Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
313
Grunderwerbsteuer

Spielraum für Optimierungen

Die in etlichen Bundesländern heraufgesetzte Grunderwerbsteuer lässt sich durch geschickte Vertragsgestaltung verringern.
Es gibt wieder einen Grund mehr, sich mit dem Kostenpunkt Grunderwerbsteuer zu befassen. Denn nun erhöht auch Hessen die Abgabe von 5% auf 6%. Das heißt: Ab dem 1.1.2015 müssen Sie dann bspw. beim Kauf einer 300.000 Euro teuren Wohnung mit 18.000 statt 15.000 Euro Grunderwerbsteuer rechnen. Bereits zum 1.1.2014 hatten Berlin (auf 6%), Schleswig-Holstein (auf 6,5%), Bremen und Niedersachsen (beide auf 5%) die Steuer erhöht. Entscheidend für den Optimierungsspielraum  sind die Bezugsgrößen. Denn die Steuer wird an der vom Käufer erbrachten Gegenleistung bemessen. Dabei sollten Sie beachten, was tatsächlich als „Gegenleistung“ gilt. So können Sie böse Überraschungen bei der Berechnung des Kapitalbedarfs vermeiden und die Steuerbelastung drücken. Als „Gegenleistungen“ gelten: der Kaufpreis laut Vertrag; übernommene Verbindlichkeiten des Verkäufers (z. B. Restschuld), bzw. Gerichtskosten im Falle eines Mietobjekts im Zwangsversteigerungsverfahren; die Gebühren des Grundbucheintrags; Sachverständigenkosten wie z. B. die Immobilienbewertung; dem Verkäufer vorbehaltene Nutzungen (Nießbrauchsrecht, Wohnungsrecht). Bei der Grunderwerbsteuer werden nicht die Notarkosten und Maklercourtage berücksichtigt. Auch das miterworbene Inventar ist von der Steuer ausgenommen. Dazu gehören etwa Einbauküchen, Möbel, Sauna, Swimmingpools, Treppenlifte, Einrichtungen für barrierefreies Wohnen oder Photovoltaikanlagen. Wichtig: Diese Punkte müssen Sie mit klar nachvollziehbaren Kosten im Kaufvertrag auflisten. Ansonsten können Sie diese nicht gegenüber dem Finanzamt geltend machen. Beim Kauf eines Grundstücks, das später vom Verkäufer bebaut werden wird, zahlen Sie die Steuer inklusive des Preises des künftigen Bauwerks. Es empfiehlt sich daher, den Kaufvertrag für das Grundstück getrennt vom Bauvertrag abzuschließen. Außerdem darf keinerlei Zusammenhang zwischen dem Verkäufer und der Baufirma bestehen, damit sie die Grunderwerbsteuer nur für das Grundstück und nicht auch noch für das Bauwerk zahlen müssen. Außerdem gibt es Spielraum bei der Vertragsgestaltung. Sowohl Käufer als auch Verkäufer sind per Gesetz verpflichtet, die Steuer zur Hälfte zu entrichten. In der Praxis wird im Kaufvertrag aber häufig festgehalten, dass der Käufer die Steuer entrichtet. Dafür kann der Käufer den Kaufpreis laut Vertrag um jeden Kostenpunkt extra drücken.

Fazit: Berücksichtigen Sie diese Hinweise, um Ihre Grunderwerbsteuerkosten zu senken. Wenn Sie speziell den Kauf einer Immobilie in Hessen planen, sollten Sie versuchen, den Abschluss des Kaufvertrags vor den Stichtag am 1.1.2015 zu legen.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
Neueste Artikel
  • Die M&A-Aktivitäten kommen wieder in Schwung

Top-Rahmenbedingungen für Unternehmensübernahmen

Verkäufer von Unternehmen sind in einer komfortablen Ausgangslage. Die US-Steuerreform dürfte zusätzliche Nachfrageimpulse auslösen. Und auch chinesische Unternehmen greifen wieder häufiger zu.
  • ICC veröffentlicht deutsch-englische Musterverträge

Mustervertrag der ICC

Das International Chamber of Commerce hat ein Buch mit international üblichen deutsch-englsich Musterverträgen und praxisnaher Kommentierung herausgebracht.
  • Hauptstadt-Notiz

Warten auf Trump Rede

Das Infrastruktur-Sanierungsprogramm in den USA stockt. Bei Trumps Rede zur Nation am 30. Januar erwartet man neue Informationen.
Zum Seitenanfang