Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Energiewende
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Energiewende

Deutschland kann von Dänemark lernen

Dänemark ist Vorreiter bei der Energiewende. Das Land hat wesentlich höhere Anteile alternativer Energien an der Strom- und Wärmeerzeugung. Der CO2-Ausstoß sank seit 1990 stärker als in Deutschland. Die Kosten liefen dennoch nicht aus dem Ruder...
  • Fuchs plus
  • FUCHS-IPO
  • Biovolt AG

Schweizer Effizienz für eine saubere Energieversorgung

Biogasanlagen wie hier in der Schweiz produzieren Energie mit einer klimaneutralen Gesamtbilianz. Die Biovolt AG verfolgt damit eine vielversprechende Branche.
Erneuerbare Energien sind ein profitabler Wirtschaftszweig. Die schweizer Biovolt AG ist dabei im Bereich Biogasanlagen eines der am stärksten wachsenden Unternehmen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Neuer Höchstpreis bei Windkraftanlagen

Energie: Windstrom rentabler

Ab 2018 dürfen höhere Preise pro kWh von neuen Windkraftanlagen berechnet werden.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Industrie setzt auf dauerhafte Entlastung

Die Energiewende zahlt weiter der Kleinverbraucher

In einer Studie, die im Januar 2018 veröffentlicht wird, ließ der BDI die wirtschaftlichen Auswirkungen der Energiewende untersuchen. Ergebnis war eine leicht positive Auswirkung der Energiewende. Über den Umgang mit der EEG-Befreiung, die in der Studie berücksichtigt wurde, streiten nun die Verbände...
  • FUCHS-Briefe
  • Energiewende

Unternehmen bewerten positiver

Unternehmen bewerten über alle Branchen hinweg die Energiewende neutral. Allerdings gibt es große Unterschiede je nach Sektor. Die Bewertung ist eng mit dem Strompreis verbunden.
  • FUCHS-Briefe
  • Schlechtes Management

Energiewende: Strom immer teurer

Energiewende: Steigende Stromkosten | © Getty
Die Kosten der Energiewende werden bis 2023 ansteigen. Zu lange hat die Politik alternative Energien einseitig gefördert, ohne auf die Kosten zu achten.
  • FUCHS-Briefe
  • Öl wird doch nicht knapp

Shell: Prognosen für den Energieträger

Erdöl bleibt wichtig | © Getty
Der Ölkonzern Shell rechnet mit einer Produktionsspitze bei Erdöl. Andere Energieträger werden den wachsenden Verbrauch des Transportsektors befriedigen.
  • FUCHS-Briefe
  • Deutscher Strommarkt

Fünf Jahre bis zur Teilung

Die Unterschiede in der Stromerzeugung zwischen Nord- und Süddeutschland lassen die EU zu drastischen Mitteln greifen.
  • FUCHS-Briefe
  • Rekommunalisierung als Phantom

Sinnlose Rückkäufe

Im Brennpunkt der Rekommunalisierung: Berlin | © Getty
Rekommunalisierungen bringen politisch und betriebswirtschaftlich wenig. Deshalb ist die erwartete Welle im Energieversorgungsbereich auch ausgeblieben.
  • FUCHS-Briefe
  • Kommunalfinanzen

Vor der Pleite

Viele Kommunen stehen vor der Pleite. Private Investoren könnten in die Bresche springen.
  • FUCHS-Briefe
  • Energiewende

Noch weniger Markt

Die Energiewende wird immer teurer. Denn auch fossile Kraftwerkparks müssen umgebaut werden.
  • FUCHS-Briefe
  • Windenergie

Kosten runter beim Windpark

Was Einsparungen angeht ist bei den Betriebskosten für Windparkbetreiber noch viel Luft nach oben.
  • FUCHS-Briefe
  • Kommentar

Milliardenschweres Hü und Hott

In der deutschen Innenpolitik ist eine klare Linie gefragt. Doch je schwerwiegender die Herausforderung, desto planloser wirkt die Regierung.
  • FUCHS-Briefe
  • Windenergie

Abflauender Rückenwind

Windenergie in Deutschland: Wasser bis zum Hals | © Getty
Die Probleme für die Windenergie kommen nicht erst mit dem geplanten Ausschreibungsverfahren. Derzeit profitiert die Branche sogar von den Vorzieheffekten.
  • FUCHS-Briefe
  • Sechs Bundesländer wären genug

Reform an Haupt und Gliedern

Deutschland ist stolz auf seine regionale Verfassung. Dabei sind 16 Bundesländer nicht mehr zeitgemäß. Sie schaden sogar dem Gemeinwesen.
  • FUCHS-Briefe
  • Klimapolitik

Zuviel heiße Luft

Schwierige CO²-Begrenzung | © Getty
CO2-Begrenzungen laufen ins Leere. Die die weltweit wachsende Mittelschicht treibt den Energieverbrauch weiter an.
Zum Seitenanfang