und anderen Plattformen eine Gegenöffentlichkeit aufgebaut, wo sie an den sog. Mainsteam Medien wie CNN oder NY Times vorbei ihre Sicht der Dinge aussprechen können. Diese Gegenöffentlichkeit soll jetzt entscheidend geschwächt werden.

Zuckerberg soll mit Trump "gedealt" haben

Facebook kam ins Visier des Anti-Trump Lagers, weil seinem Chef Mark Zuckerberg ein besonderer Deal mit Trump nachgesagt wird. Diesen will die New York Times kürzlich „enthüllt“ haben. Demnach schützt Doland Trump Facebook gegen Anti-Kartell-Klagen des Kongresses. Im Gegenzug zensiert Facebook das Trump-Lager nicht auf seiner Plattform. Als Twitter Posts des US-Präsidenten mit dem Stempel „fake news“ versah und damit die Zensur Offensive der Social Media Plattformen gegen die Republikaner im Wahlkampf eröffnete, stellte sich Zuckerberg prompt dagegen: „In einer Demokratie sollten private Unternehmen nicht Politiker oder Nachrichten zensieren.“ Die Antwort der Demokraten ist der Werbeboykott von bekannten Unternehmen, der den Börsenwert von Facebook einbrechen ließ, allerdings nur kurzfristig.

Boykott-Unternehmen stehen den Demokraten nahe

Auch die Unternehmen, die sich an dem Werbeboykott von Facebook beteiligen, stehen den Demokraten nahe. So war Howard Schultz, der Chef von Starbucks, als Arbeitsminister unter Hillary Clinton vorgesehen. Coca-Cola unterstützt traditionell die Demokraten (Pepsi die Republikaner), Jimmy Carter öffnete den chinesischen Markt für Coca-Cola.

Die Unternehmen agieren dabei mit einer kaum verhüllten Doppelmoral. Offiziell geht es zwar nicht gegen Trump, sondern gegen „Hatespeech“. Aber viele Boykott-Unternehmen, wie etwa Coca-Cola, beschränken ihre Werbestopp nur auf die USA. Die Hasskommentare etwa im arabischen Facebook, wo der Westen oder der „Satan USA“ beleidigt werden, sind offenbar kein Grund, daneben nicht für einen Erfrischungsdrink zu werben.

Europäische Unternehmen gehen opportunistisch vor

Bei europäischen Unternehmen ist es eher Opportunismus. Der Outdoor-Kleidung-Hersteller Northern Face erfreut sich gerade besonderer Beliebtheit in der schwarzen Rapperszene. Und VW hatte sich wegen eines rassistisch interpretierbaren Werbespots einen Shitstorm der Szene zugezogen.


Fazit: Die Social Media Plattformen des Silicon Valley haben sich im laufenden Präsidentenwahlkampf klar gegen Trump positioniert und zensieren ihn und seine Anhänger. Facebook, das sich dem bislang eher verweigerte, soll durch den Werbe-Boykott auf Linie gebracht werden. Dass sich Großkonzerne dazu hergeben, bei Kampagnen mitzumachen, lässt für die Zukunft der freien Meinungsäußerung Schlimmes befürchten.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein unbegrenzter Datenzugriff nötig

Dem Betriebsprüfer einen Korb geben

Schreibtisch mit Computer. Copyright: Pexels
Der Bundesfinanzhof stärkt die Unternehmerrechte bei der Betriebsprüfung. Vertreter des Fiskus müssen bei der Digitalen Datenherausgabe die Interessen des Unternehmers beachten. Insbesondere gilt das bei Berufsgeheimnisträgern (Ärzte, Rechtsanwälte, Journalisten).
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 14.10.21

ADVA Optical mit Kaufsignal

Blaue und gelbe Telefonmodule. Copyright: Pexels
Eine gute Einstiegsgelegenheit finden technisch orientierte Anleger bei der Aktie der ADVA Optical Networking SE. Der Kurs des Netzwerktechnikers rutscht im Zuge der jüngsten Konsolidierungsphase auf ein wichtiges charttechnisches Unterstützungsniveau. Hier stehen die Chancen gut, dass der aktuelle Kursrücksetzer sein Ende findet und die Aktie ihren Aufwärtstrend fortsetzt.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

Deutsche Oppenheim Family Office: Überzeugende Professionalität von der Stange

Wie schlägt sich die Deutsche Oppenheim im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wer derzeit unter Inflationsängsten leidet und sich für volkswirtschaftliche Zusammenhänge interessiert, wird von der einstigen Traditionsbank Deutsche Oppenheim nicht enttäuscht werden: Der auf der Website publizierte Marktbericht zum 3. Quartal 2021 widmet sich vollumfänglich dem Thema „Inflation“. Trotz vieler Bedenken heißt es am Ende des Berichts versöhnlich: „Es bleibt festzuhalten, dass per se steigende Inflationserwartungen für den Aktienmarkt nicht negativ sein müssen.“
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot: Einsteigen und Kasse machen

Aktion bei FuelCell und Plug

Wasser. Copyright: Pixabay
Es geht rund bei den H2-Aktien und wir greifen weiter zu. Die gedrückten Kurse locken an verschiendenen Stellen zum Einstieg. In einer Position realisieren wir aber auch aus taktischen Gründen gerade einen guten Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors unter Druck der Shortseller

Hyzon Motors vorübergehend im Rückwärtsgang

Ein Fahrzeug des Unternehmens Hyzon Motors. Quelle: Hyzon Motors
Die operative Unternehmensentwicklung geht nicht immer einher mit der Kursentwicklung der Aktien. Das muss gerade auch Hyzon aushalten, deren Aktienkurs von Shortsellern nach unten gedrückt wird. Das Phänomen dürfte bald zu Ende sein.
  • Fuchs plus
  • Reputations-Gewinn stärkt die Aktie

Plug Power wird immer öfter gecovert

Ein Fahrzeug des Unternehmens Plug Power. Copyright: Plug Power
Plug Power erobert allmählich die Herzen der Analysten. Denn das Unternehmen stellt sein Geschäft immer breiter auf und hat einen riesigen Skalierungshebel in der Hand. Darum covern immer mehr Analysten das Unternehmen und gestehen dem Unternehmen gerade auch stattliche Kursziele zu.
Zum Seitenanfang