Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1006
Steigende Realverdienste, keine Rezession in Sicht

Nachrichten gegen den Konjunktur-Blues

Gute Laune zum Wochenstart. Dafür wollen wir mit positiven Nachrichten aus der Wirtschaftswelt sorgen. Und es finden sich trotz des Konjunktur-Blues in Europa wieder einige.

Zur Motivation zum Wochenbeginn für Sie und Ihre Mitarbeiter recherchiert.

Die Reallöhne stiegen 2019 in Deutschland um 1,2% gegenüber 2018. Damit wird Kaufkraft frei. Die Nominallöhne lagen 2019 sogar um 2,6% über dem Vorjahreswert. Die Verbraucherpreise erhöhten sich im selben Zeitraum um 1,4%. Seit 2010 stiegen die Verdiensteinkommen im Schnitt um 1,2% p.a.

Günstige Rohstoffe

Rohstoffe sind billiger geworden. Der HWWI-Rohstoffpreisindex ist im Januar durchschnittlich um 3,3% (Eurobasis: -3,2%) im Vergleich zum Vormonat gefallen. Vor allem Energierohstoffe gingen preislich deutlich zurück. Nahrungs- und Genussmittel wurden teurer.

Weit weg von Deflation – aber noch im grünen Bereich … Die Verbraucherpreise stiegen im Januar in Deutschland um 1,7% zum Vorjahresmonat.

Gedämpftes Wachstum, aber keine Rezession

Im November 2019 gab es 7,5% weniger Unternehmensinsolvenzen als im November 2018.

Die EU-Kommission rechnet in diesem und den kommenden Jahren mit gedämpftem Wachstum, aber keiner Rezession. 2020 und 2021 soll das Wachstum stabil 1,2% betragen. Für Deutschland rechnet die Kommission in beiden Jahren mit einem Wachstum von je 1,1%.

Funktionierende Umverteilung

Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt im Dezember 2019 bei 186,1 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 4,8% gegenüber Dezember 2018 (177,5 Mrd.).

Die staatliche Umverteilung funktioniert deutlich besser, als es die öffentliche Diskussion häufig vermuten lässt. Das zeigt eine Studie des unternehmernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Die einkommensärmeren 50% der Haushalte erhalten mehr staatliche Transfers als sie an Abgaben und Steuern zahlen müssen. Bei den reicheren 50% ist der Saldo aus Abgaben und Transfers dann positiv. Die reichsten 10% zahlten 2019 durchschnittlich pro Haushalt und Jahr rund 47.600 Euro mehr Steuern und Abgaben, als sie an staatlichen Leistungen erhielten. Beim obersten 1% der Haushalte waren es sogar über 118.000 Euro.

Fazit: Gerade in einem von eher negativen politischen und Wirtschaftsnachrichten dominierten Umfeld sollte man die gut laufenden Trends und Daten nicht aus dem Blick verlieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China-Flugverkehr

Schon bald wieder China-Flüge

Schon sehr bald dürfte es wieder möglich sein nach China zu fliegen. Die chinesische Regierung bemüht sich intensiv darum. Und greift zu unorthodoxen Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Erste Gerichtsurteile

Betriebsschließungen rechtens

So mancher Unternehmer ist gerade nahe der Verzweiflung. Da kommt es schon mal zu einer Verzweiflungstat. Dazu gehört der Versuch, vor Gericht gegen die staatlich angeordneten Geschäftsschließungen vorzugehen.
  • Fuchs plus
  • Euro profitiert von Wirtschaftsstruktur in der Eurozone

Im steilen Teil der Lernkurve

Die Eurozone liefert miserabe Daten. Der Euro hält sich trotzdem gut. Dafür gibt es Gründe.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Donner & Reuschel, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Gute Ansätze, aber zu wenig Orientierungshilfe

Donner & Reuschel geben ein Angebot ab. Reicht es zur Qualifikation? © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Donner & Reuschel verbindet Elemente eines individuellen Anlagevorschlags mit verschiedenen Fondskonzepten. Das ist gut gedacht, und auch Grundlagen werden gut und verständlich erklärt. Andere Teile sind nicht einfach einzuschätzen.
  • Im Fokus: Profiteure des Ölpreis-Krieges

Gewinner des Öl-Förderwettlaufes

Der Ölpreis ist enorm gesunken. Copyright: Pixabay
Saudi-Arabien und Russland liefern sich einen erbitterten Wettlauf bei der Förderung von Öl. Während sie das Angebot krass in die Höhe treiben, ist die Nachfrage wegen des Corona-Lockdowns global stark geschrumpft. Das drückt die Ölpreise auf extrem niedrige Niveaus. Davon profitieren einige Firmen enorm.
  • Fuchs plus
  • Vergleichswohnungen dienen der Überprüfung der verlangten Mieterhöhung

Nennung von preisgebundenen Vergleichswohnungen ist zulässig

Der Vermieter rechnet fest mit der Zustimmung zu einer Mieterhöhung. Die Mieterin lehnt jedoch ab. Sie hält das Mieterhöhungsverlangen für formell unwirksam, da die herangezogenen Vergleichswohnungen preisgebunden sind. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Sachlage jetzt aufgeklärt.
Zum Seitenanfang