Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
342
Betrieb

Projektmanagement: IT-Projekte als Kostenfalle

IT-Projekte scheitern in einem Fünftel aller Fälle komplett. Der Grund: Sie werden falsch angepackt.
Der Aufwand für IT-Projekte wird allgemein unterschätzt. Bei vielen stehen unterm Strich unzureichende Ergebnisse. 19% scheitern laut Unternehmensberatern komplett. Gründe: zu komplex, Schnittstellenproblematiken, mangelndes Verständnis von Zielen und Wegen, keine hinreichenden Bemessungsgrundlagen und kein professionelles Prozessmanagement. Hinzu kommen übliche Verzögerungen und Budgetüberschreitungen, weil u. a. Lasten bzw. Pflichten und Umsetzungsphasen nicht fundiert geplant wurden. Beachten Sie daher folgende Punkte im Vorfeld der IT-Projektplanung: Schätzen Sie den Return on Invest (ROI) möglichst gut ab. Das große Problem dabei: Oft ist der Business-Case unklar. Viele Unternehmen tasten sich an das Geschäftsmodell erst in der Praxis heran. Bauen Sie daher einen Kosten-Puffer von 10 bis 20% zusätzlich ein. Bedenken Sie, dass die Nutzungsdauer für Hard- und Software vergleichsweise niedrig ist. Faustregel: Nur Investitionen mit einer Amortisation von unter drei Jahren sind vorteilhaft.

Business-Case oft unklar

Wichtiger Faktor ist die Interaktionsfähigkeit Ihres neuen IT-Systems mit anderen Systemen (von Lieferanten etc.). Und: Zielen Sie unbedingt darauf ab, möglichst keine Datensilos und Software-Inseln mehr zu produzieren. Sonst holen Sie sich langfristig Kostentreiber ins Unternehmen, auch wenn der RoI positiv war.

Bei Großprojekten geht die Sorgfalt vor

Bei Großprojekten müssen Sie zwangsläufig viel Vorlaufzeit in die Planung stecken. Sonst übersteigt das Kostenrisiko schnell den erwartbaren Nutzen. Oft laufen Implementierungskosten aus dem Ruder, weil es zu Missverständnissen in der Definitionsphase kommt und weil Mitarbeiter spezielle neue Wünsche/Funktionen erst später im laufenden Prozess nachmelden.

Fazit: Versuch und Irrtum gehören bei neuen Geschäftsmodellen gerade im Internet dazu! Darauf müssen Sie sich einlassen.

Hinweis: Im Internet finden Sie auf fuchsbriefe.de (http://tinyurl.com/hz8njm8) eine Checkliste zur Planung von IT-Projekten. Wir halten für Sie auch die Adressen möglicher Projektpartner bereit.  

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang