Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
273
Grunderwerbsteuer

Spielraum für Optimierungen

Die in etlichen Bundesländern heraufgesetzte Grunderwerbsteuer lässt sich durch geschickte Vertragsgestaltung verringern.
Es gibt wieder einen Grund mehr, sich mit dem Kostenpunkt Grunderwerbsteuer zu befassen. Denn nun erhöht auch Hessen die Abgabe von 5% auf 6%. Das heißt: Ab dem 1.1.2015 müssen Sie dann bspw. beim Kauf einer 300.000 Euro teuren Wohnung mit 18.000 statt 15.000 Euro Grunderwerbsteuer rechnen. Bereits zum 1.1.2014 hatten Berlin (auf 6%), Schleswig-Holstein (auf 6,5%), Bremen und Niedersachsen (beide auf 5%) die Steuer erhöht. Entscheidend für den Optimierungsspielraum  sind die Bezugsgrößen. Denn die Steuer wird an der vom Käufer erbrachten Gegenleistung bemessen. Dabei sollten Sie beachten, was tatsächlich als „Gegenleistung“ gilt. So können Sie böse Überraschungen bei der Berechnung des Kapitalbedarfs vermeiden und die Steuerbelastung drücken. Als „Gegenleistungen“ gelten: der Kaufpreis laut Vertrag; übernommene Verbindlichkeiten des Verkäufers (z. B. Restschuld), bzw. Gerichtskosten im Falle eines Mietobjekts im Zwangsversteigerungsverfahren; die Gebühren des Grundbucheintrags; Sachverständigenkosten wie z. B. die Immobilienbewertung; dem Verkäufer vorbehaltene Nutzungen (Nießbrauchsrecht, Wohnungsrecht). Bei der Grunderwerbsteuer werden nicht die Notarkosten und Maklercourtage berücksichtigt. Auch das miterworbene Inventar ist von der Steuer ausgenommen. Dazu gehören etwa Einbauküchen, Möbel, Sauna, Swimmingpools, Treppenlifte, Einrichtungen für barrierefreies Wohnen oder Photovoltaikanlagen. Wichtig: Diese Punkte müssen Sie mit klar nachvollziehbaren Kosten im Kaufvertrag auflisten. Ansonsten können Sie diese nicht gegenüber dem Finanzamt geltend machen. Beim Kauf eines Grundstücks, das später vom Verkäufer bebaut werden wird, zahlen Sie die Steuer inklusive des Preises des künftigen Bauwerks. Es empfiehlt sich daher, den Kaufvertrag für das Grundstück getrennt vom Bauvertrag abzuschließen. Außerdem darf keinerlei Zusammenhang zwischen dem Verkäufer und der Baufirma bestehen, damit sie die Grunderwerbsteuer nur für das Grundstück und nicht auch noch für das Bauwerk zahlen müssen. Außerdem gibt es Spielraum bei der Vertragsgestaltung. Sowohl Käufer als auch Verkäufer sind per Gesetz verpflichtet, die Steuer zur Hälfte zu entrichten. In der Praxis wird im Kaufvertrag aber häufig festgehalten, dass der Käufer die Steuer entrichtet. Dafür kann der Käufer den Kaufpreis laut Vertrag um jeden Kostenpunkt extra drücken.

Fazit: Berücksichtigen Sie diese Hinweise, um Ihre Grunderwerbsteuerkosten zu senken. Wenn Sie speziell den Kauf einer Immobilie in Hessen planen, sollten Sie versuchen, den Abschluss des Kaufvertrags vor den Stichtag am 1.1.2015 zu legen.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang