Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
307
Die Europawahl steht vor der Tür

Gauklerfest

Am 26. Mai wählen die Bürger der europäischen Nationen ein neues EU-Parlament. Obwohl die Wahl zur Schicksalswahl stilisiert wird, sind die Plakate und Aussagen an Banalität kaum zu übertreffen. Und das muss niemanden wundern. Denn die eigentlich „zündenden" Themen würden wohl eher nach hinten losgehen, sieht FUCHSBRIEFE Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Der Wahlkampf für die „wichtigste Wahl in diesem Jahrzehnt für unseren Kontinent" ist entbrannt. Nur: Da brennt niemand für nichts. Die Kandidaten sind den Bürgern so gut wie unbekannt (FB vom 25.4.).
Die Laternenpfosten sind mit Plakatschildern übersät. Doch wie meist, darf Quantität nicht mit Qualität verwechselt werden. Die Themen sind banal – speziell mit Europa haben sie fast nie etwas zu tun. Eine „Schicksalswahl", nennt SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley die Europawahl. Und lässt nichtssagende Selfie-Plakate mit dem Motto „Zusammenkommen" kleben.
Mancherorts, wie bei mir in Brandenburg, vermischen sich Europa- und Kommunalwahl zu einem kaum unterscheidbaren Brei. Hier zeigt sich das Dilemma der europäischen Politik: Die wirklich wichtigen Themen spricht man besser nicht an.
Europa als Stimme in der Welt? Man hört es derzeit als Hauptargument für das gemeinsame Projekt. Doch dafür müsste man zunächst mit einer Stimme sprechen. Europas Führungskräfte aber gackern wie ein Hühnerhaufen. Italien und Frankreich ziehen zeitweise ihre Botschafter ab. Noch Fragen?
Anspruch und Wirklichkeit klaffen weit auseinander. In Syrien schaut Europa macht- und hilflos zu, wie die Türkei, Russland und China das Zepter führen. Ebenso machtlos muss Europa mit ansehen, wie Washington das Atomabkommen mit dem Iran aushebelt.
Die Grünen wollen von Europa aus „das Klima" retten. Dabei droht die deutsche Energiewende gerade zur nächsten Lachnummer (nach dem BER) zu werden.
Ökonomisch hat der Kontinent nicht mehr viel auf der Lunge. Von „Wachstum" kann kaum irgendwo die Rede sein. Und ausgerechnet Deutschland debattiert jetzt über eine Wiederauferstehung des Sozialismus und der Verstaatlichung von Konzernen. Man muss es glatt erwähnen: Auch „echte"Satiriker wie Martin Sonneborn kandidieren für einen Posten in Brüssel.

Fazit

Zwischen all den Plakaten habe ich eins gesehen, das die Sache für mich treffend auf den Punkt bringt: „Gauklerfest – Eintritt frei". Herzlich grüßt Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Nestlé S.A.

Preiserhöhungen sind Kurstreiber

Schon fast stoisch scheint der Kursverlauf von Nestlé die momentane Börsenkorrektur zu ignorieren. Die Aktie kennt derzeit nur die Richtung gen Norden. das macht die Aktie zu einem Sicherheit bringenden und zugleich profitablen Titel in den Depots der Anleger.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Defensive Aktien

Sichere Titel im Warenkorb

Defensive Titel sichern das Portfolio ab Copyright: Pixabay
An den Börsen nehmen die Unsicherheiten zu. Handelskonflikte, Atom-Abkommen, sogar Tweets treffen die Aktienmärkte immer wieder empfindlich. Konjunkturunabhängige Titel lassen sich davon wenig beeindrucken. Dazu zählen unter anderen Aktien von Lebensmittelhändlern, von denen wir zwei vorstellen. Auch ein Pharma-Unternehmen zählt zu unseren defensiven Favoriten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weitere Preisdynamik zu erwarten

Eindeckungsrally bei Mais läuft

Shortverkäufer müssen sich mit Mais eindecken. Das treibt den Preis kräftig nach oben. Wie sich Anleger jetzt verhalten sollten .
  • Fuchs plus
  • Kryptowährung in einem Quartal von 3.000 auf 8.000 USD gestiegen

Was es mit dem Kursanstieg von Bitcoin auf sich hat

Bitcoin hat ein enormes Wertsteigerungspotenzial.
Solche Kursschwankungen kennt man sonst nur bei Inflationsgeld: Die Hartwährung Bitcoin stieg in wenigen Monaten von 3.000 auf kann 8.000 USD. Zwei Jahre zuvor hatte sie schon einen Kurssturz erlebt. Das alles ist normal. Wir sagen warum. Und was Investoren nun zu erwarten haben.
Zum Seitenanfang