Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
665
70 Jahre FUCHSBRIEFE

Vergangenheit kennen, Gegenwart verstehen, Zukunft gestalten

Vor 70 Jahren war nicht nur die Geburtsstunde des Grundgesetzes. 70 Jahre ist es jetzt auch her, dass Verlagsgründer Dr. Hans Fuchs den Verlagssitz von Bielefeld nach Bonn verlegte. Wir feiern also auch den Geburtstag des Verlages. Und wollen in den kommenden Monaten immer wieder markante Stellungnahmen der Redaktion zu historischen Ereignissen zitieren. Denn nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten. Erzählen lassen wir unser neues Maskottchen, Hans Fuchs.

In diesen Tagen feiert Deutschland das Inkrafttreten des Grundgesetzes – und damit seine Geburtsstunde. Wir feiern mit – und haben doppelten Anlass dazu. Denn schon damals waren FUCHSBRIEFE Beobachter an der Seite der Politik. Früh hatte Verlagsgründer Dr. Hans Fuchs erfahren, dass Konrad Adenauer Bonn zur Hauptstadt machen wollte. Deshalb schlug er den ersten Verlagssitz der „Bonner Privat Informationen" – so hießen FUCHSBRIEFE bis 1963 – in Bad Godesberg in der Koblenzer Straße 37-39 auf. Zuvor hatte der gebürtige Berliner Hans Fuchs seine Hintergrundinformationen für Unternehmer in Bielefeld produziert und von dort vertrieben. Er hat mir noch selbst die Anfänge des Verlags geschildert, als ich ihn in hohem Alter in seinem Wohnsitz am Genfer See besucht habe. Man kann also trefflich über die tatsächliche Geburtsstunde des Verlages streiten. Hans Fuchs hätte sie noch zwei Jahre früher begangen. Mein Vorgänger Friedrich Hommers bezog sich auf 1949. Wir sind dabeigeblieben.
Jetzt wollen wir auf 70 Jahre Fuchsbriefe zurückblicken. Durch immer wieder eingestreute Anekdoten und Zitate aus historischen Fuchsbriefen, die wir auf unserer Homepage veröffentlichen werden. Erzählen lassen wir unser neues Maskottchen, Hans Fuchs. Ich hatte viel Spaß und manches Aha-Erlebnis beim Lesen. Das wünsche ich auch Ihnen,

Ihr

Unterschrift Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Fuchs plus
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
  • Was bedacht werden sollte, bevor man in Thüringen zu Neuwahlen drängt

Fragen an die demokratischen Parteien

Die Fuchs-Redaktion hinterfragt die Debatte nach der Wahl in Thüringen. Copyright: Picture Alliance
Es war von niemandem außerhalb Erfurts erwartet worden, dass der Landesvorsitzende der FDP, der nur soeben in den Landtag gekommen ist, Ministerpräsident des Freistaates wird. Da er offenbar mit Stimmen der AfD gewählt wurde – die Wahl war geheim – fordert das politische Establishment in Berlin und vor allem im Westen, alles rückgängig zu machen und zu Neuwahlen zu schreiten. Aber wäre das wirklich klug?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Außenhandel gibt noch Impulse

Die konjunkturelle Last zieht den Euro runter

Es macht gerade nicht viel Freude, auf die Konjunkturdaten Europas zu blicken. Das wird die Geldpolitiker in Frankfurt in ihrem Kurs bestärken. Der Euro ist der Leidtragende.
  • Fuchs plus
  • Digitale Identität zur digitalen Währung

Die Zukunft des Bezahlens

Wenn von Kyptowährungen die Rede ist, ist man schnell bei kriminellen Vergehen und Anonymität. Doch das ist Unsinn. Digitales Geld wird ebenfalls eine Identitätsprüfung kennen.
  • Fuchs plus
  • Verhandlungen über das EU-Budget

Der Euro in schwierigem politischem Fahrwasser

Der Etat-Entwurf der EU dürfte den Visegrad-Staaten so gar nicht gefallen. Copyright: Picture Alliance
Die Verhandlungen über das EU-Budget für die kommenden fünf Jahre werden indirekt auch zu Verhandlungen über den Euro. Denn beim Geld hören bekanntlich Freundschaften auf – und latente Feindschaften vertiefen sich. Der Riss, der schon jetzt durch die EU geht, könnte sich schnell verbreitern und vertiefen.
Zum Seitenanfang