Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Rezession
  • FUCHS-Briefe
  • Mit Optimismus in die Woche

Die Konjunktur lässt sich von Covid-19 nicht unterkriegen

Die Politik hat die Industrie bisher mit ihren weitgehend unwirksamen Lockdown-Maßnahmen verschont. Die Daten zeigen, wie wichtig das ist. Sie sind der Hoffnungsschimmer in einer dunklen Phase der Wirtschaft.
  • FUCHS-Briefe
  • Alles ist relativ

Krise auf Samt-Pfoten

Wer in die Wirtschaft hineinhorcht, wird immer noch verhaltenen Optimismus spüren. Sieht man von den Branchen Beherbergung und Reisen einmal ab. Die Daten sind auch nicht so schlecht wie sie sein könnten.
  • FUCHS-Briefe
  • Widersprüchliche Einschätzungen Insolvenz

Insolvenzen: Modellrechnungen gegen Praxiseinschätzungen

Insolvenz
Ein starker Anstieg der Insolvenzen wird vermutlich ausbleiben. Copyright: Pixabay
Aktuelle Zahlen von Creditreform zeigen, dass derzeit nicht mit einem Anstieg der Insolvenzen zu rechnen ist. Sowohl die Eigenkapitalausstattung als auch die Zahlungsmoral der Unternehmen sind gut. Demgegenüber beruht die Warnung der Bundesbank vor steigenden Insolvenzen auf Modellrechnungen. Wer hat am Ende recht?
  • FUCHS-Devisen
  • China liefert Impulse

Kaum Besserung beim Yen erkennbar

Japans Konjunktur bleibt schwach. Die Rezession wird sich fortsetzen. Die Währungshüter haben schon lange keine Möglichkeit, dagegen zu halten. Das beeindruckt die Landeswährung Yen wenig.
  • FUCHS-Devisen
  • Japans Wirtschaft steckt fest

In der Rezession gefangen

Für Japan ist es bereits das dritte Quartal in Folge mit negativen Wachstumszahlen. Das Land steckt in einer Rezession fest. Auch die anderen Daten vom aktuellen Rand bleiben enttäuschend.
  • FUCHS-Devisen
  • Globaler "Halbzeit-Ausblick" des IWF

Auf schlimm folgt schlimmer

Rezession, Corona, Börse
Der IWF hat den Ausblick für die weltweite Konjunkturentwicklung nach unten revidiert. Copyright: Picture Alliance
Der IWF hat seine globale Prognose weiter nach unten revidiert. Demnach wird es die etablierten Industrieländer besonders hart treffen. Sie werden erst zur Jahreswende 2021/22 den Stand von Anfang 2019 wieder erreichen.
  • FUCHS-Devisen
  • USA geben ein insgesamt schlechtes Bild ab

Der Dollar steht unter Druck

Die USA geben derzeit kein gutes Bild ab: Die Corona-Epidemie fordert (zu) viele Todesopfer. Der Präsident kann die Rassenunruhen nicht stoppen. Und dann ist da noch die Rezession.
  • FUCHS-Briefe
  • Die Bundesregierung hat nur diesen Schuss frei

Es muss wummen

Die Ausgaben werden erhöht
Die Ausgaben steigen. Copyright: Pixabay
Nochmal kommen Zahlen auf den Tisch, die einen leicht schwindelig werden lassen. Nicht mehr so sehr, wie noch vor einigen Jahren – denn wir sind ja dank der Zentralbanken große Zahlen gewöhnt – aber schon noch ein Stückchen. Der Staat verschuldet sich erheblich, um den GAU zu verhindern. Wie dünn das Eis ist, zeigt ein Blick in die Daten.
  • FUCHS-Devisen
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • FUCHS-Briefe
  • Weltwirtschaft in der Rezession

Schmales U als Perspektive

Weltwirtschaftslage während der Corona-Krise
Weltwirtschaftslage während der Pandemie. Bildquelle: www.pixabay.de
Die Horrornachrichten aus der Weltwirtschaft reißen nicht ab. Massenarbeitslosigkeit, Rekordverschuldung, Wachtumseinbrüche prägen die Schlagzeilen. Dennoch ist die Lage nicht so düster wie es scheint. Auch wenn es Risiken gibt.
  • FUCHS-Briefe
  • EU will Rückversicherung für Arbeitsmarkt schaffen

Europäisches Kurzarbeitergeld wird kommen

Das von der EU geplante Rückversicherungsprogramm für nationale Arbeitslosenversicherungen kann eine längere, schwere Rezession verhindern helfen. Das Programm wird mit großer Wahrscheinlichkeit kommen.
  • FUCHS-Briefe
  • Nur stark Gefährdete in strikte Quarantäne

Strategiewechsel bei der Pandemiebekämpfung nötig

Ladenschließung durch Corona
Deutschland braucht in der Corona-Krise einen Strategieschwenk, findet unser Autor. Copyright: Picture Alliance
Die Strategie der totalen Abschottung wurde in den Köpfen von Virologen geboren, die mit Wirtschaft wenig zu tun haben. Sie wird von Politikern durchgesetzt, die den Satz verinnerlicht haben: Bei der Gesundheit nimmt die Bevölkerung keine Abstriche hin. Doch dieser Weg des kleinsten politischen Risikos ist eine Sackgasse.
  • FUCHS-Devisen
  • Devisenmärkte nicht so anfällig wie 2008

Die Ruhe im Sturm

Die Daten deuten inzwischen klar auf eine globale Rezession hin. Nach der Eurozone, Japan und China zeigen jetzt auch die USA Schwächen. Dennoch bleiben die Devisenmärkte ruhig.
  • FUCHS-Devisen
  • Die Eurozone wird mit Geld geflutet

Stabil schwach

Die gerade erst beginnende Erholung in der Eurozone ist zu Ende. Euroland steckt wohl schon in einer Rezession. Regierungen und EZB haben bereits mit deutlichen Gegenmaßnahmen reagiert.
  • FUCHS-Devisen
  • Das japanische Paradoxon verstärkt sich

Schwaches Wachstum, starker Yen

Die BIP-Daten zum 4. Quartal liegen vor. Demnach schrumpft Japans Wirtschaft schon wieder um (annualisiert) 6,3%. Und die Indikatoren besagen, dass es so weiter geht. Der Yen reeagiert paradox.
  • FUCHS-Kapital
  • Aktien im Abwärtsstrudel

Winterschlussverkauf nutzen

Die Börsen sind im Abwärtsstrudel gefangen. Der Druck nimmt zu, die Abschläge werden größer. Kluge Anleger nutzen die Gelegenheit und greifen jetzt gezielt zu. Denn der Gewinn liegt im Einkauf.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Kapital
  • Börseneinschätzung vom 27. Februar 2020

Der Corona-Crash

Die Börsen haben angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus heftig in den Rückwärtsgang geschaltet. Technisch gesehen, haben die Märkte nun einen großen Teil an Übertreibung abgebaut. Die Entkoppelung von Börsen und Konjunktur wurde ausgebremst.
  • FUCHS-Briefe
  • Konjunktur in Deutschland schwächelt

Corona-Rezession droht

Der private Verbrauch ist die wichtigste Stütze der deutschen Wirtschaft
Die Konsumentenstimmung ist derzeit schlecht. das erhöht das Risiko einer Rezession. Copyright: Picture Alliance
Deutschland droht 2020 eine Rezession. Die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie schwächt die Weltwirtschaft und damit die Exportkonjunktur in Deutschland. Das ist noch in keiner Vorhersage eingepreist. Das IW sieht zusätzlich die Konsumkonjunktur durch die stetigen Negativnachrichten der Wirtschaft geschwächt.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Kapital
  • Börseneinschätzung vom 20. Februar 2020

New normal oder not normal?

Die Schere zwischen Börsenbewertung und Wirtschaftsrealität öffnet sich weiter. Neue Daten zur Konsumerwartung – und da sind die Auswirkungen des Coronavirus noch nicht enthalten – geben wenig Anlass zur Freude. Die Aktienmärkte überhören derzeit jedoch so einige Warnschüsse. Ist das jetzt das "new normal"?
  • FUCHS-Briefe
  • Steigende Realverdienste, keine Rezession in Sicht

Nachrichten gegen den Konjunktur-Blues

Gute Laune zum Wochenstart. Dafür wollen wir mit positiven Nachrichten aus der Wirtschaftswelt sorgen. Und es finden sich trotz des Konjunktur-Blues in Europa wieder einige.
Zum Seitenanfang