Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
155
Welthandel

Fakten und Wortgetöse

Die Panikattacken vieler Politiker und Ökonomen nach der Wahl des America First-Präsidenten Donald Trump erweisen sich bislang als unbegründet
Die Panikattacken vieler Politiker und Ökonomen nach der Wahl des America First-Präsidenten Donald Trump erweisen sich bislang als unbegründet. Tatsächlich nimmt die Zahl der staatlichen Eingriffe in den Handel zuletzt wieder ab. Der Global Trade Alert (GTA), der von der Uni St. Gallen und der Max Schmidheiny Stiftung unterstützt wird, zählt für die USA des Jahres 2017 bisher 27 staatliche Eingriffe. Das sind etwas mehr als halb so viele wie für das letzte Jahr von Präsident Barack Obamas Regentschaft. Dessen Administration griff besonders eifrig in die Wirtschaft ein. Weltweit gab es 2016 nach Zählung des GTA 553 handelsbeschränkende Eingriffe, 2017 sind es bisher 396. Der Welthandel nimmt 2017 nach Schätzungen des IfW Prognosezentrums an der Uni Kiel um 4,3%, im Jahr darauf um 4,0% zu. 2016 verzeichnete der Welthandel nach den Daten der WTO mit einem Anstieg von nur 1,3% des Welthandelsvolumens seine niedrigste Wachstumsrate seit der Finanzkrise von 2008.

Fazit: Wir gehen davon aus, dass Trumps Wortgetöse in weiten Teilen keine Umsetzung findet. 

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang