Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
421
Breitere Basis nötig

Neue Finanzierungspartner

Die steigenden Zinsen sorgen dafür, dass sich Unternehmer bei der Finanzierung breiter aufstellen. Dadurch enstehen auch neue Finanzpartner.
Die wieder steigenden Zinsen werden die Finanzierungslandschaft ändern. Denn Unternehmen, die Kapitalbedarf haben, werden sich künftig beim Finanzierungmix und den Kapitalgebern breiter aufstellen. Darauf deuten viele Untersuchungen hin. Neben den klassischen Hausbanken werden andere Finanzpartner stehen. Die Bedeutung der Hausbanken nimmt seit der Finanzkrise kontinuierlich ab. Dagegen wächst die Bedeutung alternativer Finanzierungsformen (z. B. Anleihen, Mezzanine-Kapital, Beteiligungen). Für Unternehmer wird das einen steigenden Beratungsbedarf in der Finanzierungsstrukturierung zur Folge haben. Das haben auch die Berater erkannt. Der rührige Verband „Die KMU-Berater – Bundesverband freier Berater .e V.“ widmet seine Frühjahrstagung am 24. und 25. März 2017 in Frankfurt am Main deshalb dem Thema „Mittelstandsfinanzierung als Zukunftssicherung“. Auch die Beraterzunft muss sich auf alternative Finanzierungsmodelle einstellen – und Unternehmen helfen können. Viele Berater tun sich aber selbst noch schwer, neue Finanzierungsmöglichkeiten konkret aufzuzeigen, Unternehmern die Vor- und Nachteile jeweisl vorzurechnen oder gar eine komplettte Finanzierungsstrategie mit einem tragfährigen Finanzierungsmix zu erstellen.

Fazit: Im Umfeld wieder steigender Zinsen wird der Handlungsspielraum von Unternehmen in der Finanzierung wieder kleiner. Darum steigt die Relevanz von Finanzierungsfragen für Unternehmen perspektivisch wieder an.

Hinweis: Nähere Informationen zu der Veranstaltung der KMU-Berater erhalten Sie im Internet unter www.tagung.kmuberater.de.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang