Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1073
Fragwürdige Einkaufsstrategie in Ludwigshafen

BASF lässt Dienstleister bluten

BASF will wegen der Nachfrageflaute 6.000 Stellen abbauen, 3.000 alleine in Ludwigshafen. Nun sollen auch Fremdfirmen bluten: Nur gegen Preisnachlässe will man deren Verträge verlängern, heißt es. Makaber: Der Chemie-Riese rät seinen „Partnern" allen Ernstes zum Einsatz von Osteuropäern und Flüchtlingen!

Der BASF-Einkauf setzt Dienstleister massiv unter Druck. Laut „Rheinfalz" fordert der Chemieriese Preisnachlässe im zweistelligen Prozentbereich. Nur dann wolle man Rahmenverträge verlängern. Begründet werde das mit der „Marktlage". Dabei nutzt BASF selbst seine Marktposition aus: Denn es handelt sich um einen typischen Fall von „Einkäufermarkt" – der Kunde diktiert den Preis, wenn er es kann.

Es geht um Instandhaltung, Rohrleitungsbau, Ingenieurwesen, Kraftwerkservice, Armaturenservice und Gerüstbau etc. BASF will Preissteigerungen, die deutlich über den Tarifabschlüssen liegen, durch Anpassung der Rahmenverträge entgegenwirken, heißt es. BASF habe bereits vor den Ausschreibungen der Rahmenverträge im Jahr 2017 die Mietpreise für die von Kontraktoren in Anspruch genommenen Flächen im BASF-Stammwerk verdoppelt. Zugleich verlange der Chemieriese hohe Anschlusskosten für Infrastruktureinrichtungen.

Pikant: Der BASF-Einkauf soll Dienstleistern den Einsatz von Osteuropäern oder Flüchtlingen empfehlen, um die eigenen Kosten zu senken. Dabei hat es bereits im Oktober 2016 Kritik an der Praktik in Sachen Fremdfirmen gehagelt: Einer der Mitarbeiter dort hatte durch unsachgemäße Arbeit ein Explosionsunglück mit mehreren Toten und Verletzten ausgelöst.

Fazit

BASF spielt mit seinem ohnehin fragilen Image in der Öffentlichkeit. Goliath BASF steht gegen David, die Dienstleisterfirmen. Der Rat zur Kostensenkung ist problematisch. Kostenvorteile lassen sich beim Outsourcing nur selten realisieren; man muss viel kontrollieren und nachbessern. Wer dann noch dazu rät, nach Tarif Bezahlte gegen Flüchtlinge auszutauschen, hat den Shitstorm schon fest gebucht. Dennoch dürfte das Unternehmen an seinen Plänen festhalten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stimmungsaufheller für Unternehmer

Daten, die Freude machen

Trotz Lockdown hält sich Deutschlands Wirtschaft – voran die Industrie – wacker. Unter Blinden ist eben der Einäugige König.
  • Fuchs plus
  • Begehrtestes Zielland 2019

China zieht bei Direktinvestitionen an USA vorbei

Dass China neben den USA zur Weltmacht wird, ist inzwischen unumstritten. In manchen Bereichen ziehen die Chinsesen inzwischen an den US-Amerikanern vorbei. Corona spielt dabei eine Rolle.
  • Fuchs plus
  • Verluste im Japan-Szenario

Rating-Agentur: Banken müssen weiter sparen

Die US-Ratingagentur Moody's hat die deutsche Bankenbranche unter die Lupe genommen. Ergebnis: Die chronisch ertragsschwache Branche sieht keinen rosigen Zeiten entgegen.
Zum Seitenanfang