Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
6294
Geleakte Emails zum Corona-Ursprung

Labor-Ursprung doch keine Verschwörungstheorie?

Dr. Anthony Fauci. picture alliance / Newscom | Shawn Thew
In den USA ist eine neue Debatte über den Ursprung des Corona-Virus entbrannt. Auslöser dafür sind geleakte Emails des US-Chef-Immunologen Anthony Fauci. Diese Emails zeigen, dass ein Kreis von internationalen Wissenschaftlern und Experten – zu denen auch der deutsche Corona-Experte Christian Drosten zählt – versucht haben, die These von der Laborherkunft des Virus gezielt zu vertuschen.

In den USA  haben geleakte Emails eine neue Debatte über den Labor-Ursprung des Corona-Virus ausgelöst. Die Emails kommen vom US-Chef-Immunologen Anthony Fauci. Sie zeigen, dass ein Kreis von internationalen Virologen – zu denen auch der deutsche Corona-Experte Christian Drosten zählt – versucht haben, die These von der Labor-Herkunft des Virus gezielt zu vertuschen. Dazu haben sie diese These ohne Belege als Verschwörungstheorie deklariert. Das sagt der Wissenschaftler Roland Wiesendanger (Autor einer Studie zum Ursprung des Corona-Virus im Februar 2021) in einem Interview mit dem Cicero.   

Diverse Top-Virologen aus den USA hatten im Januar 2020 die Ansicht vertreten, dass eine spezielle Gensequenz von Sars-CoV-2 eindeutige Hinweise auf einen nicht natürlichen Ursprung liefert. Grund für diese Annahme war eine Enzym-Schnittstelle, die sie an dem Virus entdeckt hatten. Diese Spaltstelle zwischen zwei Teilen des Spike-Proteins wurde offenbar aktiv eingebaut, um dem Virus ein leichteres Eindringen in menschliche Zellen zu erlauben. Die Folge ist eine leichte Mensch-zu-Mensch-Übertragung.

Emails belasten Top-Virologen Fauci

Die nun aufgetauchten Emails zeigen, dass diese Erkenntnisse von den Top-Virologen in einer Telefonkonferenz Anfang Februar 2020 diskutiert wurden. Drosten war daran beteiligt. Bis zu diesem Zeitpunkt waren viele der involvierten Virologen von einer Labor-Herkunft ausgegangen. Erstaunlich ist darum der schnelle Sinneswandel der Wissenschaftler. Sie haben binnen weniger Tage eine 180-Grad-Wende vollzogen.

In den Gesprächen der Virologen ging es auch darum, wie man den Laborverdacht gegenüber der Öffentlichkeit kommunizieren soll. Im Anschluss an diese Telefonkonferenz haben die Virologen um Anthony Fauci die These von der Labor-Herkunft aktiv als Verschwörungstheorie deklariert. Der US-Top-Virologe Fauci hatte wesentlichen Einfluss auf den Sinneswandel.

Fauci hat Interesse daran, dass Corona "nicht aus dem Labor" kommt

Dem Vernehmen nach hat der US-Virologe Fauci ein hohes Interesse daran, jeglichen Verdacht einer Labor-Herkunft zu zerstreuen. Der Wissenschaftler leitet eine Unterabteilung des National Institutes of Health (NIH). In dieser Funktion hat Fauci über zehn Jahre hochrisikoreiche Gain-of-function-Forschung betrieben und mit Riesensummen von US-Steuergeldern gefördert. Gain-of-function bezeichnet biotechnologische Manipulationen an Viren, die dadurch für den Menschen gefährlicher oder leichter übertragbar werden.

Diese Experimente sind seit Jahren umstritten, denn sie beinhalten das Risiko einer weltweiten Pandemie. Die US-Regierung hatte für die Gain-of-function-Forschung unter Präsident Barack Obama deshalb einen Förderstopp verhängt. Fauci hat dieses Moratorium aber untergraben und entsprechende Projekte nach Wuhan verlagert und weiter gefördert, so Wiesendanger.

Fazit: Die Debatte um die Herkunft des Virus dürfte aufgrund der geleakten Emails neue Fahrt aufnehmen. Der Verdacht, dass Corona eine Labor-Virus ist, das entstanden ist, weil bestimmte Forschungen in den USA verboten und dann in anderen Ländern durchgeführt wurden, bekommt neue Nahrung. Das Ergebnis bleibt noch abzuwarten. Bestätigt sich der Verdacht, wird das ein Watergate-Moment für die Viren-Forschung. Dem wird sich eine gesellschaftliche Debatte anschließen müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 3. Quartal 2022

Vermögensverwalter vs. ETF-Benchmark im 3. Quartal 2022

Symbolbild Geldanlage. © phongphan5922 / stock.adobe.com
Die Teilnehmer der Performance-Projekte durchleben eine bewegte Marktphase mit hoher Unsicherheit und Volatilität. Wie sie sich dabei im Vergleich zu einem einfach strukturierten ETF-Portfolio schlagen, zeigt die aktuelle Auswertung der Performance-Projekte.
  • Im Fokus: Pipeline-Infrastruktur

Profiteure des Pipelinebaus

Pipeline. © tomas / stock.adobe.com
Pipelines stehen mehr denn je im Fokus der Öffentlichkeit: Sie transportieren das so essenziell wichtige Erdgas und perspektivisch auch Wasserstoff. Pipelines sind daher eine zentral notwendige Infrastruktur, die uns noch über Jahre begleiten wird. FUCHS-Kapital schaut daher in dieser Woche auf Aktien, die vom Ausbau der Pipeline-Infrastruktur profitieren.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, M.M. Warburg & CO KGaA

Warburg unverbindlich auch bei Megatrends

Wie schlägt sich M.M. Warburg im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Warburg gilt als die größte inhabergeführte Privatbank Deutschlands. 1798 wurde sie in Hamburg von den Brüdern Warburg gegründet. Auch heute gehören mehr als 80 Prozent der Gesellschafteranteile den Familien von Max M. Warburg Jr. und Christian Olearius. Beide haben kürzlich die Degussa Bank verkauft. Sie müssen erhebliche Rückzahlungen aus dem Cum-Ex-Skandal leisten. Hoffentlich wirken sich die Turbulenzen nicht auf die Beratungsqualität aus…
Zum Seitenanfang