Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
580
Klare Fokussierung auf Trading-Profis

interactive brokers

Das Haus ist offenbar so groß und erfolgreich, dass es sich gar nicht um interessierte Neukunden kümmern muss und will.

Erstkontakt

Interactive Brokers (IB) empfängt uns auf einer tollen Homepage. Wir können uns direkt als Anleger/Trader einordnen und gelangen dann gezielt zu speziellen Angeboten des US-Brokers. IB wickelt täglich rund 657.000 Orderausführungen ab.

Plattform

Wir handeln mit der IB-Handelsplattform TWS (TraderWorkStation). Damit können wir an über 100 Börsen in 24 Ländern Aktien, Anleihen, Futures, Optionen, Devisen, Zertifikate, CFDs, ETF und Investmentfonds handeln. IB hat eines der breitesten Handelsuniversen. Klasse: Alle Produkte können wir über ein Konto handeln. Der Einstieg in die komplexe Tradingsoftware wird durch ein Online-Tutorial erleichtert. Manko: Das Video ist nur englisch verfügbar. IB gehört zu den günstigsten Anbietern der Branche. US-Aktien oder US-CFDs können wir mit 0,01 USD je Aktie (Minimum: 1 Dollar) handeln. Für deutsche Aktien-CFDs berechnet der Broker 0,05% (mind. 3 Euro). So lassen sich auch kleinere Orders profitabel abwickeln. Ebenfalls positiv: IB routet unsere Order direkt in den Markt (direct market access) und nutzt neben Xetra auch alternative Börsenplätze wie ChiX oder Bats.

Service und Beratung

Wir erhalten zwei Emails: die Demo-Bestätigung und nach 14 Tagen den Hinweis auf eine Kontoeröffnung. Kundengewinnung ist das nicht. Wir rufen die deutschsprachige Hotline an, dort bekommen wir kompetente Antworten. Daneben stellt IB ein umfangreiches Videoarchiv und regelmäßig Live-Webinare zur Verfügung – ebenfalls hauptsächlich in englisch.

Fazit: Produkte und Konditionen top, Bildungsangebot passabel, aber der Sercice ist ungenügend. Profis sind bei IB gut aufgehoben, an Einsteigern hat das Haus offenbar kein Interesse.

Meist gelesene Artikel
  • Über diese Aktien in Bitcoins und Ether investieren

Digitale Währungen

Revolution aus der Finanzmarkt-Garage: Paypal akzeptiert auch Bitcoin und Ether als Zahlungsmittel. Beide Coins sind seit der Ankündigung im Ausverkauf.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang