Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2238
Kommunikativer Missgriff des kommenden VW-Chefs

Ein Märchenonkel als Konzernchef

Am Rednerpult noch keine helle Leuchte: Der künftige VW-Konzernchef Oliver Blume. © Pressefoto VW
Wenn man eine Aussage korrigiert, möchte man sie gewöhnlich geraderücken, zerschlagenes Porzellan kitten. Das klappt nicht immer und aus dem Versuch, die Lage zu verbessern, wird verschlimmbessern. Dem Autobauer Porsche ist das gerade mit der Korrektur einer Aussage seines Unternehmens-Lenkers passiert. Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber empfiehlt den VW-Aktionären eine Geeignetheitsprüfung des nominierten Konzernchefs.

Niemand wird sagen, der Autobauer VW habe mit seinen letzten Vorstandschefs echte Glücksgriffe getan. Erst Schummel-Winterkorn, dann Kurzzeit-Müller, danach Elektro-Diess, ab 1. September Flitzer-Blume. Ja, der neue kommt von der erfolgreichen Konzerntochter Porsche. Und noch bevor er bei VW im Amt ist, schießt er seinen ersten Bock. Er habe mit dafür gesorgt, dass die „E-Fuels in den Koalitionsvertrag miteingeflossen“ seien, sagte er im Rahmen einer Porsche-Betriebsversammlung am 29. Juni. Sein toller Kontakt zu Finanzminister und FDP-Chef Christian Lindner, selbst Porsche-Fahrer und -Fan, habe ihm dabei geholfen. Lindner habe ihn, Blume, beinahe stündlich informiert.

Klar, dass Lindner dementieren ließ. Und von Porsche hieß es: „Überspitzt formuliert“, sei das gewesen, die Wortwahl entspreche „nicht den Tatsachen“, korrigierte die Unternehmens-PR-Abteilung gegenüber der "Welt am Sonntag" eilig und entschuldigte sich für die Wortwahl ihres Chefs. Der Austausch mit Lindner habe so nicht stattgefunden.“ Auf Deutsch: Der kommende Konzernchef erzählt seinen Mitarbeitern Bullshit.

Es stellen sich weitere Fragen

Abgesehen von der peinlichen Entgleisung, stellen sich jetzt  weitere Fragen. Kommt ein Märchenonkel an die Spitze eines der weltgrößten Autobauer? Denn es ist wohl nicht davon auszugehen, dass eine Korrektur gegenüber dem Mitarbeitern erfolgt wäre, wäre die „unglückliche Wortwahl“ nicht via ZDF-Satiresendung ans Licht der Öffentlichkeit gekommen. Nimmt der Herr Blume seine Mitarbeiter nicht ernst? Wann nimmt er es mit der Wahrheit genau, wann nicht? Was erzählt er Investoren und Analysten, was dem Betriebsrat? Halbwahrheiten oder gleich richtigen Käse?

Blume, die richtige Wahl?

Wird eigentlich bei VW nicht darauf geachtet, dass die Männer an der Spitze wissen, wie man kommuniziert: nach innen wie nach außen? Immerhin ist Aufsichtsratsvorsitzender Hans Dieter Pötsch seit 2015 im Amt und insofern wesentlich verantwortlich für die Besetzungen Müller, Dieß und Blume. Pötsch werden zwar „vertiefte Kenntnisse und Erfahrungen“ in den Bereichen Unternehmensstrategie, Produktion, Finanz- und Rechnungswesen, Steuern, Kapitalmarkt, Corporate Governance, Recht/Compliance und Personalwesen zugemessen. Kommunikation gehört aber nicht dazu. Wie es aussieht, ein blinder Fleck bei VW (und ihren Töchtern).

Von Oliver Blume wird vielleicht noch viel zu hören sein – sobald er ein ordentliches Kommunikationstraining absolviert hat. Oder gar nichts mehr. Ob dessen Berufung nachhaltig ist, wird sich erst noch zeigen. In diesem Sinne empfehle ich den Aktionären von VW eine Geeignetheitsprüfung des neuen Konzernlenkers. Und dem Konzern selbst bei der Auswahl seiner Chefs.
Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Europa muss noch einmal umdenken

Klimapolitik unter neuen Vorzeichen

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag Fuchsbriefe
Die neue Blockbildung in der Welt beendet faktisch auch den Versuch einer Weltklimapolitik. Wir sollten uns nicht mehr politischen Träumereien hingeben, sondern die Wirklichkeit managen.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bank Vontobel Europe AG

Bank Vontobel Europe verfehlt das Thema Megatrends

Wie schlägt sich Vontobel Europe im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Im Vergleich zum Hype oder zum Crash, entstehen Megatrends nicht aus einer Laune der Märkte heraus. Darum werden die Megatrends 2022 dieselben sein wie die Megatrends 2021, 2030 und so fort. Sie beschreiben einen Wandel, der drei Bedingungen erfüllen muss.“ Mit diesen interessanten Überlegungen wird der künftige Kunde auf der Website der Bank Vontobel Europe konfrontiert, was eine Saite in ihm zum Klingen bringt. Sind es doch genau die Gedanken, die ihn selbst umtreiben.
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
Zum Seitenanfang