Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
983
Bei knappen Bauteilen Alternativen prüfen

Panikkäufe bei Chips!

Bei Widerstand-Chips und Keramik-Kondensatoren ist der Markt gefährlich eng. Betroffen sind mittlerweile alle Industrien, die Platinen brauchen: Hinzu kommt die kritische, intransparente Marktstruktur. Lesen Sie, wie der Markt tickt und welchen Handlungsspielraum Einkauf und Produktion haben.

Die Versorgungslage bei Chips verschärft sich massiv. Dramatisch ist die Situation bei Widerständen und speziell MLCC (Multilayer Ceramic Chip Capacitor; mehrlagige Keramik-Kondensatoren in Chip-Bauweise). Die Auswirkungen sind nicht nur in den Branchen TK, Automotive und Anlagenbau heftig. Betroffen sind mittlerweile alle Industrien, die Platinen gebrauchen (Beispiel: automatische Garagentüröffner). „Der gesamte Trend ist sehr gefährlich für den Markt, wenn die Anfragen weiter zunehmen", sagen uns Experten.

Das Problem beginnt schon bei der Struktur des Marktes. Schwierig wird es besonders dann, wenn zwischen dem Platinenkäufer und dem Anbieter noch EMS (Electronic Manufacturing Services) und eine Vielzahl von Großhändlern sitzen. Der Weg vom Produzenten über die diversen Zwischenhändler zum Kunden ist undurchsichtig – und überdies nicht verlässlich. Wer mit einem EMS eine neue Platine stabil designen und Anfragen für die Bauteile platzieren will, muss mit 6-8 Wochen Dauer rechnen. Und wer dann bestellt, hat keine Liefergarantie.

Panikkäufe und Lagerhaltung

Inzwischen finden Panikkäufe statt. Und bei den EMS Lagerhaltung. Der Trend verschärfte sich schon zum Jahresbeginn. Folge: künstliche Verknappung. Es gibt Anlagenbauer, die den Jahresbedarf von A-Bauteilen (bis Ende 2020!) bei vier bis fünf Großhändlern platziert haben. Hersteller beginnen mittlerweile mit Auktionen, um Mengen gegen Höchstgebot zu vergeben. 
Der Handlungsspielraum ist gering. Im schlimmsten Fall greifen EMS auf den gleichen Händler zu, wenn er Expertise und Exklusivität für den entsprechenden Markt aufweist. Aber selbst, wenn ein EMS zuverlässigere Quellen und einen besseren Einkauf hat, bleibt die Struktur des Marktes kritische. Für Ihren Hinterkopf: Auf dem Markt für elektronische Bauteile werden für viele Bereiche sogar Lieferzeiten bis zu 80 Wochen vermeldet! Lieferung ungewiss.

Die enge Zusammenarbeit zwischen Produktentwicklung und Einkauf kann die Situation entspannen helfen. Klären Sie, ob es für knappe Bauteile Alternativbauteile oder alternative Produzenten gibt. Manchmal ist eine geringe Abweichung im Widerstand technisch umsetzbar. Maschinen- und Anlagenbauer können so einen Zeitvorteil erzielen. Automotiv ist nicht in der Lage, ebenso rasch „umzusatteln". Erst ab einer bestimmten Menge kann die Direktbestellung der Bauteile beim Produzenten eine Option sein. Das wird aber nicht immer angeboten.

Weitere Infos:

VDMG consult (Oberhausen)
http://www.vandermeergruppe.de/portfolio-item/vdmg-consult/ 

VDE (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.)
www.vde.de 

Portal: www.elekroniknet.de 

Binder-Elektronik (Sinsheim)
https://www.binder-elektronik.de/aktuelles/114-allokation-oder-wenn-c-bauteile-zum-problem-werden 

 

Fazit:

Versuchen Sie, so viel zu bevorraten, wie irgend möglich.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Politik schafft neue Unsicherheiten

Der Ölpreis stößt vorläufig an die Decke

Das lief ja gerade wie geschmiert: Nachdem die Abnahme von Öl zeitweise Geld eingebracht hatte (wenn auch nur sehr kurz am Spotmarkt), ging es nun kräftig aufwärts. Doch neben der anziehenden Konjunktur bestimmen plötzlich wieder ganz andere Faktoren die Perspektiven.
  • Fuchs plus
  • Zins- und Währungsprognosen für Juni 2020

Rückenwind für den Euro

Der Euro gewinnt zum Dollar an Stärke, erwarten die von uns befragten Finanzhäuser. Copyright: Picture Alliance
Das Wiederaufbaupaket der EU ist auch an den Devisenmärkten in aller Munde. Allerdings ist es noch nicht in die Vorhersagen eingepreist. Die Richtung, die es den Wechselkursen gibt, wird aber einhellig beurteilt.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Devisenprognose Mai 2020

Der Dreiviertel-Billionen-Euro-Turbo

Die EU pumpt viel Geld in die Corona gebeutelte EU-Wirtschaft. Copyright: Picture Alliance
Brüssel hat für den Euro den Turbo angeworfen und zunächst ordentlich betankt. Die Gemeinschaftswährung profitiert aktuell stark vom Wiederaufbaufonds. Sogar der Franken lässt die Flügel hängen. Aber wie lange reicht der Sprit? Ist diese Perspektive von Dauer?
Zum Seitenanfang