Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
476
Die Europawahl steht vor der Tür

Gauklerfest

Am 26. Mai wählen die Bürger der europäischen Nationen ein neues EU-Parlament. Obwohl die Wahl zur Schicksalswahl stilisiert wird, sind die Plakate und Aussagen an Banalität kaum zu übertreffen. Und das muss niemanden wundern. Denn die eigentlich „zündenden" Themen würden wohl eher nach hinten losgehen, sieht FUCHSBRIEFE Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Der Wahlkampf für die „wichtigste Wahl in diesem Jahrzehnt für unseren Kontinent" ist entbrannt. Nur: Da brennt niemand für nichts. Die Kandidaten sind den Bürgern so gut wie unbekannt (FB vom 25.4.).
Die Laternenpfosten sind mit Plakatschildern übersät. Doch wie meist, darf Quantität nicht mit Qualität verwechselt werden. Die Themen sind banal – speziell mit Europa haben sie fast nie etwas zu tun. Eine „Schicksalswahl", nennt SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley die Europawahl. Und lässt nichtssagende Selfie-Plakate mit dem Motto „Zusammenkommen" kleben.
Mancherorts, wie bei mir in Brandenburg, vermischen sich Europa- und Kommunalwahl zu einem kaum unterscheidbaren Brei. Hier zeigt sich das Dilemma der europäischen Politik: Die wirklich wichtigen Themen spricht man besser nicht an.
Europa als Stimme in der Welt? Man hört es derzeit als Hauptargument für das gemeinsame Projekt. Doch dafür müsste man zunächst mit einer Stimme sprechen. Europas Führungskräfte aber gackern wie ein Hühnerhaufen. Italien und Frankreich ziehen zeitweise ihre Botschafter ab. Noch Fragen?
Anspruch und Wirklichkeit klaffen weit auseinander. In Syrien schaut Europa macht- und hilflos zu, wie die Türkei, Russland und China das Zepter führen. Ebenso machtlos muss Europa mit ansehen, wie Washington das Atomabkommen mit dem Iran aushebelt.
Die Grünen wollen von Europa aus „das Klima" retten. Dabei droht die deutsche Energiewende gerade zur nächsten Lachnummer (nach dem BER) zu werden.
Ökonomisch hat der Kontinent nicht mehr viel auf der Lunge. Von „Wachstum" kann kaum irgendwo die Rede sein. Und ausgerechnet Deutschland debattiert jetzt über eine Wiederauferstehung des Sozialismus und der Verstaatlichung von Konzernen. Man muss es glatt erwähnen: Auch „echte"Satiriker wie Martin Sonneborn kandidieren für einen Posten in Brüssel.

Fazit

Zwischen all den Plakaten habe ich eins gesehen, das die Sache für mich treffend auf den Punkt bringt: „Gauklerfest – Eintritt frei". Herzlich grüßt Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Liechtensteinische Landesbank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Modern und flexibel

Die Liechtensteinische Landesbank konnte im Beratungsgespräch überzeugen. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Im konservativen Private Banking hat der Einsatz technischer Hilfsmittel noch immer Seltenheitswert. Bei der LLB treffen wir auf zwei junge, hochmotivierte Berater, die ihre Themen mithilfe von Powerpoint und Bildschirm gut zu veranschaulichen wissen. Auch ein digitales Tool zur Bestimmung des Anlegertyps zeigt, dass das Haus im digitalen Zeitalter angekommen ist. Im Beratungsprozess sehen wir kundenorientiertes und auf unsere Situation abgestimmtes Private Banking mit flexiblen Ideen zur Integration unserer verschiedenen Ziele. Hier würden wir unser Geld durchaus anlegen.
  • Fuchs plus
  • In aller Kürze

Eigentümerliste ohne Email

Verwalter von Wohnungsteigentümer-Gemeinschaften müssen auf Verlangen von Eigentümern bestimmte Daten herausgeben. Doch welche?
  • Fuchs plus
  • Windkraft - günstiger Abriss für Türme

Günstiger Abriss von Windkrafttürmen

Ein deutsches Unternehmen hat eine günstige Technik für den Abriss von Windkrafttürmen entwickelt. Die Arbeiten können dadurch von sechs bis acht Wochen auf wenige Tage verkürzt werden. Die Kosten sinken stark...
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Schweinpest in China bringt Marktverwerfungen weltweit

Hoffnung auf fette Gewinne mit magerem Schwein

In China wütet die Schweinepest. Copyright: Pixabay
China hat die Schweinpest. Und andere haben Schwein. Das können sie jetzt zu immer höheren Preisen nach China verkaufen. Denn die Nachfrage ist konstant hoch. Warum ein Einstieg jetzt günstig ist.
  • Fuchs plus
  • Vorgezogener Importstopp befürchtet

Der Nickelpreis ist vorerst ausgereizt

War das ein Tempo, mit dem der Preis für Nickel nach oben schoss. Doch jetzt stockt die Rally. Dabei droht aus Indonesien ein Ausfuhrstopp ....
  • Fuchs plus
  • Die Haltung der Bundestagsfraktionen zu Kryptogeld (2): Die Grünen

Kryptowährungen als inklusives Geld

Die Grünen haben ihr Image als Verbotspartei weg. Doch in Sachen Kryptowährung ist das Urteil fehl am Platz. Hier ist die Partei offen für Aaahs und Ooohs. Denn sie sehen einen besonderen Nutzen.
Zum Seitenanfang