Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
189
Unternehmen | Betriebsräte

Video-Konferenzen bald üblich

Eine Änderung des Europäischen Betriebsräte-Gesetzes (EBRG) dürfte der grundsätzliche Einstieg in digitale BR-Sitzungen sein.
Betriebsräte können schon bald per Video-Konferenz an Gremiensitzungen teilnehmen. Auch eine Abstimmung per Instant-Messaging-Dienst ist dann erlaubt. Möglich macht das eine Änderung des Europäischen Betriebsräte-Gesetzes (EBRG), die Bundestag und Bundesrat noch vor der Sommerpause verabschiedet haben. Noch gilt diese Regelung zum Einsatz moderner Kommunikationstechnik nur für die Arbeitnehmervertreter in der Seefahrt. Ab Oktober können Betriebsräte dieser Branche per Instant-Messaging-Dienst an Sitzungen teilnehmen und sich auch aktiv an der Beschlussfassung beteiligen. Zwei Bedingungen sind dafür zu erfüllen: Die Video-Konferenz ist in der Geschäftsordnung des Gremiums vorzusehen und Dritte dürfen vom Inhalt der Sitzung keine Kenntnis nehmen. Die Änderung dürfte der grundsätzliche Einstieg in digitale BR-Sitzungen sein. Die Argumentation ist leicht: Wenn Videokonferenzen für Seeleute möglich sind, warum sollen andere Unternehmen diese Kommunikationstechnik dann nicht nutzen können? Der wirtschaftliche Nutzen digitaler Konferenzen ist hoch. Betriebe können schnell viel Geld sparen. Ein Beispiel aus einem größeren Unternehmen: Fahren zwei Mitglieder des örtlichen Gremiums zur Sitzung des Gesamtbetriebsrats, dann sind schnell 1.000 Euro Reisekosten fällig. Auch der zeitliche Reiseaufwand ist hoch. Die Nutzung von Videokonferenzen kann diesen Aufwand sofort deutlich reduzieren. Der DGB ist dagegen sauer. Er wollte die Gesetzesänderung bei den Seeleuten unbedingt blockieren, um gar nicht erst ein Einfallstor für neue Kommunikationswege zu öffnen. Das Argument: Bei einer Videokonferenz sei nicht sichergestellt, dass kein Dritter außerhalb des Kamerabereichs oder der Sitzungsräume die Beratung verfolgt oder heimlich mitschneidet. Außerdem seien Videokonferenzen „nicht in der Lage, die gesamte Vielfalt menschlicher Kommunikation“ (Körpersprache, Mimik, Gestik) sinnlich wahrnehmbar abzubilden. Bei vielen Arbeitgebern wird die Gesetzesänderung dagegen auf Zustimmung treffen. Sie fordern schon länger eine effizientere (kostengünstigere) Mitbestimmung. Die Bundesregierung hält die Argumente des DGB für nicht schlüssig. Sie will deshalb die Zulässigkeit von Videokonferenzen für Betriebsratssitzungen ernsthaft prüfen. So steht es im Weißbuch „Arbeiten 4.0.“ Übrigens: In Frankreich ist der Einsatz dieser Kommunikationstechnik für Betriebsräte schon seit 2015 erlaubt.

Fazit: Die Tage des Präsenzgebotes bei BR-Sitzungen scheinen gezählt. Bald wird die virtuelle oder telefonische Teilnahme und auch Abstimmungen erlaubt sein. Statten Sie ihren Betriebsrat mit der entsprechenden Technik aus. Das macht sich schnell bezahlt.

Meist gelesene Artikel
  • Walser Privatbank | Beratungsgespräch TOPs 2018, Qualifikation

Walser Privatbank: Die Vorsichtigen

Walser Privatbank überzeugt uns erneut
Die Walser Privatbank gehörte zu den Geldinstituten mit herausragenden Beratungsergebnissen im deutschsprachigen Raum. Nach dem Fall des österreichischen Bankgeheimnisses musste sich das Private Banking aus dem beschaulichen Kleinwalsertal neu aufstellen. Die Beratung durch die Genossenschaftsbank hat darunter - mit kleinen Abstrichen - nicht gelitten.
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Siemens: Nummer 1 in Sachen Compliance-Transparenz

Die Aktie von Siemens hat aus Compliance-Sicht das geringste Investorenrisiko. Das Unternehmen macht seine Maßnahmen sehr transparent.
Siemens ist keine Wachstumsrakete, aber das Geschäft wächst solide. Erfolg geht also auch, wenn man in Compliance-Fragen sehr gut aufgestellt ist und dies nach außen vorbildlich kommuniziert. Dazu reicht es, wenn man sich auf das, was man kann, refokussiert und einfach seine Hausaufgaben macht.
  • Sydbank A/S (Deutschland), Beratungsgespräch Bankentest TOPs 2018, Qualifikation

Sydbank: Dänisch freundlich, fachlich gut

Sydbank: Qualifikant aus Dänemark
Offen und freundlich tritt uns der Berater der Sydbank gegenüber. Und auch fachlich hat er einiges zu bieten. An einigen Stellen im Gespräch weiß das Haus zu überraschen.
Neueste Artikel
  • Der Trend entspricht den politischen Vorgaben

China: Wachstum wie befohlen

Das chinesische Wachstum hielt sich mit 6,8% zum Vorjahr (+1,7% im Quartalsvergleich) auch im 3. Quartal an die Vorgaben der Partei.
  • Der Heizer auf der E-Lok als Symbol Großbritanniens

Großbritannien will zurück in die Zukunft

Großbritannien hat eine sehr eigene Vorstellung von der Zukunft entwickelt. Der Heizer auf der E-Lok als Symbol für eine eigenständige britische Wirtschaft mit höheren Löhnen. Das wird Folgen für die britische Wettbewerbsposition haben.
Zum Seitenanfang