Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1042
Energiewende

Deutschland kann von Dänemark lernen

Dänemark ist Vorreiter bei der Energiewende. Das Land hat wesentlich höhere Anteile alternativer Energien an der Strom- und Wärmeerzeugung. Der CO2-Ausstoß sank seit 1990 stärker als in Deutschland. Die Kosten liefen dennoch nicht aus dem Ruder...

Deutschland kann für das Management der Energiewende viel von Dänemark lernen. Die Erneuerbaren erreichten 2016 in Deutschland 32% der Stromerzeugung und 13% der Wärmeerzeugung. In Dänemark waren es 57% und 41%. Dänemark verfügt über wenig Wasserkraft und keine Atomkraft. Der Energiemix ist ab 2023 mit dem deutschen vergleichbar. Zwei Drittel der erneuerbaren Stromerzeugung Dänemarks kommen aus Windkraft.

CO2-Ausstoß stark gesenkt

Die Windkraftanlagen in Dänemark müssen kaum herunterreguliert werden. Der „Trick": Die Netze wurden dazu parallel mit der Stromerzeugung ausgebaut. Zusätzlichen Ausgleich bieten starke Leitungen nach Schweden und Norwegen. Ein dritter Faktor sind die zahlreichen Heizkraftwerke, die Fernwärme und Strom erzeugen und flexibel geregelt werden können.
Dänemark ist es gelungen, den CO2-Ausstoß stetig zu senken. Seit 1990 beträgt die Reduktion 36%; in Deutschland sind es nur um 28%. Und dies trotz des Niedergangs der DDR-Wirtschaft. Dabei liefen die Kosten für die Dänen nicht aus dem Ruder. Der – hohe - Haushaltsstrompreis in Dänemark ist in den letzten 10 Jahren um 9% gestiegen, in Deutschland um 39%. Der Strompreis für die Industrie lag bei dem nördlichen Nachbarn 2017 bei etwas über der Hälfte des deutschen Preises.

Vernetzung ist Erfolgsmodell

Es gibt aber auch strukturelle Unterschiede. Etwa 60% der dänischen Haushalte nutzen Fernwärme, nur 21% der deutschen- das vereinfacht die Wärmewende in Dänemark. Grundstoffindustrien gibt es kaum in Dänemark, daher konnte die dortige Industrie ihren Verbrauch stärker senken.

Der gezielte Netzausbau auch in andere Länder und die Verknüpfung mit der Wärmeerzeugung ist ein Erfolgsmodell, das Deutschland nachahmen sollte.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang