Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
787
Unternehmens-Fusionen

Monsanto: Steiniger Weg für Bayer

Bayer/Monsanto: Fusion vor dem Aus? | © Getty
Bayer will mit der Übernahme des amerikanischen Saatgut- und Agrochemikalien-Konzerns Monsanto einen Coup landen. Doch dieser droht jetzt zu scheitern.
Die Monsanto-Übernahme durch Bayer droht zu scheitern. Denn die von Bayer in die Wege geleitete Übernahme des amerikanischen Saatgut- und Agrochemikalien-Konzerns in St. Louis (Missouri) wird zu einer rein politischen Entscheidung der neuen US-Regierung. Formal entscheiden zwar die Antitrust Division des Justizministeriums und ein Ausschuss zur Kontrolle von Auslandsinvestitionen in den USA. Aber beide sind völlig regierungsabhängig. Darüber hinaus müssen noch die Genehmigungen von 30 Kartellbehörden in aller Welt, darunter die der EU-Kommission, eingeholt werden. Monsanto mit seinem reichen Justiz- und Prozessregister hat zwar einerseits auch in Amerika einen zweifelhaften Ruf. Andererseits ist es mit seinen transgenen Saatgütern (Mais, Soja, Baumwolle) und den Niederlassungen in 61 Ländern auch ein großer Exporteur und Künder amerikanischen Erfindergeistes. Die beiden Vorstandschefs von Bayer und Monsanto sind schon im Januar sorgenerfüllt nach Washington gereist und haben mit Präsident Donald Trump sprechen können. „Ein konstruktives Gespräch“, nannte es Werner Baumann von Bayer hernach, zu deutsch: ergebnislos, wie in diesem Stadium nicht anders zu erwarten. Die Chancen, dass Bayer in Washington eine Absage kassiert, sind aus zwei Gründen groß. Zum einen hat Monsanto politisch traditionell auf die Gegenseite gesetzt und die Demokraten (als Dauerkritiker ihrer Agrarchemie) hofiert. „Drehtür“ oder „Pensionat“ wurde das Personalkarussell zwischen der Clinton- und später der Obama-Administration und Monsanto für verdiente Mitarbeiter genannt. Zum anderen steht für die neuen Nationalisten in Washington die Größe Amerikas auch hier auf dem Spiel. Eine Übernahme in der Gegenrichtung, die den Konkurrenten Bayer schlucken und Monsanto groß machen würde, wäre jederzeit genehmigungsfähig. Für die Gegenrichtung gilt „America first“. And make it great.

Fazit: Unsere Schlussfolgerung lautet: eher Nein, das Vorhaben misslingt.


Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang