Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
1784
Große Expertise bei Fondsauswahl

Hamburger Sparkasse: Investmentpower aus der Hansestadt

Investmentkompetenz im Markttest TOPS 2023. © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Vermögenswerte sichern und mehren durch aktives Management, ist das Leitmotiv der HASPA. Die Prinzipien lauten: Global Anlagechancen nutzen, eine robuste Vermögensanlage konzipieren, Risiken immer im Blick behalten. Hält sie die Prinzipien konsequent ein?

Wenig erstaunlich startet die HASPA ihren Investmentprozess mit der Strategischen Allokation, die auf lange Zeiträume (5 bis 10 Jahre) ausgerichtet ist. Sie verteilt das Anlagevermögen des Kunden systematisch und zielgerichtet auf verschiedene Anlageklassen (Aktien, Anleihen, Edelmetalle und Ergänzungsanlagen). Dabei berücksichtigt sie die Allokationsbandbreiten typischer Portfoliovarianten (Rendite, Wachstum, Chance). Hier erfolgt die Definition der Neutralgewichtung von Aktien- und Rentenanlageklassen sowie u. U. liquider alternativer Anlageklassen wie z.B. Gold. Außerdem unterzieht sie die Allokation Optimierungsverfahren. Diese basieren auf den langfristigen Renditeschätzungen für Anlageklassen und den daraus resultierenden erwarteten langfristigen Finanzmarktszenarien. Der mittelfristige Anlagehonrizont (18 Monate bis 5 Jahre) wird stark durch die Konjunkturbewegungen der Wirtschaft bestimmt. Hier erfolgt eine Festlegung der Allokationsbandbreiten von Aktien und Renten gegenüber der in der strategischen Allokation definierten Neutralgewichtung. Im Falle steigender Rezessionsrisiken wird die Absicherungsstrategie angepasst. Auf kurze Sicht werden in der taktischen Allokation Gelegenheiten genutzt, die sich aufgrund besonderer Ereignisse, die die mittelfristige Marktsicht nicht in Frage stellen (z.B. Fukushima, Brexit u.ä.), ergeben. Die Umsetzung erfolgt „tendenziell“ mit ETFs. Grundlage der Tauglichkeitsprüfung einzelner Assetklassen ist das hausinterne Makro-Research. Es umfasst Konjunktur-, Zins- sowie Währungsprognosen und dient damit als Basis für die Ableitung von Kapitalmarktszenarien. Daran schließt sich eine quantitative - mathematische Analyse der Produkte an, die sowohl der formulierten Markterwartung als auch dem gewünschten Rendite- und Risikoprofil entsprechen sollte. Für die Auswahl eines Fondsproduktes ist neben der Kennzahlenanalyse auch die jeweilige Expertise des Managements relevant. Die Produktentscheidung wird grundsätzlich nach dem Best-Advice-Ansatz gefällt. Hauseigene Fonds und Zertifikate werden nur in Ausnahmefällen in der individuellen Vermögensverwaltung berücksichtigt, wobei eine Gewichtung von bis zu 10% möglich ist.

Praxiseindruck:

Das Risikoprofil des Kunden hat die HASPA gut erfasst und betont, dass der Kunde bereit ist, ein hohes Risiko einzugehen. Daraus ergeben sich (Zukunft-) Themenfonds sowie ergänzend eine standardisierte Vermögensverwaltung. Gerade bei der Auswahl der Fonds beweist die HASPA eine große Expertise. Dennoch: Die vermeintlichen Grundlagen des Investmentprozesses „global, stringent, durchdacht“ kommen in der mündlichen Präsentation nicht zum Ausdruck. Der Anlagevorschlag investiert im Wesentlichen in eine hauseigene Strategie unter Beimischung von globalen Themenfonds (Nahrungsmittel, Gesundheit), Rohstoffen und einem kleinen Fondsanteil in Anleihen. Das ist ok., sticht die Benchmark aber nicht aus.

2021 (TOPs 2021) Beratungsgespräch Noble Beratung in Wien im Shop
2019 (TOPS 2020) Beratungsgespräch Denken in Szenarien im Shop
2017 (TOPs 2018) Qualifikation Haspa: So gut kann Sparkasse sein im Shop
2016 (TOPs 2017) Vermögensstrategie Hamburger Sparkasse AG: Ungereimtheiten im Shop
2016 (TOPs 2017) Beratungsgespräch Zuletzt ein schwaches grünes Leuchten im Shop
2015 (TOPs 2016) Beratungsgespräch Und der Berater wurde blass ... im Shop
Fazit: Der Investmentprozess der HASPA ist zumindest in der verschriftlichten Form klar strukturiert, läuft aber in der Praxis auf ein retailisiertes Private Banking mit gehobenem Produktverkauf zu „Sonderkonditionen“ hinaus. Das kann dennoch für manche Kundenanforderungen durchaus passen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang