Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1597
70 Jahre FUCHSBRIEFE

Vergangenheit kennen, Gegenwart verstehen, Zukunft gestalten

Vor 70 Jahren war nicht nur die Geburtsstunde des Grundgesetzes. 70 Jahre ist es jetzt auch her, dass Verlagsgründer Dr. Hans Fuchs den Verlagssitz von Bielefeld nach Bonn verlegte. Wir feiern also auch den Geburtstag des Verlages. Und wollen in den kommenden Monaten immer wieder markante Stellungnahmen der Redaktion zu historischen Ereignissen zitieren. Denn nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten. Erzählen lassen wir unser neues Maskottchen, Hans Fuchs.

In diesen Tagen feiert Deutschland das Inkrafttreten des Grundgesetzes – und damit seine Geburtsstunde. Wir feiern mit – und haben doppelten Anlass dazu. Denn schon damals waren FUCHSBRIEFE Beobachter an der Seite der Politik. Früh hatte Verlagsgründer Dr. Hans Fuchs erfahren, dass Konrad Adenauer Bonn zur Hauptstadt machen wollte. Deshalb schlug er den ersten Verlagssitz der „Bonner Privat Informationen" – so hießen FUCHSBRIEFE bis 1963 – in Bad Godesberg in der Koblenzer Straße 37-39 auf. Zuvor hatte der gebürtige Berliner Hans Fuchs seine Hintergrundinformationen für Unternehmer in Bielefeld produziert und von dort vertrieben. Er hat mir noch selbst die Anfänge des Verlags geschildert, als ich ihn in hohem Alter in seinem Wohnsitz am Genfer See besucht habe. Man kann also trefflich über die tatsächliche Geburtsstunde des Verlages streiten. Hans Fuchs hätte sie noch zwei Jahre früher begangen. Mein Vorgänger Friedrich Hommers bezog sich auf 1949. Wir sind dabeigeblieben.
Jetzt wollen wir auf 70 Jahre Fuchsbriefe zurückblicken. Durch immer wieder eingestreute Anekdoten und Zitate aus historischen Fuchsbriefen, die wir auf unserer Homepage veröffentlichen werden. Erzählen lassen wir unser neues Maskottchen, Hans Fuchs. Ich hatte viel Spaß und manches Aha-Erlebnis beim Lesen. Das wünsche ich auch Ihnen,

Ihr

Unterschrift Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang