Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1249
Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.

Es gab mal eine Zeit, da hieß ein Hoch Horst und ein Tief Tina. Das gab mir Orientierung. Aber warum einfach, wenn's auch kompliziert geht? Wie soll man multitaskingfähig werden, wenn die tägliche Kommunikation so simpel gestrickt ist?

So dachte man in den besonders fortschrittlichen Gesellschaftskreisen, den Universitäten, in den Behörden und mittlerweile auch den Redaktionsstuben, nachdem die Genderwelle aus den USA nach Deutschland geschwappt war. Seitdem erfasst sie das öffentliche Leben und – unsere Sprache. Die tagtägliche Sprachverschwurbelung ist grenzenlos geworden und wir alle wollen doch Grenzen überwinden.

Uns Fuchsbriefe-Redakteure stellt das vor ein schweres Dilemma. Wir sind angetreten, Informationen zu verdichten. Wir wollen, dass Sie die zentrale Botschaft und die Fakten zu einem Thema in möglichst kurzer Zeit erfassen können. Wir setzen auf möglichst wenig Text. Wir schreiben das Notwendige.

Sind Sie Leser oder Lesender?

Doch ich traue mich kaum noch, Sie mit „werte Leser" anzusprechen, ohne die Leserin hinzuzufügen. Das ist zweifelsohne mehr Text, aber ist es auch mehr relevanter Inhalt? Dürfen wir zum „Leser" ohne „in" verdichten oder ist das unzulässig, gar verletzend? Müssen wir einen Artikel pro Brief weglassen, damit die übrigen politisch korrekt erscheinen?


Schwierig, schwierig. Seitdem der Flüchtling ein Geflüchteter ist, die Studenten Studierende sind (was in seiner Bedeutung unglücklicherweise etwas Anderes ist), weiß ich gar nicht, ob ich noch vom Unternehmer sprechen darf, ohne die Unternehmerin anzufügen (und was kommt zuerst?). Oder muss ich Sie nun Unternehmende nennen? Sind Sie Leser oder Lesender?

"Die Sonne" ist unfair

Andererseits fand ich es noch nie richtig, dass es nicht „der Sonne" ist und „die Wind". Das eine wärmt, das andere erkältet. Die Franzosen sprechen schließlich auch von le soleil, dem Sonne. Das ist nicht nur unfair, wir bemerken: „die Sonne" zu sagen, ist geradezu nationalistisch, zumindest ein Stück weit. Und welche gesellschaftlich positiven Veränderungen könnte das hervorrufen, wenn wir hier etwas achtsamer formulierten? Hat das schon jemand untersucht?

Es sollte doch zumindest gestattet sein, im Sprachgebrauch die freie Auswahl bei der Wahl des Geschlechts zu haben. Haben wir sonst ja schließlich auch. Die Genderwissenschaft hat herausgefunden, dass es 60 Geschlechter gibt - mindestens. Nur mein altertümliches Rechtschreibprogramm hat das noch nicht mitbekommen. Das will mich andauernd korrigieren, wenn ich Ihnen schreiben will, dass der Preise für Holz stark anziehen, weil das Wald knapp wird. Das ist einfach ärgerlich, schließlich sind es doch gerade die Softwarekonzerne, die im Genderstrom vorneweg schwimmen.

Entschluss gefasst

In einer langen Redaktionskonferenz sind wir nun zu einem Entschluss gekommen. Wir rufen einen internen Arbeitskreis ins Leben, der die Angelegenheit noch einmal gründlich durchdenkt, bevor wir uns festlegen, wie wir künftig verfahren. Für den Übergangszeitraum gilt bei Fuchsbriefe weiterhin: Weniger ist meistens mehr – auch in der Sprache. Ich hoffe, Sie sehen uns das nach, bittet Ihr

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang