Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1025
Geldanlage | CFD-Handel

BaFin reguliert Broker deutlich schärfer

Die BaFin setzt Broker unter Druck: die Regulierungsbehörde verschärft die Andforderungen und somit den Wettbewerb von Brokern und Banken.
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht fährt bei ihrer Regulierung von Brokern eine harte Linie. Das zeigt sich bei den derzeit laufenden Gesprächen der BaFin mit den Anbietern in Deutschland. Von zahlreichen Brokern hörten wir auf der Invest in Stuttgart, dass die Finanzaufseher streng an ihren schärferen Regulierungsvorschlägen festhalten. Es geht den Aufsehern um einen besseren Anlegerschutz. Dafür wollen sie die Nachschusspflicht verbieten. Diese regelt, dass es (in seltenen Ausnahmefällen) dazu kommen kann, dass Anleger mit einer Position mehr Geld verlieren, als sie ursprünglich auf ihr Konto eingezahlt haben – und dann zum Nachschießen von Geld verpflichtet sind. Der BaFin ist dabei ein Dorn im Auge, dass die Anleger bei von den Brokern zwar auf das Risiko hingewiesen werden, aber keine Chance haben, die Nachschusspflicht definitiv als Risiko auzuschließen. Etliche Broker haben bereits auf den Druck der BaFin reagiert. So haben einige die Nachschusspflicht inzwischen per AGB definitiv ausgeschlossen. Das zur Folge, dass die Broker den Tradern die Hebel deutlich reduzieren. Hebel von 1:200 gibt es kaum noch. Denn je höher der Hebel ist, desto größer sind die Wertschwankungen im Konto – und desto höher ist das Nachschuss-Risiko. In etlichen Fällen ist der maximale Hebel nun auf 1:25 begrenzt. Mit 100 Dollar realem Einsatz kann dann also eine Position im Wert von 2.500 Dollar eröffnet werden. Die BaFin ist mit ihrem Vorstoß im Verbund mit anderen Regulierungsbehörden aktiv. Die Aufseher der CySec in Zypern hatten den Hebel auf 1:50 begrenzt. Die britische FCA ebenso. Außerdem sollen Bonuszahlungen für Kontoeröffnungen verboten werden. Allerdings ist die Regulierung in Zypern im europäische Vergleich auch mi Abstand die geringste – und wir raten darum regelmäßig von zypriotischen Brokern ab (vgl. FUCHS-Report: Die besten Broker).

Fazit: Die Regulierungsbehörden werden die Anforderungen erhöhen. Das wird den Wettbewerb der Broker mit regulären Banken deutlich verschärfen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23.10.2020

Peugeot S.A. auf Schleichfahrt nach oben

Für Anleger, die sich an technischen Chartsignalen orientieren, lohnt sich ein Blick auf Peugeuot. Die Aktie hat ein sehr klares Chartmuster ausgebildet. Gelingt nun der Abschluss mustergültig, ist das ein klares Kaufsignal.
  • Fuchs plus
  • Instandsetzungspflicht beim Telefon- und Kabelanschluss

Wer muss Reparatur bezahlen?

Acht Millionen Haushalte nutzen ihren Kabelanschluss inzwischen auch, um ins Internet zu gehen und zu telefonieren. Alles in allem eine runde Sache, die niemand missen möchte, wenn denn alles funktioniert. Aber was ist, wenn nichts mehr funktioniert?
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stimmungsaufheller

Wochenstart mit Smiley

Wer nur die Überschriften in den Meldungen der Statistikämter liest, dem entgehen schnell relevante Neuigkeiten. FUCHS schaut genauer hin, um Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft zu entdecken.
  • Fuchs plus
  • Technische Voraussetzungen sind vorhanden

Die Online-Wahl kommt

Durch Corona haben bereits die Briefwahlen massiv zugenommen. Nicht nur, dass die Option zu Briefwahlen häufiger genutzt wurde. Es kam auch dazu, dass ausschließlich Briefwahlen angeboten wurden. So z.B. bei der der Stichwahl für den Oberbürgermeister in München dieses Jahr. Der nächste logische Schritt sind die elektronischen Wahlen. Bisher waren solche Wahlen aufgrund fehlender technologischer Mittel noch nicht möglich. Das hat sich durch drei Innovationen nun geändert: Den elektronischen Persona
  • Fuchs plus
  • Es geht seit Jahren aufwärts mit Chile - trotz Pinochet-Erbe

Chile bekommt eine neue Verfassung

In Chile votiert eine überwältigende Mehrheit für die Einsetzung einer neuen Verfassung. Das löst noch nicht die Probleme des Landes. Es ist aber ein großer Schritt zur Beruhigung des Landes.
Zum Seitenanfang