Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
398
Börse

Vor dem Sprung auf neue Hochs

Die Aktienmärkte stehen vor wegweisenden Entscheidungen.
Die Aktienmärkte stehen vor wegweisenden Entscheidungen. Die Fragen, die sich Anleger und Investoren derzeit stellen, lauten: Eskaliert die Krise in der Ukraine weiter? Wie stark bremst die US-Notenbank? Sind die gemeldeten Quartalsgewinne der Unternehmen groß genug, um weiterhin Geld in Dividendenpapiere zu pumpen? Die mit der Ukraine verbundenen politischen Risiken werden an der Börse und in der Realwirtschaft unterschiedlich aufgenommen. Während Anleger bei neuen Hiobsbotschaften aus Slawjansk oder Moskau schon beinahe reflexartig DAX-Aktien verkaufen, scheint die Stimmung in deutschen Unternehmen besser denn je. Der ifo-Geschäftsklimaindex kletterte im April entgegen der Erwartungen des Marktes auf 111,2 Zähler (nach 110,7 Punkten). Der wohl wichtigste Termin in dieser Woche ist die zweitägige Sitzung der US-Notenbank. Vor allem das Statement heute Abend (Mittwoch) wird von den meisten Marktteilnehmer mit Spannung erwartet. Allerdings rechnet derzeit kaum jemand damit, dass die Fed von ihrem Kurs der schrittweisen Reduzierung der Anleihekäufe abweicht. Die Ankäufe von US-Staatsanleihen werden wohl erneut um 10 Mrd. US-Dollar pro Monat gedrosselt. Noch spricht auch die weiterhin nur moderat verlaufende Erholung der US-Wirtschaft gegen schnell steigende Zinsen. Denn diese würde die laufende Entwicklung wieder ausbremsen. Die Berichtssaison in den USA verläuft hingegen weiterhin recht positiv. Etwa 70% der Unternehmen, die bereits Zahlen gemeldet haben, konnten in den ersten drei Monaten des Jahres besser abschneiden, als von Finanzanalysten erwartet. Echte Enttäuschungen gab es hingegen kaum. Auch in Deutschland sorgt die Zahlenflut aus den Firmen für kräftige Bewegungen bei einigen Titeln. So kletterten die Papiere des Halbleiterproduzenten Infineon nach Bekanntgabe der Geschäftszahlen um mehr als 5%. Der Chiphersteller profitiert derzeit von guten Aufträgen aus der Automobilindustrie. Und auch die Aktie von Aixtron profitierte von besseren Ergebnissen. So stand nach Ablauf des ersten Quartals zwar weiterhin ein Verlust von 10,9 Mio. Euro zu Buche. Im Vorjahr hatte der LED-Anlagenbauer jedoch noch 76,3 Mio. Euro Verlust vermelden müssen. Der Auftragseingang wuchs um 29,9 Mio. Euro auf 37,7 Mio. Euro. Die Börse quittierte dies mit einem Kursanstieg von immerhin 8% in der Spitze. Unter dem Strich konnte sich denn auch der DAX wieder spürbar erholen. In den letzten Tagen stieg er wieder in den Bereich von 9.600 Zählern – und somit in die Nähe der Jahreshochs.

Fazit: Die Aktienmärkte haben jetzt gute Chancen, neue Allzeithochs zu erreichen. Schon eine leichte Entspannung in der Ukraine und eine US-Notenbanksitzung ohne negative Überraschung könnten reichen, den Dow Jones-Index auf neue Höchststände und den DAX über den Widerstandsbereich von 9.800 Zählern zu heben.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die RUCHS/RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

Spängler, Die Megatrend-(Er-)Kenner aus Salzburg

Wie schlägt sich das Bankhaus Carl Spängler im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Für Anleger, die gern in Zukunftsthemen und Megatrends investieren wollen, gibt es bei etlichen Anbietern nur vage Informationen. Ob das Traditionsbhaus Carl Spängler hier mehr Durchblick hat? Auf der Website präsentiert sich das Haus sehr selbstbewusst und schraubt die Erwartungen des künftigen Kunden hoch. Aber ein unangefochtener 1. Platz in der 2022er TOPs-Bestenliste – 2021 war es ebenfalls ein Spitzenplatz – berechtigt schon zu einer gehörigen Portion Selbstvertrauen.
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
Zum Seitenanfang