Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
527
Verfassungsgericht kippt Gesetzesvorschrift

Verluste bei Wechsel mitnehmen

Bei einem Gesellschafterwechsel dürfen Sie Verluste für eine spätere Verrechnung mit Gewinnen mitnehmen. Zumindest hält das Bundesverfassungsgericht den seit 2008 geltenden § 8c KStG für verfassungswidrig.
Ein abgeschafftes Steuersparmodell ist zurück. Bei einem Gesellschafterwechsel dürfen Sie künftig wieder Verluste für eine spätere Verrechnung mit Gewinnen mitnehmen. Das hat das Bundesverfassungsgericht (BVG) entschieden und damit den seit  2008 geltenden § 8c KStG für verfassungswidrig erklärt. Der sieht vor, dass die Übertragung von mehr als 25 % der Anteile zum Verbot der Verrechnung mit späteren Gewinnen der Gesellschaft führt.

Verlustvorträge geltend machen

Das Urteil bedeutet für viele Unternehmen relevante Steuerrückerstattungen und künftig geringere Steuern. Bedingung: Das Finanzministerium sieht von einem Nichtanwendungserlass ab – wovon wir ausgehen. Die Entscheidung betrifft die Jahre 2008 bis 2016.  Sie gilt für Kapitalgesellschaften, deren Steuerbescheid aufgrund eines Einspruchs- oder Klageverfahrens noch offen ist oder deren Steuerbescheide unter dem Vorbehalt der Nachprüfung ergangen. Dann können Sie sich auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts (Urteil vom 6. 12. 2016, veröffentlicht am 17. 5. 2016, Az. 2 BvL 6/11) berufen und den Verlustvortrag für den gesamten Zeitraum geltend machen. Auch die Nachfolgeregelungen sind laut Karlsruhe verfassungswidrig. Sie verstoßen alle gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz (Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes). Es fehle an einem sachlichen Grund für die Ungleichbehandlung von Kapitalgesellschaften bei der Bestimmung ihrer steuerpflichtigen Einkünfte. Der alleinige Erwerb von mehr als 25% der Anteile an einer Kapitalgesellschaft ist laut Gericht  noch kein Indiz dafür, dass es sich um ein Steuersparmodell handelt. Das Urteil hat der Bund der Steuerzahler erstritten.

Fazit: Ein gutes Urteil für viele Unternehmer. Da das Urteil für lange Zeit rückwirkend gilt, ist eine rasche Umsetzung wahrscheinlich.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gold wird als sicherer Hafen erachtet

Neue Marken im Visier

Der Goldpreis klettert derzeit nach oben. Getreu dem Motto «The Trend is your Friend» sollte man wohl auf den Zug aufspringen. Doch wird die Fahrt von langer Dauer sein? Kann der Goldpreis im Jahr 2019 überraschen?
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • St. Galler Kantonalbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

St. Galler Kantonalbank: Viel Paket mit wenig Premium

St. Galler Kantonalbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Der Anlagevorschlag liegt bei der St. Galler Kantonalbank schon zu Beginn des eigentlichen Beratungsgesprächs vor – und erfährt auch keine Überarbeitung mehr. Das merkt man dem Inhalt auch deutlich an.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Innovation – Gülle zu Kraftstoff

Diesel aus Gülle

Forschern der Universität Illinois ist es gelungen, aus flüssigen Bioabfällen Diesel herzustellen. Die Technik der hydrothermalen Verflüssigung ist nicht neu. Aber damit einen Kraftstoff herzustellen, war bisher nicht gelungen. Gerade flüssige bzw. nasse Bioabfälle fallen in großen Mengen an und sind bisher schwer zu nutzen...
Zum Seitenanfang