Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
246
Verfassungsgericht kippt Gesetzesvorschrift

Verluste bei Wechsel mitnehmen

Bei einem Gesellschafterwechsel dürfen Sie Verluste für eine spätere Verrechnung mit Gewinnen mitnehmen. Zumindest hält das Bundesverfassungsgericht den seit 2008 geltenden § 8c KStG für verfassungswidrig.
Ein abgeschafftes Steuersparmodell ist zurück. Bei einem Gesellschafterwechsel dürfen Sie künftig wieder Verluste für eine spätere Verrechnung mit Gewinnen mitnehmen. Das hat das Bundesverfassungsgericht (BVG) entschieden und damit den seit  2008 geltenden § 8c KStG für verfassungswidrig erklärt. Der sieht vor, dass die Übertragung von mehr als 25 % der Anteile zum Verbot der Verrechnung mit späteren Gewinnen der Gesellschaft führt.

Verlustvorträge geltend machen

Das Urteil bedeutet für viele Unternehmen relevante Steuerrückerstattungen und künftig geringere Steuern. Bedingung: Das Finanzministerium sieht von einem Nichtanwendungserlass ab – wovon wir ausgehen. Die Entscheidung betrifft die Jahre 2008 bis 2016.  Sie gilt für Kapitalgesellschaften, deren Steuerbescheid aufgrund eines Einspruchs- oder Klageverfahrens noch offen ist oder deren Steuerbescheide unter dem Vorbehalt der Nachprüfung ergangen. Dann können Sie sich auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts (Urteil vom 6. 12. 2016, veröffentlicht am 17. 5. 2016, Az. 2 BvL 6/11) berufen und den Verlustvortrag für den gesamten Zeitraum geltend machen. Auch die Nachfolgeregelungen sind laut Karlsruhe verfassungswidrig. Sie verstoßen alle gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz (Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes). Es fehle an einem sachlichen Grund für die Ungleichbehandlung von Kapitalgesellschaften bei der Bestimmung ihrer steuerpflichtigen Einkünfte. Der alleinige Erwerb von mehr als 25% der Anteile an einer Kapitalgesellschaft ist laut Gericht  noch kein Indiz dafür, dass es sich um ein Steuersparmodell handelt. Das Urteil hat der Bund der Steuerzahler erstritten.

Fazit: Ein gutes Urteil für viele Unternehmer. Da das Urteil für lange Zeit rückwirkend gilt, ist eine rasche Umsetzung wahrscheinlich.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang