Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
408
Unternehmens-Fusionen

Monsanto: Steiniger Weg für Bayer

Bayer/Monsanto: Fusion vor dem Aus? | © Getty
Bayer will mit der Übernahme des amerikanischen Saatgut- und Agrochemikalien-Konzerns Monsanto einen Coup landen. Doch dieser droht jetzt zu scheitern.
Die Monsanto-Übernahme durch Bayer droht zu scheitern. Denn die von Bayer in die Wege geleitete Übernahme des amerikanischen Saatgut- und Agrochemikalien-Konzerns in St. Louis (Missouri) wird zu einer rein politischen Entscheidung der neuen US-Regierung. Formal entscheiden zwar die Antitrust Division des Justizministeriums und ein Ausschuss zur Kontrolle von Auslandsinvestitionen in den USA. Aber beide sind völlig regierungsabhängig. Darüber hinaus müssen noch die Genehmigungen von 30 Kartellbehörden in aller Welt, darunter die der EU-Kommission, eingeholt werden. Monsanto mit seinem reichen Justiz- und Prozessregister hat zwar einerseits auch in Amerika einen zweifelhaften Ruf. Andererseits ist es mit seinen transgenen Saatgütern (Mais, Soja, Baumwolle) und den Niederlassungen in 61 Ländern auch ein großer Exporteur und Künder amerikanischen Erfindergeistes. Die beiden Vorstandschefs von Bayer und Monsanto sind schon im Januar sorgenerfüllt nach Washington gereist und haben mit Präsident Donald Trump sprechen können. „Ein konstruktives Gespräch“, nannte es Werner Baumann von Bayer hernach, zu deutsch: ergebnislos, wie in diesem Stadium nicht anders zu erwarten. Die Chancen, dass Bayer in Washington eine Absage kassiert, sind aus zwei Gründen groß. Zum einen hat Monsanto politisch traditionell auf die Gegenseite gesetzt und die Demokraten (als Dauerkritiker ihrer Agrarchemie) hofiert. „Drehtür“ oder „Pensionat“ wurde das Personalkarussell zwischen der Clinton- und später der Obama-Administration und Monsanto für verdiente Mitarbeiter genannt. Zum anderen steht für die neuen Nationalisten in Washington die Größe Amerikas auch hier auf dem Spiel. Eine Übernahme in der Gegenrichtung, die den Konkurrenten Bayer schlucken und Monsanto groß machen würde, wäre jederzeit genehmigungsfähig. Für die Gegenrichtung gilt „America first“. And make it great.

Fazit: Unsere Schlussfolgerung lautet: eher Nein, das Vorhaben misslingt.


Meist gelesene Artikel
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang