Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1576
Fragwürdige Einkaufsstrategie in Ludwigshafen

BASF lässt Dienstleister bluten

BASF will wegen der Nachfrageflaute 6.000 Stellen abbauen, 3.000 alleine in Ludwigshafen. Nun sollen auch Fremdfirmen bluten: Nur gegen Preisnachlässe will man deren Verträge verlängern, heißt es. Makaber: Der Chemie-Riese rät seinen „Partnern" allen Ernstes zum Einsatz von Osteuropäern und Flüchtlingen!

Der BASF-Einkauf setzt Dienstleister massiv unter Druck. Laut „Rheinfalz" fordert der Chemieriese Preisnachlässe im zweistelligen Prozentbereich. Nur dann wolle man Rahmenverträge verlängern. Begründet werde das mit der „Marktlage". Dabei nutzt BASF selbst seine Marktposition aus: Denn es handelt sich um einen typischen Fall von „Einkäufermarkt" – der Kunde diktiert den Preis, wenn er es kann.

Es geht um Instandhaltung, Rohrleitungsbau, Ingenieurwesen, Kraftwerkservice, Armaturenservice und Gerüstbau etc. BASF will Preissteigerungen, die deutlich über den Tarifabschlüssen liegen, durch Anpassung der Rahmenverträge entgegenwirken, heißt es. BASF habe bereits vor den Ausschreibungen der Rahmenverträge im Jahr 2017 die Mietpreise für die von Kontraktoren in Anspruch genommenen Flächen im BASF-Stammwerk verdoppelt. Zugleich verlange der Chemieriese hohe Anschlusskosten für Infrastruktureinrichtungen.

Pikant: Der BASF-Einkauf soll Dienstleistern den Einsatz von Osteuropäern oder Flüchtlingen empfehlen, um die eigenen Kosten zu senken. Dabei hat es bereits im Oktober 2016 Kritik an der Praktik in Sachen Fremdfirmen gehagelt: Einer der Mitarbeiter dort hatte durch unsachgemäße Arbeit ein Explosionsunglück mit mehreren Toten und Verletzten ausgelöst.

Fazit

BASF spielt mit seinem ohnehin fragilen Image in der Öffentlichkeit. Goliath BASF steht gegen David, die Dienstleisterfirmen. Der Rat zur Kostensenkung ist problematisch. Kostenvorteile lassen sich beim Outsourcing nur selten realisieren; man muss viel kontrollieren und nachbessern. Wer dann noch dazu rät, nach Tarif Bezahlte gegen Flüchtlinge auszutauschen, hat den Shitstorm schon fest gebucht. Dennoch dürfte das Unternehmen an seinen Plänen festhalten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang